www.honscha.de

Januarausgabe

Dieses Thema im Forum "Zeitung interner Bereich" wurde erstellt von senarus, 19. Dezember 2007.

  1. nikolausi

    nikolausi

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0


    Ein komischer Vogel

    text als word anhang
    Bilder als JPG im anhang
    das mit der Grösse der Bilder ist mir zu stressig
    die sollten so sein, dass man erkennenkann was drauf ist.

    die auktionvorschau hängt auch noch dran..
     

    Anhänge:

  2. Raphael

    Raphael Super-Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2001
    Beiträge:
    12.955
    Zustimmungen:
    818
    Wird es jetzt eine Werbeveranstaltung für ein Auktionshaus?
     
  3. senarus

    senarus

    Registriert seit:
    2006
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Auktionsvorausschau ist eine feine Sache aber diese ist etwas zu knapp gelegt. Der geplante Ausgabetermin der Jan.ausgabe ist der 4.1. - zur richtigen Info ist das zu spät.

    Ich würde vorschlagen, wenn dann fangen wir damit in der Feb.ausgabe an. Wichtig ist dabei, dass wir mind. 3 Auktionen behandeln so sicht es nicht nach einseitiger Werbung aus. Besonders interessant, denke ich mal, ist es auch kleinere Betriebe vorzustellen.

    Aber auch eine gleichmäßige Beurteilung der Auktion, inkl. Spitzenstücke, nur ein Stück im Altertum ist etwas „Altertumslastig“.
     
  4. Raphael

    Raphael Super-Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2001
    Beiträge:
    12.955
    Zustimmungen:
    818
    Wollt ihr tatsächlich Werbung zulassen?

    @nikolausi

    Könntest du deinen Artikel überarbeiten und ihm ohne den Aufhänger "Werbung für ein Auktionshaus" rausstellen?
     
  5. nikolausi

    nikolausi

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    im Januar gibt es m.E. nur eine Auktion.
    die Vorbesichtigung geht am 2.1. los, die Auktion am 9.1.
    So eine Vorschau habe ich noch nie gemacht, und ich weiss auch nicht
    wie ich bei dieser Themenvielfalt einzelne Tops ansprechen könnte.
    (insbesondere da bei ich mich nur in meinen "Spezialgebieten" gut auskenne).
    Ich will auch keine Werbung machen, (da ich festgestellt habe, daß, in meinen Sammelgebiet die Ausrufe extrem hoch sind). Ich bin da zwar Kunde, aber Qualitaet und Preis sollten uebereinstimmen.
    So einen Vorschau sollte doch nur einen kleinen Überblick ermöglichen,
    sonst sprengt das doch total den Rahmen. Im Dezember waren es locker
    10 - 20 Auktionen.
    eventuel reicht auch nur der Hinweis auf den Termin der Auktion ??
     
  6. senarus

    senarus

    Registriert seit:
    2006
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Wie gesagt Auktionen würde ich im Jan. rauslassen.
     
  7. senarus

    senarus

    Registriert seit:
    2006
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Euromünzen - Malta 2008

    Die Republik Malta (maltesisch: Repubblika ta' Malta) ist ein südeuropäischer Inselstaat im Mittelmeer. Der maltesische Archipel verteilt sich auf die drei bewohnten Inseln Malta (etwa 246 km²), Gozo (maltesisch Għawdex, etwa 67 km²) und Comino (Kemmuna, etwa 3 km²) sowie auf die unbewohnten Inseln Cominotto (Kemmunett), Filfla (Filfola), St. Paul's Islands und Fungus Rock.

    Die Hauptinsel Malta ist in zwei Regionen mit fünf Bezirken gegliedert. Gozo und Comino bilden zusammen die dritte Region und den sechsten Bezirk. Der Name stammt von der punischen Bezeichnung für Zufluchtsort malet, die Griechen nannten die Inseln Melite.

    Malta wurde am 21. September 1964 vom Vereinigten Königreich unabhängig. Am 1. Mai 2004 wurde Malta Mitglied der Europäischen Union.

    Malta in Stichpunkten:

    Amtssprache Maltesisch, Englisch
    Hauptstadt Valletta
    Staatsform Republik
    Fläche 316 km²
    Einwohnerzahl 405.577 (Stand: Dezember 2006)

    Die 1 und 2 € - Münzen haben als Motiv das achtspitzige Malteserkreuz, Symbol des Malteser- bzw. Johanniterordens. Die Münzen zu 10, 20 und 50 Cent zeigen das aktuelle Wappen von Malta. Die drei kleinen Centsstücke (1, 2 und 5 Cent) haben auf der Rückseite den Altar der prähistorischen Tempelanlage Mnajdra zum Motiv. Diese Tempelanlage soll auch dem 4 Jahrtausend v.Chr. sein.


    Quelle: Wikipedia
    Autor: Stefan Wagner
    Bilder: Danijel
     

    Anhänge:

  8. senarus

    senarus

    Registriert seit:
    2006
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Euromünzen - Zypern 2008

    Zypern (griech.: ??????, Kýpros; türk.: K?br?s) ist eine Insel im östlichen Mittelmeer. Obwohl die komplette Insel völkerrechtlich das Staatsgebiet der Republik Zypern ausmacht, üben seit einer Invasion türkischer Truppen im Jahr 1974 vier politische Strukturen die Herrschaft über verschiedene Teile der Insel aus:

    Die Republik Zypern herrscht seit der Invasion nur noch über die südlichen zwei Drittel der von ihr als Staatsgebiet beanspruchten Insel. Das nördliche Drittel der Insel ist von türkischen Truppen besetzt. 1983 wurde hier die Türkische Republik Nordzypern ausgerufen. Die Türkei erkennt als einziges Land diese Republik als Staat an. Sie bildet daher ein stabilisiertes De-facto-Regime.

    Zwischen dem Nord- und dem Südteil der Insel liegt eine Pufferzone, die von den Vereinten Nationen im Rahmen einer Friedensmission verwaltet wird.

    Weiterhin hat die Republik Zypern, nachdem sie im Jahr 1960 ihre Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich erlangte, die Gebiete um Akrotiri und Dhekelia an Großbritannien verpachtet, welches diese als Militärbasen nutzt.

    Die Republik Zypern ist seit dem 1. Mai 2004 Mitgliedstaat der Europäischen Union. Die EU bekräftigte den Herrschaftsanspruch der Republik Zypern über die gesamte Insel und sieht daher ganz Zypern als Teil des EU-Gebietes an. Faktisch trat jedoch nach dem Scheitern des Referendums vom 24. April 2004 der türkisch besetzte Nordteil nicht mit bei

    Zypern in Stichpunkten:

    Fläche 9.251 km²
    Staatsform Republik seit 1960
    Einwohnerzahl 788.000 (Juli 2007)
    Bevölkerungsdichte 85 Einwohner/km²
    Hauptstadt Nikosia (gr.: Lefkosía, tr.: Lefko?a)
    Landesprache: Griechisch, Türkisch, Englisch

    1 und 2 Euro Münzen zeigen ein kreuzförmiges Götterbild aus der Zeit um 3000 v. Chr. Es stammt aus dem Dorf Pomos. Die Münzen zu 10, 20 und 50-Cent Münzen ist das Handelsschiff von Kyrenia aus dem 4. Jahrhundert v. Chr. zu sehen. Auf den kleinsten Münzen zu 1, 2 und 5Cent Münzen die für die Insel typischen Wildschafe, die Mufflons, zusehen.

    Quelle: Wikipedia, Flaggen-Server (Flaggen-Server.de - Fahnen + Flaggen - Web-Grafiken + Online-Shop - Homepage)

    Autor: Stefan Wagner
    Bilder: Europäische Zentralbank
     

    Anhänge:

    • zyperng.gif
      zyperng.gif
      Dateigröße:
      3,8 KB
      Aufrufe:
      120
    • vs_2euro.gif
      vs_2euro.gif
      Dateigröße:
      20,9 KB
      Aufrufe:
      118
    • rs_2euro.gif
      rs_2euro.gif
      Dateigröße:
      20,9 KB
      Aufrufe:
      113
    • rs_1euro.gif
      rs_1euro.gif
      Dateigröße:
      16,5 KB
      Aufrufe:
      117
    • 50c.gif
      50c.gif
      Dateigröße:
      20,1 KB
      Aufrufe:
      120
    • 20c.gif
      20c.gif
      Dateigröße:
      16,9 KB
      Aufrufe:
      127
    • 10c.gif
      10c.gif
      Dateigröße:
      13,9 KB
      Aufrufe:
      125
    • 5c.gif
      5c.gif
      Dateigröße:
      15,6 KB
      Aufrufe:
      127
    • 2c.gif
      2c.gif
      Dateigröße:
      12,9 KB
      Aufrufe:
      122
    • 1c.gif
      1c.gif
      Dateigröße:
      9,8 KB
      Aufrufe:
      124
  9. senarus

    senarus

    Registriert seit:
    2006
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Neuheiten - neuer Münzshop der Zentralbank von Luxemburg

    Zum Jahresausgang überraschte die Luxemburger Zentralbank mit der Eröffnung eines Münzshops. Unter https://eshop.bcl.lu/T/home_page.html sind fast alle Euromünzen der letzten Jahre zu bekommen.

    Die Bezahlung erfolgt mittels Kreditkarte. Allerdings gibt es zwei Besonderheiten: „Die Einkaufsgrenze liegt bei 300 € oder 2 kg pro Bestellung und die Versandkosten betragen einheitlich 14,00 € (Europaweit).

    Quelle: Zentralbank Luxemburg
    Autor: Stefan Wagner
     
  10. senarus

    senarus

    Registriert seit:
    2006
    Beiträge:
    352
    Zustimmungen:
    0
    Neuheiten - 10 € Deutschland Spitzweg

    Am 07. Februar wird die erste deutsche Gedenkmünze des Jahres 2008 erscheinen. Sie ist dem Maler Carl Spitzweg zum „200 Geburtstag“ gewidmet.

    Die Münze wird in der Prägeanstalt München (D) hergestellt.

    Franz Carl Spitzweg (* 5. Februar 1808 in Unterpfaffenhofen; † 23. September 1885 in München), auch Karl Spitzweg, war ein Maler des Biedermeier. Im Kulturbetrieb des 19. Jahrhunderts nahm er eine Außenseiterposition ein.

    Carl Spitzweg schuf über 1.500 Bilder und Zeichnungen. Zu Lebzeiten konnte Spitzweg etwa vierhundert Gemälde verkaufen. Bewunderer und Käufer fand er vor allem in der zu neuer Kaufkraft gelangten Bürgerschaft, wenngleich die Popularität, die Spitzwegs Malerei heute genießt, erst nach dem Zweiten Weltkrieg einsetzte.

    Sein Malstil gehört der Spätromantik an. Anfangs war Spitzweg noch der biedermeierlichen Richtung verbunden, später hat sich seine Malweise aufgelockert, dem Impressionismus sehr nahe. Bereits während seiner Jugend zeichnete Spitzweg viel; auch während seiner Arbeit in der Apotheke zeichnete er die Köpfe der wirklichen und eingebildeten Kranken, Jungen und Alten, sowie die Originale der Kleinstadt Straubing. An diesem idyllischen Städtchen gefiel Spitzweg besonders das malerische Kleinstadtbild mit den engen Gassen und zierlichen Erkern, die Türmchen, Brunnen und Steinfiguren. Immer wieder kommen diese Motive in seinen Bildern vor.

    Spitzweg stellte Menschen in ihrem zeitbedingten bürgerlichen Milieu dar. Er schildert auf
    kleinformatigen Bildern das biedermeierliche Kleinbürgertum, die kauzigen Sonderlinge und
    romantische Begebenheiten. Zwar stellte er menschliche Schwächen dar, jedoch nicht das Verruchte oder das Gemeine; alles Derbe war Spitzweg fremd. Der arme Poet – das
    bekannteste und beliebteste Bild Spitzwegs überhaupt – stammt aus dem Jahre 1839. In dem Bild Der Kaktusliebhaber zeigt Spitzweg den Büromenschen vor seiner Lieblingspflanze, dem Kaktus. Erwähnenswert sind in diesem Zusammenhang auch Gemälde wie Beim Antiquar, Schildwache am Tor, Der Sterndeuter, Der Alchimist, Der Bücherwurm,
    Ein Besuch, Abschied oder Der Bettelmusikant.

    Spitzweg entwickelte als seine Spezialität das witzige Pointenbild, das sich später oft zur
    Idylle wandelte. Die drei bekanntesten und beliebtesten Spitzweg-Bilder sind

    * Der arme Poet: Darstellung malerischer Armut
    * Der Bücherwurm: Darstellung eines Büchergelehrten
    * Der abgefangene Liebesbrief: Darstellung einer romantischen Alltagsszene

    Carl Spitzweg sein grab befindet sich heute noch auf dem Südfriedhof in München.

    Quelle: Wikipedia, Bundesbank
    Autor: Stefan Wagner
     

    Anhänge:

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden