Kapitallebensversicherung : Behalten oder kündigen ?

Kempelen

Moderator
Teammitglied
Registriert
24.06.2009
Beiträge
6.342
Punkte Reaktionen
7.958
Hallo liebe Forumsmitglieder

Wie ist euere Meinung bezüglich der sogenannten Kapitallebensversicherungen ?

Habt ihr aktuell entsprechende Policen laufen und überlegt, diese zu kündigen ?

Welche Argumente sprechen euerer Meinung nach für oder gegen diese Anlageform ?

Wann ist es sinnvoll, einen Versicherungsvertrag zu kündigen und wann sollte man diesen besser behalten bzw. die Versicherung beitragsfrei stellen ?

Ich freue mich über euere Erfahrungsberichte :).
 
Registriert
22.08.2009
Beiträge
7.062
Punkte Reaktionen
6.175
Ich habe mein Lebtag noch keine gehabt. Nach dem einzug der DM im den mittlerweile gebrauchten Fünf Bundesländern der ex DDR, fielen die Lebensversichrungsvertreter wie die Heuschrecken über die Bürger. Was mir zu denken gab. Also hab ich mich als damals junger Bengel schom mal hingesetet und recherchiert. Da nur rund 70% des eingezahlten Kapitals tatsächlich angespart unf verzinst wurde, war mir sofort klar das man dies besser allein hinbekommt, man muss sich nur an den Riemen reissen!
Zur Absicherung tat es dann bei Bedarf eine Risikolebensversicherung. Und gut.
 

Raphael

Super-Moderator
Teammitglied
Registriert
23.12.2001
Beiträge
12.983
Punkte Reaktionen
846
Website
Website besuchen
Hallo Wolfgang

Dann sollten doch die Konditionen recht gut sein, ich meine die Verzinsung.
 
Registriert
01.08.2009
Beiträge
257
Punkte Reaktionen
21
Hallo,

neu abschließen würde es wohl keiner mehr. Aber wenn man sie hat muss man die Sache nüchtern betrachten.

Zunächst muss man sicher sein, dass die Versicherung bis zum Vertragsende solvent ist. Sollte man davon ausgehen, stellt sich die Frage, ob eine andere Geldanlage bessser verzinst wird.
Immerhin sind 3,5 % / 3,25 % Verzinsung des Sparbetrages garantiert. Ist der Todesfallschutz noch relevant (Risiko-LV ist zwar besser aber man hat ihn halt).
Dazu ist die Verzinsung noch steuerfrei. Denke mal du hast auch mindestens 5 Jahre Beträge bezahlt.

Alternativ kann man die Versicherung auch noch beitragsfrei stellen und nur die Einzahlung stoppen. Dann wird das derzeitige Kapital verzinst und nur die laufenden Verwaltungskosten und die Todesfallabsicherung gehen ab.
Zweitmarkt, d.h. Verkauf würde ich sein lassen. Wenn sie abgekauft werden, gehen die Ankäufer davon aus, dass die Versicherung solvent ist und bleibt.

Ich habe nur eine Rentenversicherung. Die läuft noch 6 Jahre bis ich wohl das Kapitalwahlrecht ausüben werden. Solange behalte ich sie und lasse das Kapital mit 3,25% verzinsen.
 

Kempelen

Moderator
Teammitglied
Registriert
24.06.2009
Beiträge
6.342
Punkte Reaktionen
7.958
Hallo Wolfgang

Dann sollten doch die Konditionen recht gut sein, ich meine die Verzinsung.

Hallo Raphael

Das ist richtig. Die garantierte Verzinsung liegt bei 3,5 bzw. 3,25 Prozent. Und nachdem beide Verträge bereits über 12 Jahre laufen, sind die Versicherungssummen einkommensteuerfrei.

Man kann also sagen, daß eine vorzeitige Kündigung nicht als sinnvoll anzusehen ist.
Der einzige wirklich Grund wäre höchstens, wenn man dringend einen größeren Betrag bräuchte. Dann wäre eine Kündigung evtl. einer möglichen Kreditaufnahme vorzuziehen.

Man liest allerdings oft, daß in den letzten Jahren eine große Anzahl an Kapitallebensversicherungen gekündigt wurden. Mich wundert, daß viele Leute somit eigentlich Kapitalvernichtung betreiben.
 

Raphael

Super-Moderator
Teammitglied
Registriert
23.12.2001
Beiträge
12.983
Punkte Reaktionen
846
Website
Website besuchen
Kürzlich abgeschlossene (teils aufgeschwatzte) lohnt ohne weiteres zu überdenken/Kündigen. Daher kommt eine gewisse Kündigungswelle.
 

hh1969

Moderator...und seit über 18 Jahren hier an Board.
Teammitglied
Registriert
08.02.2002
Beiträge
4.975
Punkte Reaktionen
1.106
Welche Argumente sprechen euerer Meinung nach für oder gegen diese Anlageform ?

Die Frage ist recht einfach zu beantworten: Eine Kapitallebensversicherung ist eine Kombination aus Sicherungszweck und Kapitalbildung.

Die beiden Komponenten gilt es zu entkoppeln:

Habe ich etwas abzusichern, wähle ich die Risikolebensversicherung.
Das regelmäßige Ansparen macht aktuell (und vermutlich auch noch die nächsten Jahre) ausschließlich in Wertpapieren Sinn, falls

1.) dies über einen längeren Zeitraum geschehen soll und
2.) eine möglichst hohe Rendite erwirtschaftet werden soll.

Als Link hier für Interessierte beispielsweise 50 Jahre Aktienrenditen bei Anlage in den DAX.
https://www.dai.de/files/dai_userco...14-12-31 DAX-Rendite-Dreieck 50 Jahre Web.pdf

Dies stellt weder eine Beratung noch eine Anlageempfehlung dar, sondern dient lediglich der Information.
 
Oben