• Beim aktuellen Preisanstieg des Bitcoins möchte ich auf meinen Beitrag hinweisen, wir haben nämlich auch eine Rubrik für Kryptocoins... Infos zu Bitcoins

Ist es eine ALEXANDER - Fälschung? Hilfe!!!

Registriert
22.11.2004
Beiträge
3
Punkte Reaktionen
0
ALEXANDER Der GROßE - FÄLSCHUNG ? Bitte helft mir!

Hallo ihr alle Münz -Profis,

bitte helft mir in einer für mich sehr wichtigen Sache: ich bin kein Münz-Kenner, kenne mich nur ein bisschen aus, habe vor kurzem bei einem Münzhändler eine Alexander (der Große) - Tetradrachme gekauft, aber gleich nach dem Erhalt hatte ich irgendwie Verdacht, daß sie eine Fälschung sein könnte! Der Münzhändler konnte sie nicht einordnen, ich konnte aber dann herausfinden, was für welche Münze sie sein sollte. Nur komisch kommt mir selbst die Münze vor... Sie sieht sehr echt aus, aber man sieht auf dem Feld (Teile ohne Relief) sehr feine Kratzer, der Rand sieht auch ziemlich (zu) sauber aus, ich habe ein Stück des Randes mit einem Silberpoliertuch ein bisschen gerieben - komischerweise ist der Metall unter der "Patina" etwas dunkler als die Farbe der oberen Schicht! Fast gleich - aber sticht ein bisschen mehr ins Dunkle, der Rand unter der "Patina" ist (fühlt sich) sehr sehr glatt- wie aufpoliert- und man sieht bei genauer Betrachtung wieder wie Mikrokratzer... Ansonsten Ich versuche, die eingescannte Bilder hierher zu laden, wenn es nicht klappt - schicke ich sie per mail - bitte meldet euch!
Viele Grüße und danke im voraus,
Mondkatze
 

Anhänge

  • Alex-a4.jpg
    Alex-a4.jpg
    25 KB · Aufrufe: 252
  • Alex-k2.jpg
    Alex-k2.jpg
    23,5 KB · Aufrufe: 242
  • Alex-r6.jpg
    Alex-r6.jpg
    32,3 KB · Aufrufe: 231
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
01.11.2002
Beiträge
2.101
Punkte Reaktionen
203
Website
lander-historic-arms.de
ich denke schon, daß´die Münze echt ist, allerdings hat sie durch das Polieren doch erheblich an Wert verloren. Die Kratzer hingegen würden mich eigentlich nicht besonders stören.
Gruß
corrado26
 
Registriert
22.11.2004
Beiträge
3
Punkte Reaktionen
0
@ corrado26 - danke! Hoffentlich haben Sie recht,

SEHEN SIE BITTE DAS LETZTE BILD AN! IST ES NICHT EINE NAHT-SPUR???
ich habe nur das hier gezeigte Stück des Randes aufpoliert, um mich zu vergewissern, da wir vor kurzem eine Drachme gekauft hatten, die sehr echt aussah, es schien mir aber, sie sei etwas anders vom Gewicht - Fingerspitzengefühl eben... ich habe auch mit einem Silbertuch drüber gegangen - die Silberschicht war gleich weg, drunter war dunkles Metall, eher wie Blei o.Ä. - im Gegenteil dazu habe ich eine sicherlich echte Münze versucht, zu polieren - sie blieb wie sie war! Deshalb habe ich auch am Rand dieser Münze den "Polierversuch" drchgeführt... Das die Patina so schnell weg war, hat mich erstaunt - und - wie gesagt und gezeigt - drunter ist ein sehr glatter Rand - aber wie mit Mikrokratzern - als ob man die Münze fein geschliffen und poliert hätte (so sehen zumindest unsere metallographischen Proben nach der nach dem unvollständigen Schleifen durchgeführten Politur aus ;) Es scheint, es gibt auch einen REST VON EINEM SCHWEIßNAHT o.Ä. (SIEHE BILD) AUF DEM RAND! ER SIEHT WIE EINE HAARSPUR ungleichmäßig verlaufend, bis ca. 1cm lang, teilweise unterbrochen! Dann SOLLTE ES DOCH EINE FÄLSCHUNG SEIN?
Ich füge noch ein paar Bilder hinzu, vielleicht sieht man dort besser die "Oberflächenqualität" der eigentlich schönen Münze...
Viele Grüße,
Mondkatze
 

Anhänge

  • Alex-a3.jpg
    Alex-a3.jpg
    23,5 KB · Aufrufe: 203
  • Alex-k1.jpg
    Alex-k1.jpg
    25 KB · Aufrufe: 194
  • Alex-r5.jpg
    Alex-r5.jpg
    31,7 KB · Aufrufe: 188
  • Alex-k4.jpg
    Alex-k4.jpg
    33,7 KB · Aufrufe: 201
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
01.11.2002
Beiträge
2.101
Punkte Reaktionen
203
Website
lander-historic-arms.de
Nun, ich denke, eine Gussnaht und vor allem eine Gussoberfläche sieht doch ganz anders aus. Auch ist der altersbedingte Abrieb der erhabenen Stellen für mich recht glaubwürdig .

Möglicherweise handelt es sich ja um eine Billon-Münze, bei der der Silberanteil maximal 50% beträgt, die anderen 50% sind dann Kupfer. Billonmünzen gab es bereits in der Antike und es sind zahlreiche Tetradrachmen aus diesem Material bekannt. Am besten ist, Du gehst mit dem Stück zu einem renommierten Händler oder machst ein Päckchen und schickst das Stück zu Künker etc. Die werden Dir dann mit Sicherheit ein genaues Ergebnis mitteilen können. Ich bin dafür leider nicht der Richtige, weil griechische Münzen eigentlich nicht mein Gebiet sind. Sorry, aber man kann eben nicht auf allen Hochzeiten tanzen ;) .
Gruß
corrado26
 
Registriert
22.11.2004
Beiträge
3
Punkte Reaktionen
0
corrado26,
vielen Dank, ich werde versuchen, weiter zu recherchieren! Jemand sagte mir schon die Vermutung aus, dies sei bestimmt eine Fälschung, aber man kann - wie Sie vollkommen Recht haben - dies nicht immer wissen, wenn man sogar ein Profi ist... :D
Liebe Grüße,
Mondkatze :)
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet