• Beim aktuellen Preisanstieg des Bitcoins möchte ich auf meinen Beitrag hinweisen, wir haben nämlich auch eine Rubrik für Kryptocoins... Infos zu Bitcoins

Goldmünze gekauft - Goldschrott erhalten! Rückgabe?

Registriert
10.12.2003
Beiträge
4.848
Punkte Reaktionen
453
Website
Website besuchen
Ebay Username
eBay-Logo mesodor39
Aus aktuellem Anlass kann ich mal meine persönlichen Erfahrungen hierzu kund tun. Ich hatte letztes Jahr im März über ebay zwei Sovereign-Goldmünzen ersteigert. In der Artikelbeschreibung stand nichts von Nachprägung oder ähnlichem. Das Foto zeigte auch einen Gegenstand, der augenscheinlich nach einer Sovereign-Münze aussah. Allerdings war es zum einen schwarz-weiß und zum anderen so klein und undeutlich, dass man nichts genaueres erkennen konnte. Ich war dann der Höchstbietende und erhielt nach Überweisung auch kurz darauf beide Artikel. Nach dem Auspacken war ich mehr als geschockt, weil es nur nachgemachte Sovereign-Münzen waren. Es fühlte sich an wie Plastik-Spielgeld, was eben wie Sovereign aussah. Ich schickte dem Verkäufer eine höfliche E-Mail, dass er mir zwei Fälschungen verkauft hat, und bat ihn um Rücküberweisung meines Geldes und Rücknahme der Artikel. Seine kurze und labidare Antwort: "Ich bin kein Münzhändler. Die beiden Artikel wurden nach bestem Wissen und Gewissen verkauft. Eine Rücknahme wurde durch mich ausgeschlossen und schließe ich auch aus." Trotz mehrfacher erneuter Kontaktversuche meinerseits kam von ihm nie wieder etwas zurück. Also habe ich im August eine Anzeige wegen Betruges in Verbindung mit Inverkehrbringens von Falschgeld gemacht, da der Sovereign nach wie vor in Großbritannien gesetzliches Zahlungsmittel ist. (Bei Kaiserreich-Münzen wäre dies nur eine Ordnungswidrigkeit nach dem Münzgesetzt).

Ich habe die Anzeige mit den beiden Stücken als Beweismittel an die zuständige Polizeiabteilung geschickt. Dort wurden die "Münzen" dann zur Prüfung an die Deutsche Bundesbank weitergeleitet. Das dauerte alles eine ganze Weile. Aber im Dezember schließlich meldete sich plötzlich der Verkäufer von sich aus bei mir und bat um meine Kontodaten. Er überwies mir das Geld zurück. Grund für seinen "plötzlichen" Sinneswandel war, dass ihm die Staatsanwaltschaft "anbot", das Strafverfahren einzustellen, wenn er mir mein Geld zurück erstattet. Nach dem ich mein Geld erhalten hatte, erhielt ich gestern abschließend Post von der Staatsanwaltschaft mit folgendem Wortlaut:

In dem Ermittlungverfahren gegen ... wegen des Verdachts des Betruges wird nach § 153 (1) StPO mit Zustimmung des Gerichts von der Verfolgung abgesehen. Gründe:

Nach dem bisherigen Ergebnis der Ermittlungen wäre die Schuld des Täters als gering anzusehen. Ein öffentliches Interesse, das die Strafverfolgung gebietet, liegt nicht vor. Maßgebend für diese Bewertung des angezeigten Einzelfalls sind folgende Umstände:
Der gezahlte Betrag wurde erstattet.

Bei der Einstellung ist davon ausgegangen worden, dass es sich um einen einmaligen Fall handelt. Im Wiederholungsfall kann der Beschuldigte nicht mit weiterer Nachsicht rechnen.

Etwaige vermögensrechtliche Ansprüche werden durch die Einstellung des strafrechtlichen Ermittlungsverfahrens nicht berührt.

Mit freundlichen Grüßen

Kurzum: Eine Anzeige lohnt sich auf jeden Fall. Denn die Staatsanwaltschaft hat das Verfahren nur eingestellt, weil der Verkäufer mir das Geld zurück gezahlt hat. Ansonsten wäre der Fall vor Gericht gegangen. Und spätestens das zieht dann doch bei den meisten, wenn sie in Wirklichkeit im Unrecht sind.

Im Anhang habe ich mal zur Veranschaulichung ein zusammengestelltes Bild der "Münzen" eingestellt. In der Mitte ist eine echte Münze, links und rechts daneben jeweils die von mir ersteigerten Stücke. Bei ordentlichen Fotos hätte ich darauf gar nicht erst geboten.


Der Verkauf von Fälschungen ist eine Ordnungswidrigkeit.
Folge: es muss auch dann ein Bussgeld gezahlt werden, wenn der Verkäufer nicht wusste, dass er Fälschungen verkauft hat. Der muss auf jeden Fal eine Strafe zahlen. Wichtig: das Ordnungsamt vom Wert / Schaden der Transaktion informieren.... die wissen dann, wieviel sie einziehen müssen....

Zu guter Letzt das Schmanckerl:
Souvereigns sind imme rnoch gesetzliche Zahlungsmittel. Also ist das bei Vorsatz sogar ein Offizialdelikt (Weitergabe / Herstellung / Beschaffung von Falschgeld) kommen da in Betracht. Mindeststrafe: 2 Jahre Freiheitsstrafe.

Auf jeden Fall interessiert sich die Kriminalpolizei (Abteilung: Falschgeld) dafür. Die muss sogar zwingend tätig werden.....

Die Münzen sind dann allerdings weg....

Betrug muss bewiesen werden... Sehr schwierig.

Geld zurück bekommen? - reine Glückssache.

Wer sich nicht wehrt kriegt ohnehin nichts.

20-Mark-Stücke sind keine gesetzlichen Zahlungsmittel. Da bleibt nur Anzeige wegen Betrug und Ordnungswidrigkeit.
 
Registriert
05.09.2007
Beiträge
1.373
Punkte Reaktionen
686
Ebay Username
eBay-Logo Ruhejofes
Falsche 20 Goldmark

Ich habe kürzlich bei einer öffentlichen Auktion in einem Satz Reichsgold eine gefälschte 20 Mark mit der Büste von Wilhelm II aus einem Jahrgang 1897 erhalten, in dem diese Gold-münze gar nicht geprägt worden ist. Nach einer Ankündigung, dass die Sache ggf. bei der Staatsanwaltschaft landet, wurde die Versteigerung unverzüglich zurückgewickelt.
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
11.218
Punkte Reaktionen
10.183
Ich habe kürzlich bei einer öffentlichen Auktion in einem Satz Reichsgold eine gefälschte 20 Mark mit der Büste von Wilhelm II aus einem Jahrgang 1897 erhalten, in dem diese Gold-münze gar nicht geprägt worden ist. .

???
Hast Du Dich vertippt ? Sowohl in Preussen, als auch in Würtenberg gab es 1897 20 M - Stücke.
 
Registriert
16.08.2009
Beiträge
5.857
Punkte Reaktionen
3.102
Der Verkauf von Fälschungen ist eine Ordnungswidrigkeit.
Folge: es muss auch dann ein Bussgeld gezahlt werden, wenn der Verkäufer nicht wusste, dass er Fälschungen verkauft hat. Der muss auf jeden Fal eine Strafe zahlen. Wichtig: das Ordnungsamt vom Wert / Schaden der Transaktion informieren.... die wissen dann, wieviel sie einziehen müssen....


20-Mark-Stücke sind keine gesetzlichen Zahlungsmittel. Da bleibt nur Anzeige wegen Betrug und Ordnungswidrigkeit.

Hallo mesedor39,

FooFighter hat das mit der Ordnungswidrigkeit ja schon erwähnt. Hat jemand da was genaues aus dem Münzgesetz vorliegen, einen Paragraphen oder sowas?

Würde mich mal interessieren was da so drin steht ;)
 
Registriert
05.01.2002
Beiträge
1.194
Punkte Reaktionen
29
Website
Website besuchen
Hallo,
Hat jemand da was genaues aus dem Münzgesetz vorliegen, einen Paragraphen oder sowas?

Würde mich mal interessieren was da so drin steht ;)

siehe §11 und §12(2ff) Münzgesetz (MünzG) allerdings veraltet,dürfte aber zur Abschreckung für den Verkäufer reichen :D (sinngemäß sollte im neuen das gleiche drinstehen, aber googeln kannst du auch selbst :D))

Nachtrag: ok, hier aktuell: http://bundesrecht.juris.de/m_nzg_2002/index.html passt ja alles noch
 
Registriert
16.08.2009
Beiträge
5.857
Punkte Reaktionen
3.102
Hallo,

siehe §11 und §12(2ff) Münzgesetz (MünzG) allerdings veraltet,dürfte aber zur Abschreckung für den Verkäufer reichen :D (sinngemäß sollte im neuen das gleiche drinstehen, aber googeln kannst du auch selbst :D))

Nachtrag: ok, hier aktuell: http://bundesrecht.juris.de/m_nzg_2002/index.html passt ja alles noch

Hallo thhko,

danke für die schnelle Hilfe, habe auch schon gesucht, aber bei mir dauert das immer bis ich ne Seite öffnen kann. Mein Netztempo ist so schnell wie Kunibert, die Rennschnecke..:eek:

Werde mir mal was ausdrucken bzw. kopieren, dann wird das schon werden mit dem Super-Verkäufer:D
 
Registriert
16.08.2009
Beiträge
5.857
Punkte Reaktionen
3.102
Hallo Leute,

ich habe mich ja vor einiger Zeit an euch gewandt, weil ich dieses Problem mit falschen fuff.., äh, Zwanziger hatte. Nun möchte ich noch nachtragen, wie das jetzt ausging.

Da ich die Münze über PayPal bezahlt habe, habe ich Käuferschutz beantragt. Meine Begründung war natürlich, dass die Münze eine Komplettfälschung ist. Wie der User thhko schon meinte hat PayPal natürlich eine Expertise eines Sachverständigen verlangt. Die habe ich auch beigebracht (von GF: Zitat: "Die Münze ist eine plumpe Fälschung").

Mein Geld habe ich daraufhin von PayPal zurück bekommen. Aber die Kosten für Gutachten und Porto (2x) stehen bis heute noch aus. Die werde ich auch nicht mehr bekommen, da der Aufwand und die Kosten dafür in keiner Relation zu dem (evtl.) Ergebnis stehen.

Fazit: PayPal nützt zwar, aber in so einem Fall auch nur zum Teil. Ich habe angerufen und nachgefragt, warum die Kosten für Gutachten und Porto hier nicht der VK tragen muss, da er ja diese durch den Verkauf einer Fälschung (was ja bei ebay verboten ist:eek2:) erst verursacht hat. Antwort: So stehts in den AGBs!

Ich kaufe auch jetzt noch bei ebay, aber nur noch bei ausgewiesenen Verkäufern... Und hier auch manchmal ohne PayPal, wenn die Erfahrung passt:)

Nun möchte ich mich nochmals bei allen bedanken, die hier gepostet haben und mir mit ihren Ratschlägen und Erfahrungen echt sehr geholfen haben (einschl. Goldnase;)).

Und vllt. hilft dieser Thraed ja auch dem einen oder anderen Neuling in Sachen "Goldschrott" (oder anderer).
 
Registriert
25.09.2002
Beiträge
3.230
Punkte Reaktionen
276
Danke für diese Rückmeldung.

Finde nämlich grundsätzlich Schade, dass man so selten Rückmeldungen von den Betroffenen bekommt.
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet