Kaiserreich: Silber Polierte Platte erkennen?

Registriert
26.12.2004
Beiträge
823
Punkte Reaktionen
1.625
Leider nix passendes als Vergleich...
Hab vergeblich versucht den glänzenden Münzgrund auf der Adlerseite einzufangen....schwierig, auch wegen der kräftigen Patina.
 
Registriert
22.08.2016
Beiträge
648
Punkte Reaktionen
505
Ich kann es anhand der Bilder auch nicht beurteilen, aber ich sehe darin erstmal keine PP. Die mattierte Kopfseite entspricht bei PP nicht denen der Normalprägung, sondern ist deutlich matter und irgendwie ''feiner'' als bei der Normalprägung, wie sehr fein gesandstrahlt. Die Wertseite sollte hingegen ein deutlich mattiertes Relief und stark spiegelnde Flächen haben, was ich auf den Fotos nicht erkenne. Das kann an der Patina liegen, aber wenn man die Münze ins Licht hält, sollte man das eigentlich doch recht deutlich sehen können. Bei Fotos ist es immer schwer zu beurteilen. Aber ich sage mal, wenn man die Münze in der Hand hält und sich dann immer noch fragt, ob es eine PP ist, tendiere ich dazu, dass es keine ist. Oder sie ist zumindest so stark beeinträchtigt, dass sie sowieso nicht mehr als PP durchgeht. Was die Münze für meinen Geschmack aber auf jeden Fall ist: sie ist aufgrund der Patina sehr attraktiv.
 
Registriert
26.12.2004
Beiträge
823
Punkte Reaktionen
1.625
Also die Adlerseite hat schon einen spiegelnden Münzgrund, aber durch die Patina ist die Unterscheidung ob PP oder EA eigentlich nicht möglich.
Die Kopfseite habe ich mit einigen im Netz verfügbaren Abbildungen des Münztyps verglichen. Im Urzustand wohl 'samtig glänzend', aber mit Patina äußerst schwierig zu identifizieren.
Ich werde das Stück mal mit der Notiz 'PP?' in meine Sammlung legen :);)
 
Registriert
26.12.2004
Beiträge
823
Punkte Reaktionen
1.625
Hier noch das Händlerfoto:

190723030bz.jpg
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
10.865
Punkte Reaktionen
9.357
Die mattierte Kopfseite entspricht bei PP nicht denen der Normalprägung, sondern ist deutlich matter und irgendwie ''feiner'' als bei der Normalprägung, wie sehr fein gesandstrahlt.
Vielen Dank für diese Beschreibung, das wusste ich nicht. Ich habe diese beiden Hessenmünzen bisher immerausgeklammert, da ich das Doppeportrait nicht besonders schön finde. Nachdem Kempelen neulich jedoch einen Hintergrundartikel zu den Stücken zugänglich gemacht hat, ist mein Interesse an ihnen erwacht.

Aber ich sage mal, wenn man die Münze in der Hand hält und sich dann immer noch fragt, ob es eine PP ist, tendiere ich dazu, dass es keine ist.
Sehe ich auch so.
 
Registriert
18.06.2016
Beiträge
1.233
Punkte Reaktionen
395
anhand der sehr kräftigen, natürlichen und wunderschönen patina steht die PP frage hier beinahe im hintergrund.

ausschließen kann man es jedenfalls nicht.
 

Kempelen

Moderator
Teammitglied
Registriert
24.06.2009
Beiträge
6.307
Punkte Reaktionen
7.877
Ich hole diesen Thread mal wieder mit einer kurzen Frage nach oben.

Laut Hammerich ist es doch eigentlich falsch von "Polierter Platte" zu sprechen, da ja zu Kaiserreichzeiten nicht die Ronden sondern nur die Stempel poliert wurden.
Oder gibt es diesbezüglich neue Erkenntnisse ?
 
Registriert
22.08.2009
Beiträge
7.002
Punkte Reaktionen
6.079
Ich hole diesen Thread mal wieder mit einer kurzen Frage nach oben.

Laut Hammerich ist es doch eigentlich falsch von "Polierter Platte" zu sprechen, da ja zu Kaiserreichzeiten nicht die Ronden sondern nur die Stempel poliert wurden.
Oder gibt es diesbezüglich neue Erkenntnisse ?
Laut Jaeger Katalog wurden extra ausgesuchte Ronden verwendet und die Stempel poliert. Und Jaeger bezieht sich dabei auf Hammerich. PP bezieht sich ja nicht auf die Ronde sondern das Herstellungsverfahren.
 

Ähnliche Beiträge

Oben