www.honscha.de

Jeder hat schon einmal angefangen zu Sammeln nur wie?

Dieses Thema im Forum "Edelmetalle" wurde erstellt von SigmaOrbital, 10. Oktober 2013.

  1. Kaktus69

    Kaktus69

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    139
    Zustimmungen:
    48


    Hallo SigmaOrbital :),
    2 Euro Gedenkmünzen wären sicherlich keine schlechte Wahl. Wenn man die Kleinstaaten wie San Marino, Monaco, Vatikan erst mal weglässt (teuer :heul:), hat man eine reiche Auswahl an Motiven diverser Länder. Du bekommst die Münzen in bankfrischer Qualität von Händlern ab 2,90 Euro das Stück. Ältere Jahrgänge sind auch noch günstig zu haben. Eventuell die Münzen verkapseln und in Münzboxen (z.B. Lindner) untergebracht, macht schon optisch was her.

    Gruß Karsten
     
  2. SigmaOrbital

    SigmaOrbital

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    1
    <style type="text/css">P { margin-bottom: 0.21cm; }</style> Ich bedanke mich erst einmal für die Glückwünsche zu meinem noch jungen Geburtstag :)
    und zudem bedanke ich mich für die Zahlreichen Antworten.
    Ich bin wirklich positiv Überrascht :)


    Also zusammengefasst:
    - langsam Angehen lassen
    - Lesen, lesen, lesen.... in Forum, in Büchern usw.
    - Such dir einen Platz in dieser grossen Welt und verzettel dich nicht
    - Denk nicht an Wertsteigerung sondern hab Spass am Hobby
    - Münze nicht reinigen und nur mit Utensilien wie Baumwollhandschuhen anfassen
    - Schauen dass man von jedem Typ ein Exemplar sammelt( sonst macht man sich verrückt)

    Die Auswahl des Münzgebietes: ( zitiere hier mal jjjaaade wenns recht ist )
    - wieviel Geld kann und will ich dafür jährlich ausgeben
    - welche Motive interessieren mich
    - welche historische Begebenheit, Epoche oder Nationalität fasziniert mich
    - Ist die Legierung (Au/Ag oder aber Cu/Ni usw.) für mich wichtig, also soll der Metallwert im Vordergrund stehen
    - In einem Überschaubaren Gebiet bleiben


    Zum kaufen von Münzen:
    - Abwarten und informieren
    - Alle wollen was verdienen, es gibt nichts zu verschenken
    - Kenne die Münze die du willst


    Ich werde mich am ehesten an suppenkoch anschliessen erklären kann ich es glaub :p
    Sammeln werde ich glaub ich nicht müde :) ich hab früher gern gesammelt (war auch beim Eurostart einer der Sammler nur hab ich ,aufgrund meiner Ausbildung, diese noch kleine Sammlung beendet und ausgegbene :p ) und mit so einer netten Gesellschaft macht das sammeln sicher doppelt Spass.
    Zudem bin ich schon seid Kindestagen fasziniert von Silber (wenn ich Schmuck hab ist es aus echt Silber :) )
    Demnach wird meine erste Eingrenzung das Metall sein : Silber
    Was ich nun habe ist ja eine Sammlermünze Silber ( von denen es ja nicht sooo viele Motive gibt aber dafür jählich eine neue rauskommt, z.b. Gibt es eien Panda münze die gibt es ja seid 1989 )
    Aber des wird dann ein recht teures Hobby, deshalb lieber Gedenkmünzen angefangen bei Euro und sich so zurückarbeiten? Wie schon Kaktus69 sagt 2 Euro gedenkmünzen :)
    Oder soll ich ( auch wenns teuer ist) bei den Sammelmünzen bleiben und mir einfach immer mal wieder ein bisschen geld zur seite legen und mir dann eine neue gönnen für die Sammlung ?
    ( Weil die sehen schon meega toll aus :) )

    :) und dies ist ein Forum wir können gerne über alles diskutieren ( auch warum man nun Münzen nicht putzen sollte)
     
    1 Person gefällt das.
  3. AM1978

    AM1978

    Registriert seit:
    2012
    Beiträge:
    379
    Zustimmungen:
    163
    Hallo SigmaOrbital!

    Auch von mir: herzlich willkommen hier im Forum! :)

    Wenn du auf Silber stehst:

    Schau dir mal die deutschen 10 DM-Gedenkmünzen an! Diese haben, speziell für den Anfang, doch einige Vorteile:

    - sind aus Silber
    - Fälschungen sind, meines Wissens, keine bekannt
    - es ist ein abgeschlossenes Sammelgebiet
    - es ist ein überschaubares Sammelgebiet
    - die Preise sind überschaubar (meist nur um oder unwesentlich über dem Silberkurs)
    - weniger wie 5,11 € werden sie nicht wert

    Aber entscheiden musst letztendlich du selbst.

    Viele Grüße aus Südbaden
    Alex.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. Oktober 2013
  4. tobi_nb

    tobi_nb

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    25
    Das ist der erste gedankliche Schritt, den man gehen sollte(muss)

    Bin ich Sammler, oder bin ich sammelnder Anleger? Ist man ersteres, ist letztendlich egal, was man bzw welche Münzen man sammelt. Der Spass diktiert den Geldbeutelabfluss.

    Ist man, oder will man, zweiteres sein, kann man ebenso jeden Monat einen Teil seines Fiatgeldes nehmen, und genüsslich über einer Kerze verbrennen.

    Will ich Münzanleger sein, ist jeder Cent über Spot von Edelmetallen rausgeworfenes Geld.
    Auch wenn es hin und wieder Zeiten von Münzen gibt, in denen sie begehrt ( und teuer) sind. In der Summe ist Münzammeln aus Anlegersicht zu 99,9% ein Verlustgeschäft.
     
  5. suppenkoch

    suppenkoch

    Registriert seit:
    2012
    Beiträge:
    1.414
    Zustimmungen:
    449
    Wie kommst du denn darauf ? Es ist immer eine Frage, was und zu welchem Kurs ich kaufe. Wenn ich natürlich alles zu jedem Preis kaufe, geht das aus Anlegersicht in die Hose. Man kann aber auch so einkaufen, dass man im grünen Bereich bleibt.
    Jeder Cent über Spot rausgeschmissenes Geld ??? Meinst du den Spot von vor 5 Minuten oder den von jetzt aktuell ? Es ist wie immer bei Anlageprodukten die Frage des Zeitpunktes, wann man ein- und wann man aussteigt.

    Man kann viel Geld versenken, keine Frage. Aber mit ein Geschick, Fleiss und ein wenig Glück kann man auch ein sinnvolles Investment entwickeln. ;)
     
  6. tobi_nb

    tobi_nb

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    25
    Der Zeitpunkt des Spots spielt doch gar keine Rolle für einen Anleger. Zumindest nicht, wenn es darum geht, ob er über den aktuellen Spotpreis hinaus noch irgendwelche zusätzlichen Sammleraufschläge bezahlen soll. Er investiert in etwas, um es später mit Gewinn zu verkaufen. Logischerweise möchte er einen günstigen Einstiegs- und einen idealen Ausstiegszeitpunkt erwischen.

    Ein Sammler hingegen kauft sich Dinge, weil er sie behalten möchte.

    Diese aktuell vermehrt auftretende Zwittereinstellung bei vorwiegend Edelmetallmünzen, sie zu sammeln, und gleichzeitig auf Wertsteigerung des Materialpreises zu hoffen, um dann die GESAMMELTEN Münzen gewinnbringend zu veräussern, ist (i.m.A.) inkosequent. Wenn ich mein "Sammelstück" kaufe, und gleichzeitig darauf spekuliere, das Sammlerobjekt irgndwann ohne Verlust und idealerweise mit Gewinn zu veräussern, kann ich genausogut Bullionware kaufen, weil zumindest dann der Sammleraufschlag ein definitiver Verlust ist.

    Bleibt die Hoffnung, dass das Objekt der Begierde über den Materialpreis hinaus auch in Bezug auf die Sammleraufschläge stetig steigt. Und diese "doppelte Gier" geht m.M.n. in 99 von 100 Fällen schief.

    Daher meine Empfehlung für angehende Sammler. Als erstes ernsthaft mit sich im Reinen sein, dass man die Münzen wirklich sammeln will, (also nie wieder veräussern, als verlorenes Kapital betrachten) oder ob man (besonders Gold und Silber)münzen sammelt in der Hoffnung dass die zukünftigen Sammleraufschläge unerwarteten Reichtum bescheren, und falls nicht, ein steigender Materialpreis trotzdem den Reichtum bringt.
     
  7. suppenkoch

    suppenkoch

    Registriert seit:
    2012
    Beiträge:
    1.414
    Zustimmungen:
    449
    Naja, ich bin weder reiner Sammler, noch reiner Anleger.
    Ich denke, du verwechselst da gerade den Anleger mit einem Spekulanten. Ich kaufe und verkaufe ja nicht, um kurzfristig Gewinne zu generieren, sondern um meine Sammlung durch dadurch mögliche Nachkäufe zu vervollständigen und den Werterhalt meines Vermögens in diesem gewissen Anteil zu sichern. Ich verspreche mir davon, dass der Teil meines Vermögens währungsunabhängig besser abgesichert ist als z.B. mit Wertpapieren oder währungsabhängigen Sparanlagen. Außerdem verbinde ich so Anlegen und Sammeln, für mich ideal.
    Ich habe Bullionmünzen und Sammlermünzen, die Mischung machts.
     
    1 Person gefällt das.
  8. tobi_nb

    tobi_nb

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    25
    So wie du es schreibst, und händelst ist es doch auch völlig ok.

    Ich vertrete lediglich die Meinung, dass dieser Gedanke:

    ...Inkonsequent ist, wenn man kein leidenschaftlicher Sammler ist, sondern hofft, dass man SOWOHL Gewinn machen kann aus Wertsteigerung "Sammleraufschlag" und Gewinn aus Wertsteigerung "Material"

    Gut daran zu erkennen, dass "Gott und die Welt" Lunare sammeln will.

    P.S. Für die meisten langjährigen User dieses Forums trifft das selbstredend nicht zu, da hier tatsächlich die Sammelleidenschaft super ausgeprägt ist.

    Ich will ausschliesslich Neulinge davor warnen, jetzt noch auf den "Mit Münzen mehr Kohle machen, als mein Nachbar der Idiot mit seinem Sparbuch" Zug aufspringen zu wollen, und dies als Sammelleidenschaft von Münzen tarnen wollen. Dieser Zug ist vor 10 Jahren abgefahren. Zu einem Zeitpunkt, als Münzensammeln unantraktiv war.

    Wenn man heute schlauer sein will, als der Nachbar, sollte man heute Dinge machen, die Unatraktiv sind, und sich auf den ersten Blick nicht " lohnen"

    Interessanterweise bestätigt sich meine Theorie recht häufig damit, dass sich kaum einer für das Sammeln von WeMü aus Blech interessiert.
     
  9. suppenkoch

    suppenkoch

    Registriert seit:
    2012
    Beiträge:
    1.414
    Zustimmungen:
    449
    Wenn man kein leidenschaftlicher Sammler ist.... ;)
    Ich hoffe nicht auf Gewinn, aber wenn der dennoch kommen sollte, würde ich den auch nehmen. :D
    Mit sonstigen Sparanlagen wie Festgeld, Tagesgeld, Sparbuch ect., verliert man momentan jedes Jahr Geld, das ist Fakt. Warum sollte ich nicht einen Teil meines Vermögens (uii, das liest sich schön) in Edelmetalle investieren ? Barren gefallen mir nicht, nur Bullionmünzen ist auch langweilig, also Silbermünzen nahe dem Spotpreis. Bei den DM-Münzen idealerweise noch ein wenig abgesichert durch den Umtauschkurs.

    Mir ist es vollkommen egal, wer was und wie sammelt. Es muss jeder für sich wissen, was er sammeln will und welches Ziel er damit verfolgt. Wenn jemand z.B. mit den Kommerzprägungen glücklich ist, soll er es werden. Die für mich ausschlaggebenden Kriterien für meine Sammlung habe ich mir selbst ausgesucht und finde sie für mich optimal.

    Letztendlich verbindet uns hier im Forum eines, das Interesse an Münzen. Und dass es so viele verschiedene Sammler gibt, macht die Sache noch viel interessanter. Man muss auch nicht alles versuchen mit Logik zu erklären, warum einer nun gerade das Sammelgebiet hat. Jeder Bekloppte ist anders, sagte mein Dad immer.
     
  10. tobi_nb

    tobi_nb

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    55
    Zustimmungen:
    25
    Ich bezog mich nicht auf dich :rolleyes:


    Naja genaugenommen verliert man damit kein Geld, sondern bekommt welches. Ganz anders als bei einer derzeitigen Anlage in Edelmetallen. :newwer:

    Aber ist schon klar, wie du's meinst. In diesem Sinne eine sammelerfolgreiches WOE und: Wir haben NACHKAUFKURSE. Seit gut 3 Jahren. Und für die nä. mind. 3 Jahre
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden