www.honscha.de

Interessante Reichsmünzenauktionen auf Ebay

Dieses Thema im Forum "Deutschland von 1871 bis 1948" wurde erstellt von Kronerogøre, 21. Oktober 2018.

  1. Achim R.

    Achim R.

    Registriert seit:
    2014
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    29
  2. Kronerogøre

    Kronerogøre

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    9.958
    Zustimmungen:
    8.132
    Sehr gute Frage. Falls es sich um echte Patrizen handeln sollte, stellt sich die Frage, wo die auf einmal nach 114 Jahren herkommen.
    Prägeutensilien bekommt man nur selten zu Gesicht, aber die wenigen Stempel , die ich gesehen habe, waren alle aus Zylindern mit einem wesentlich grösseren Durchmesser, als dem der Münze ausgedreht. Sollte das bei einer Patrize nicht ebenso sein ?
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juni 2019
  3. Bergfreund

    Bergfreund

    Registriert seit:
    2016
    Beiträge:
    528
    Zustimmungen:
    408
    Mir erscheint das auch eher wie ein Machwerk und nicht wie eine originale Patrize. Dem Foto nach kann man es aber nur schwer beurteilen, das ist eher so ein Bauchgefühl wegen des Gesamtumstands. Eine echte Patrize / echter Stempel von einer regulären Reichsmünze wäre extrem selten und sollte meiner Meinung nach deutlich teurer sein. Der Verkäufer bietet in großer Stückzahl und schon seit vielen Jahren Münzen bei ebay an und wird sich dementsprechend auskennen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er so ein Stück, wenn es echt wäre, zu diesem Preis anbieten würde. Und er schreibt auch selbst, dass Preisvorschläge willkommen seien, sollte er mit seiner Preisvostellung daneben liegen.
     
  4. Kronerogøre

    Kronerogøre

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    9.958
    Zustimmungen:
    8.132
    Viellecht willigt er ein, wenn man noch eine Null hinten anhängt ?
     
    Bergfreund gefällt das.
  5. bernwetz

    bernwetz

    Registriert seit:
    2014
    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    798
    kleinerAdler gefällt das.
  6. Adahn

    Adahn

    Registriert seit:
    2019
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    47
    Mal so nebenbei, wie sollte das eine Patrize, also ein Stempel, sein?
    Wenn man von diesem Positiv etwas prägen würde, dan bekäme man ein Negativ.
    Ich mache sowas ja auch ;)

    [​IMG]
    [​IMG]

    Meiner Meinung nach hat da Jemand von der Münze ein Negativ erstellt, vielleicht per Bleiguss, daraus eine Gussform erstellt und dass dann ausgegossen. Die Rückseite der Dinger sieht so aus. Dazu paast aber nicht, dass die Randinschrift fehlt, also vielleicht doch per Pantograph ein Negativ aus einem Material erstellt, dass auch zum Prägen eingesetzt werden kann, Blei wäre zu weich.
    Interessantes Ding, nicht zum Kaufen, aber zu sehen, wie es gemacht wurde ;)

    [​IMG] [​IMG] [​IMG]

    Bei echten lesbaren Prägestempeln steht dann meist dazu, dass es sich um gespiegelte Bilder handelt.
     
  7. Kronerogøre

    Kronerogøre

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    9.958
    Zustimmungen:
    8.132
    Aber senkst Du bei Deinen Lederprägungen die ich übrigens sehr gelungen finde ) noch mal auf einen Arbeitsstempel um ? So geschah es vor 100 Jahren bei der Münzprägung.
    Abgesehen davon glaube ich, dass Du mit Deiner Herstellungsvermuting für dieses Stück recht hast. Ist bestimmt kein originales Prägewerkzeug.
    Die Randschrift wurde auf den Ronden in einem separaten Arbeitsgang vor der Beprägung angebracht und hätte in keinem Fall etwas auf Werkzeugen für Avers und Revers zu suchen.
     
    Adahn gefällt das.
  8. Adahn

    Adahn

    Registriert seit:
    2019
    Beiträge:
    67
    Zustimmungen:
    47
    Danke :)
    Die Antwort gibt es hier, damit wir das eigentliche Fadenthema nicht verwässern ;)
    Jugendsammlung wiederentdeckt und weiterverarbeitet
     
  9. bernwetz

    bernwetz

    Registriert seit:
    2014
    Beiträge:
    568
    Zustimmungen:
    798
  10. lordlindsey

    lordlindsey

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    148
    Zustimmungen:
    135
    Nochmal zu diesem interessanten Stueck.

    Es kann weder eine Matritze noch eine Patritze sein, da beide lediglich das Motiv bis zu den Rand Perlen zeigen wuerden. Dieses stueck hat jedoch bereits einen randstab, der ja erst durch die Praegung entsteht.

    Es handelt sich aber m.e. auch nicht um einen Abguss einer Originalmuenze, dafuer ist die Qualität zu gut.

    Ich glaube, es handelt sich um einen Abschlag von den originalstempeln, ueber den Grund und ob zeitgenössisch kann man streiten. Eine Probe im Rahmen des herstellungsprozesses halte ich aufgrund des harten Eisens fuer unrealistisch, sowas wurde auf Aluminium gemacht. 650 eur fuer mich zu teuer, aber trotzdem interessant.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden