Kleine Spielerei gefällig?

Ist die Spielidee interessant für dich und würdest du mitmachen?

  • Ja

    Stimmen: 24 96,0%
  • Nein

    Stimmen: 1 4,0%

  • Anzahl der Umfrageteilnehmer
    25
  • Umfrage geschlossen .
Mitglied seit
11.09.2009
Beiträge
10.781
Punkte für Reaktionen
9.196
Bis in die 1150er Jahre kommt jedes Jahrzehnt was, danach lichtet es sich. Es kommt zwar immer mal was gekleckert, aber mit großen Lücken

1000er 5x
900er 6x
700er 3x
600er 1x
500er 1x

Aber bis dahin dauert es so lange, dass sich der Bestand bestimmt noch ändert
Nur Mut. Wenn das dustere Mittelalter durchgestanden ist, leuchtet das Licht der Antike.
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
11.09.2009
Beiträge
10.781
Punkte für Reaktionen
9.196
@kaamos
Spiel - Wie weit kommen wir zurück? (Teil II)

Vielen Dank für den schönen Beitrag . Die wehmütige Erwähnung der " besseren Tage Aleppos" und die Bilder eines normalen, alltäglichen Lebens, liessen mich wieder an diese Reportage denken, die ich vor zwanzig Jahren mit Begeisterung gelesen und mit dem Steinzeitlayout des letzten Jahrtausends auch ausgedruckt habe.Zu meiner Freude ist dieser Reisebericht aus einer anderen Zeit noch immer online erhalten :

FAHRGAST 3/98 - Mit der Bahn nach Jordanien (1)

FAHRGAST 4/98 - Mit der Bahn nach Jordanien (2)
 

kaamos

Foren - Sponsor
Mitglied seit
04.04.2011
Beiträge
1.554
Punkte für Reaktionen
9.251
Und ich bedanke mich für diesen spannenden Bericht. Die Strecke ist ja ähnlich meiner von 2004, auch wenn wir damals das Auto genommen hatten. Da ging es vom Erzgebirge über Budapest und die Balkanroute auch via Istanbul, quer durch Anatolien bis Aleppo. Sogar der Rest stimmt... Palmyra, Damaskus, Amman - nur wir haben es noch bis ans rote Meer runter geschafft :D
 
Mitglied seit
20.05.2015
Beiträge
2.676
Punkte für Reaktionen
3.971
Weiß jemand, ob bei @Razorback alles in Ordnung ist? Lange Zeit hat Andi das Spiel am Laufen gehalten und könnte uns sicherlich noch viele interessante Stücke zeigen. Nach seiner letzten Münzpräsentation am 15.07. ist er seit dem 20.07. nicht mehr im Forum angemeldet gewesen...
 

kaamos

Foren - Sponsor
Mitglied seit
04.04.2011
Beiträge
1.554
Punkte für Reaktionen
9.251
Mir ist da leider nichts bekannt
 
Mitglied seit
07.03.2005
Beiträge
3.779
Punkte für Reaktionen
7.320
Weiß jemand, ob bei @Razorback alles in Ordnung ist? Lange Zeit hat Andi das Spiel am Laufen gehalten und könnte uns sicherlich noch viele interessante Stücke zeigen. Nach seiner letzten Münzpräsentation am 15.07. ist er seit dem 20.07. nicht mehr im Forum angemeldet gewesen...
Danke der Nachfrage... melde mich hiermit zurück. :) Ich fürchte, allzuviel kann ich zum inzwischen vergangenen Zeitraum nicht beitragen - aber ich schaue mal was sich findet.
 
Mitglied seit
11.09.2009
Beiträge
10.781
Punkte für Reaktionen
9.196
Die folgende Münze war lange Zeit ein Mysterium-heißt es im Künkerkatalog der de Witt Auktion. Es ist eine der frühesten Brakteaten, vielleicht sogar der früheste überhaupt. Große Numismatiker ordneten ihn verschiedenen Münzständen zu. Posern Klett legte ihn zur Abtei Pegau, Windolf 1106-1150, Löbbecke zur Markgrafschaft Meißen, Heinrich von Eilenburg 1106-1123, Schwinkowski ebenso aber zu Wiprecht von Groitzsch 1123-1124, Gaettens schreibt das Stück dem Erzbistum Magdeburg zu, geprägt in Halle unter Adelgod 1107-1119. So finden wir es noch meistens in den Auktionskatalogen. Nach neueren Funden bevorzugt man wieder die Abtei Pegau unter Windolf. Gegründet wurde die Abtei durch Graf Wiprecht von Groitzsch 1096. Von 1123 bis zu seinem Tod 1124 war Wiprecht auch Markgraf von Meißen.
Pegau, Windolf 1105-1150, Brakteat, 0,87 gr., PosKl. 1059, Schwink.14, Bonh.899, (Gaettens) Hohenst.767
Anhang anzeigen 161092
Mit diesem Design, dass mühelos auf jede Eurogemeinschaftsausgabe gepasst hätte, muss wohl so ziemlich der Tiefpunkt der Stempelschneiderkunst erreicht sein. Faszinierend, vielen Dank fürs Zeigen.
 

kaamos

Foren - Sponsor
Mitglied seit
04.04.2011
Beiträge
1.554
Punkte für Reaktionen
9.251
Ein Lückenfüller für die Dekade 1220-1229.
Es ist eine Münze, die sich genau datieren läßt auch ohne Datum. Die Khwarezm-Schahs beherrschten kurzzeitig weite Teile Zertralasiens. Ursprünglich waren sie Gouverneure der Großseldschuken. Ala ud din Muhammad II. 1200-1220 ließ eine Gesandschaft des Mongolenherrschers Dschingis-Khan hinrichten, worauf dieser mit 100000 Mann in Choresmien einfiel. Muhammad floh und starb. In Kurzuwan, einer Stadt in Choresmien, übernahmen im Jahr 1221 nacheinander zwei lokale Herrscher die Macht, währen die Stadt von den Mongolen belagert wurde. Aus dieser Belagerungszeit, die im Sommer 1221 mit der Zerstörung der Stadt und einem Massaker an den Bewohnern endete, stammt diese Münze:
Jumada, Malik von Kurzawan, 1221, Jital, 2,98 gr, Tye 324
Anhang anzeigen 161702 Anhang anzeigen 161703
Sehr schön! So ein Exemplar habe ich auch schon eine Weile in meiner Ebay-Beobachtungsliste ^^

Noch eine Anmerkung: Jumada ist eine Datumsbezeichnung, genauer: der Monat. Jumada I ist der fünfte Monat des islamischen Kalenders. der sechste Monat ist Jumada II.
 
Mitglied seit
16.05.2018
Beiträge
518
Punkte für Reaktionen
2.132
Ebay Username
eBay-Logo ischbierra
Vielen Dank für die Korrektur. Dann ist Rabi II der andere Monat, von dem es diese Münze noch gibt.
 

kaamos

Foren - Sponsor
Mitglied seit
04.04.2011
Beiträge
1.554
Punkte für Reaktionen
9.251
Richtig. Rabi II. ist der vierte Monat.

I und II sind jeweils nur Vereinfachungen. Eigentlich sind die Namen länger, aber man wird mit der Zeit wohl faul :)

[...]
Rabi-al-awwal
Rabi al-Akhir
Jumada al-awwal
Jumada al-Thani
[...]
 
Oben