www.honscha.de

Gold-Verbot in der DDR ?

Dieses Thema im Forum "DDR - Münzen" wurde erstellt von Goldnase, 24. März 2004.

  1. Goldnase

    Goldnase

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    3.225
    Zustimmungen:
    276


    Kann mir vielleicht einer von den DDR-Spezialisten die Frage beantworten, ob der Goldbesitz ( Barren und Münzen ) in der DDR verboten war?

    Wie sah es in den anderen Ostblockstaaten aus?
     
  2. hcy.de

    hcy.de

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    1
    Gold Verbot

    Nicht daß ich wüßte, es gab' nur halt kein's zu kaufen. Wenn man z.B. einen Goldzahn haben wollte oder Goldschmuck oder so mußte man "Altgold" im entsprechenden Gewicht abgeben.
     
  3. hammerhai

    hammerhai

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    3.612
    Zustimmungen:
    7
    Ebay Username:
    eBay-Logo muenzenversandtk
    Der Besitz von Gold war nicht verboten. Auch in der DDR gab es goldene Eheringe und Ketten.
    Wie allerdings schon hcy.de schrieb, gab es keine Möglichkeit Gold gegen DDR zu kaufen. Also musste der Hochzeit in der Verwandschaft Altgold gesammelt werden um Eheringe machen zu lassen. ;)
     
  4. speedfreak

    speedfreak

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    386
    Zustimmungen:
    0
    Auch gab es ein paar Goldmünzen (Proben) in der DDR. Wie zum Beispiel die Karl Marx-Probe von 1968, die aus 999er Gold besteht. Leider gibts davon nur ein Exemplar, das jetzt in Berlin im Museum ausgestellt ist. Des weiteren fällt mir spontan noch die Goldprobe vom 1985 ein ("Befreiung"), die nur aus 333er Gold bestand. Die Auflage beträgt hier sogar 266 Stück (Katalogpreis ca. 6000 Euro). Leider wurde die Münze in der Vergangenheit oft gefälscht. Zu DDR-Zeiten ist man aber als Normal-Bürger bzw. Normal-Münzensammler nicht an solche Stücke rangekommen, selbst wenn man das nötige Kleingeld hatte.
     
  5. Goldnase

    Goldnase

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    3.225
    Zustimmungen:
    276
    Also gab es kein direktes Verbot, man konnte aber keins kaufen. Also faktisch doch ein Verbot oder zumindest eine Einschränkung. Man hatte so kein Werterhaltungsmittel.


    Vielen Dank für eure Auskunft.
     
  6. hcy.de

    hcy.de

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    1
     
  7. wasserholer

    wasserholer

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    64
    Zustimmungen:
    0
    Ebay Username:
    eBay-Logo wasserholer
    Devisen

    Wenn ich mich recht erinnere, gab es rechtliche Bestimmungen über den privaten Besitz von Devisenmitteln, dazu gehörte wohl auch Edelmetall (? in nicht verarbeiteter Form, gültige Münzen gehörten aber zu Zahlungsmitteln). Ob der Devisen-Besitz kontigentiert war, weiß ich nicht, aber evtl. mußte er auf der Bank angemeldet oder ggf. umgetauscht werden.
    Eine Antwort wäre also in den Gesetzen zum Bankwesen zu suchen.

    Gruß
    Wasserholer
     
  8. hcy.de

    hcy.de

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    1
    Goldverbot heute

    Ich beobachte, daß es auch heute schon immer schwieriger wird Gold als Anlage zu kaufen. Früher kriegte man doch bei jeder Sparkasse Krügerrands, heute muß man schon ganz schön suchen. Außer die Dresdner Bank kenne ich auch keine die die aktuellen Gold-Preise online hat. Und mann wird immer schon ganz schief angesehen wenn man irgendwo bei den Banken nach sowas fragt und empfehlen tut einem das schon gar keiner.
    Einfach verbieten wird man die Goldanlage bei uns nicht können, aber ich habe den Eindruck daß man sie möglichst verdrängen will.
     
  9. Goldnase

    Goldnase

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    3.225
    Zustimmungen:
    276
    Mit dem Eindruck hast du nicht unrecht.

    Staat und Banken hassen Gold.


    Wenn ich an der Bank Gold kaufe, macht sie kaum einen Gewinn daran. Den geringen Aufschlag teilen sich die Prägeanstalt, der Transporteur und der Verkäufer ( also die Bank ).
    Wenn ich aber mein Geld anlege, verdienen die Banken mit meinem Geld erheblich mehr Geld. Sie haben also gar kein interesse daran physisches Gold zu verkaufen.

    Das gleiche gilt für den Staat. Erstmal ist Gold ein Werterhaltungsmittel und schützt mein Kapital vor Inflation. Wenn alle nur noch Gold vertrauen würden, bräche unser Finanzsystem zusammen. Wer viel Geld in Gold anlegt, bringt damit sein Mißtrauen der staatlichen Finanzpolitik gegenüber zum Ausdruck. Das kann sich auf Dauer aber kein Staat leisten.
    Außerdem kaufe ich Gold MWST.-frei und der Staat verdient so keinen Pfennig.
    Mein Goldkapital ist außerdem anonym und der Staat kann es nachträglich nicht besteuern (wie z.B. Immobilien). Keiner kann nachvollziehen wieviel ich besitze und das stinkt dem Staat natürlich gewaltigt.

    Wie schon Alan Greenspan der Chef der FED 1966 sagte; Gold ist wirtschaftliche Freiheit".
     
  10. hcy.de

    hcy.de

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    121
    Zustimmungen:
    1
    Also ich finde den Aufschlag immer noch recht störend. Kennt jemand eine Quelle so man Gold zum Tageskurs kaufen kann ohne das die Bank verdient?
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden