Groschen Sachsen-Gotha-Altenburg neuer Typ oder Phantasieprägung

Registriert
24.08.2005
Beiträge
182
Punkte Reaktionen
7
Hallo in die Runde,
ich hab hier ein Stück vorliegen, welches grob Schön#70 (1/24 Taler Sachsen-Gotha-Altenburg 1755 200. Jahrestag des Augsburger Religionsfriedens) entspricht. Beim genaueren Blick, stellt man aber fest, dass die Reversumschrift anders gestaltet ist.
Schön#70 hat "FRIDER. III. GOTH. SAXONVM. DVX.".
Das gezeigte Exemplar hat "FRIEDERICVS.III.GO THAN.SAXONVMDVX".

Dieser Typ ist im Schön nicht gelistet. Auch in den gängigen Auktionsarchiven konnte ich kein vergleichbares Exemplar finden.

Auffällig ist ein leichtes Übergewicht. Das Exemplar hat ein Gewicht von 2,1g. Mir vorliegende S#70-Exemplare wiegen zwischen 1,75 und 1,95g. Der Durchmesser passt mit 21,8mm. Die Oberfläche des Stücks ist auch etwas rauh , unscharf ausgeprägt und weist Artefakte auf, die man auch auf Gussfälschungen finden könnte. Was meint ihr? Neuer Typ oder Phantasieprodukt?

Magnetisierbar ist das Stück nicht.

Viele Grüße
 

Anhänge

  • 1.jpg
    1.jpg
    396,4 KB · Aufrufe: 92
  • 2.jpg
    2.jpg
    391,9 KB · Aufrufe: 97

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.931
Punkte Reaktionen
2.517
Das höhere Gewicht ist eigentlich ein gutes Indiz dafür das da was nicht stimmt. Man hatte ja nix zu verschenken im Jahre 1755, wenn dazu noch die Inschrift vom Soll abweicht, ein Vergleichbares Stück in der Literatur nicht beschrieben ist und Indizien auf eine Gußfälschung vorliegen, ist der Fall eigentlich recht eindeutig.
Wenn man sich die Stücke im KM anschaut, wo Bilder dabei sind, ist auffällig dass der "GO THAN.SAXONVMDVX" erst auf den höheren Nominalen (bzw. späteren Jahrgängen) auftaucht, und der Vorname fast immer abgekürzt ist (bis zum 1/3 Taler auf jeden Fall, was ich auf die schnelle gesehen habe).
M.E. liegt eine Fälschung vor.
 

Seltengast

Moderator
Teammitglied
Registriert
26.03.2008
Beiträge
6.087
Punkte Reaktionen
7.277
Mach mal bitte ein Foto vom Rand.
Dieser verläuft mir auf den Fotos persönlich zu harmonsch mit dem auch nicht immer runden Randstab. Von daher würde ich auch zu einem Fake tendieren.
 
Registriert
26.03.2020
Beiträge
420
Punkte Reaktionen
775
Doch, es gibt diese Stempelvariante. Bei AMS wurde 2007 eine solche zusammen mit der gängigeren Variante versteigert. (Auktion 5, Los-Nr. 1794)

Bei Gussfälschung wäre ich nicht unbedingt dabei. Ich gehe von einem Original aus. Ist anhand von Bildern halt immer so eine Sache.
 
Registriert
24.08.2005
Beiträge
182
Punkte Reaktionen
7
Anbei mal ein Bild des Randes. Vielen Dank schon mal für die Antworten. Ich finde es immer sehr spannend, wenn man auf dem Markt etwas findet, was in der Standardliteratur nicht beschrieben ist.
 

Anhänge

  • 3.jpg
    3.jpg
    36,9 KB · Aufrufe: 62

Seltengast

Moderator
Teammitglied
Registriert
26.03.2008
Beiträge
6.087
Punkte Reaktionen
7.277
Danke für's Bild. Dere Rand ist unauffällig, zumindest, was das Bild hergibt.
 
Registriert
24.08.2005
Beiträge
182
Punkte Reaktionen
7
Ich wollte eine Expertise für das Stück erstellen lassen. Hr. Franquinet hat mich freundlicherweise an Künker verwiesen. Vom Verkäufer habe ich zwischenzeitlich erfahren, dass der Vorbesitzer das Stück auch bei Künker erworben hat. Künker hat das Stück dann auf Grundlage der Bilder (ohne den Hinweis, dass es von denen selbst stammt) als echt eingestuft.

Ich freu mich natürlich über das Urteil und das doch scheinbar recht seltene Stück und muss meinen Sensor für Güsse neu kalibrieren. Danke für eure Hilfe. Das war wieder sehr lehrreich.
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.931
Punkte Reaktionen
2.517
Ich wollte eine Expertise für das Stück erstellen lassen. Hr. Franquinet hat mich freundlicherweise an Künker verwiesen. Vom Verkäufer habe ich zwischenzeitlich erfahren, dass der Vorbesitzer das Stück auch bei Künker erworben hat. Künker hat das Stück dann auf Grundlage der Bilder (ohne den Hinweis, dass es von denen selbst stammt) als echt eingestuft.

Ich freu mich natürlich über das Urteil und das doch scheinbar recht seltene Stück und muss meinen Sensor für Güsse neu kalibrieren. Danke für eure Hilfe. Das war wieder sehr lehrreich.
Dann wäre natürlich ein Glückwunsch angesagt, und es wäre zu empfehlen, das Stück bei Numista zu präsentieren, damit es in der Literatur fortan bekannt ist. Rarity Indes 99?
 

Gerhard Schön

Moderator
Teammitglied
Registriert
10.02.2005
Beiträge
3.011
Punkte Reaktionen
515
Ein Stück mit dieser Umschrift ist bei Steguweit 279 als Variante beschrieben und abgebildet
und auch schon mehrfach im Handel vorgekommen, zum Beispiel
Höhn 50 (2006) 2938
AMS 5 (2007) 1794
 

Ähnliche Beiträge

Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet