www.honscha.de

Kann man eine 200 Euro Goldmünze Deutschlands voll versichert mit DHL verschicken?

Dieses Thema im Forum "Versand" wurde erstellt von hh1969, 25. August 2019.

  1. hh1969

    hh1969 Moderator...und seit über 18 Jahren hier an Board. Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    4.913
    Zustimmungen:
    996


    Vielleicht weiß das ja jemand spontan. Gehen wir dazu mal von einem Sammlerwert von rund EUR 1.900,-- und von einem Materialwert von EUR 1.370,-- aus.

    Falls das nicht erlaubt sein sollte: Welche Alternativen gäbe es?
     
  2. Münzadler

    Münzadler Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    10.768
    Zustimmungen:
    3.697
    Nein.

    Intex Paketdienst wäre eine Alternative.
     
  3. guido8783

    guido8783

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    442
    Zustimmungen:
    171
    Ich würde auch Intex empfehlen!
    Abwicklung war spitze.
     
    Münzadler gefällt das.
  4. Münzadler

    Münzadler Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    10.768
    Zustimmungen:
    3.697
    Ebenso die Versandkosten!
     
    guido8783 gefällt das.
  5. hh1969

    hh1969 Moderator...und seit über 18 Jahren hier an Board. Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    4.913
    Zustimmungen:
    996
    Zuletzt bearbeitet: 25. August 2019
  6. guido8783

    guido8783

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    442
    Zustimmungen:
    171
    Ich denke das die die da kaufen selbst schuld sind oder? Bei solch hochpreisigen Münzen bzw. ab dem entsprechenden Wert lasse ich (sofern die möglich ist) nur mit den entsprechenden Transportunternehmen versenden. Häufig lässt sich dies ja auch bei der Bieterplattform mit dem Verkäufer im Vorfeld klären. Mir persönlich wäre das Risiko an der Stelle zu hoch. Es ist auch die falsche Ecke an der die Leute dann sparen!
    Meine Meinung.
     
  7. Alu-Chip

    Alu-Chip

    Registriert seit:
    2016
    Beiträge:
    992
    Zustimmungen:
    3.479
    ...vor allem, da der Käufer das Versandrisiko bei einem Privatverkäufer trägt...
     
    lightning gefällt das.
  8. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    3.328
    Zustimmungen:
    1.834
    Klar geht das. Wenn man im Verlustfall eine Rechnung über 2000 Euro für den brandneuen Laptop nachweisen kann der im Paket war (das wäre dann allerdings nicht legal), oder als Absender entsprechend Eier in der Hose hat, und dem Empfänger und dem Versanddienstleister vertraut (das nicht behauptet wird es war nix drin und auch auf dem Weg keiner reinschaut) und im Rahmen einer Eigenversicherung bei Komplettverlust entsprechend ersetzt (ist gar nicht mal so selten, es reicht wen der Postlaster auf der Autobahn ausbrennt, oder irgendwo in einer Großstadt ausgeliefert wird. Die Lieferfahrzeuge stehen ja oft am Straßenrand sperrangelweit offen, so dass jeder Kriminelle der vorbeikommt sich 1-2 Pakete mitnehmen kann, während der Fahrer grade an der Haustür wartet. Ich würde es nicht riskieren wollen...
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden