www.honscha.de

Kleinste Goldmünze der Welt ... aus der Schweiz 1/4 Franken Albert Einstein 2020

Dieses Thema im Forum "Ausländische Münzen" wurde erstellt von Tobias Honscha, 21. Januar 2020.

  1. DDresdner

    DDresdner

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    992


    Wenn ich mir die Zertifikatsnummern der auf Ebay eingestellten Münzen betrachte, handelt sich bei einigen Münz-Sammlern, die sich erfolgreich um den Gewinn einer Kaufberechtigung auf der World-Money-Fair gerissen hatten, in Wahrheit um kleine Wiederverkäufer ;)...
     
  2. nabu2

    nabu2

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    29
    Ja, 5 der insgesamt 28 verkauften Exemplare dienten gleich der Einkommensaufbesserung.
     
  3. Zwerg

    Zwerg

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    559
    Zustimmungen:
    97
    Aber Händler sind immer böse - die wollen Geld verdienen.
    Und jeder Sammler ist ein Engel, da er nur zum Selbstkostenpreis tauscht.

    Dem Team der Swiss Mint kann man zu diesem Coup allerdings nur gratulieren.
     
  4. Münzadler

    Münzadler Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    10.398
    Zustimmungen:
    3.426
    Das waren noch Zeiten als man voller Stolz rausposaunen konnte, dass man seine Reise zur WMF, ja gar die Übernachtung mit Frühstück, über den Wiederverkauf von speziellen Messe-KMS, Jetons und allerlei Schnickschnack refinanziert hat.
    Man wurde beglückwünscht, man bekam auf die Schulter geklopft und war der gefeierte Held.
    Heute fühlt man sich wie der Geächtete, man freut sich im stillen Kämmerlein über seinen Gewinn und wenn man den Weg ans Licht geht (Ebay) spürt man den Atem der Stasi im Nacken.
     
  5. nabu2

    nabu2

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    29
    Du Armer
     
    DDresdner gefällt das.
  6. chrisild

    chrisild Sammler :)

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    4.116
    Zustimmungen:
    824
    Oh je. Da muss mal wieder dick aufgetragen werden, hmm?

    Christian
     
  7. DDresdner

    DDresdner

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    992
    ....eher der Atem des Finanzamtes, in Zeiten der Computertechnik völlig automatisiert, ohne klobige Wanzen in der Stehlampe. Google einfach mal nach "Finanzamt xpider".
    Auch der Berufsverband macht Jagd auf private Trittbrettfahrer.
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Februar 2020
  8. Uwe-11

    Uwe-11

    Registriert seit:
    2011
    Beiträge:
    916
    Zustimmungen:
    384
    Ganz ehrlich, ich verstehe die Aufregung hier nicht.
    Auf der einen Seite ist es natürlich für Sammler, welche sich die Münze ins Regal stellen wollten und bei der Verlosung leer ausgingen, nun bitter mit ansehen zu müssen wie die Gewinner mit der Münze Reibach machen.

    Auf der anderen Seite bist du Karsten doch keiner dieser Sammler. Wenn du als Händler von der Swiss Mint welche zugeteilt bekommen hast, kannst du die doch trotzdem mit riesen Gewinn weiterveräussern. Was störts dich dann was bei ebay passiert ?

    Und du glaubst doch nicht allen Ernstes das sich das Finanzamt hier um irgendwelche Privatverkäufer kümmert die einen Lotteriegewinn weiterverkaufen ? Genau so wenig wie das den Berufsverband interessiert. Ich fürchte hier deckt sich dein Wunschdenken nicht so ganz mit der Realität.
     
  9. DDresdner

    DDresdner

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    4.541
    Zustimmungen:
    992
    @Uwe-11 muss jeder selber wissen, ob er bewusst Einkommens-Steuer auf Gewinne aus privaten Veräusserungsgewinnen über 600 Euro hinterzieht. Es ist wohl eher Wunschdenken, dass es sich bei der Verlosung der Kaufberechtigung um den steuerfreien Gewinn einer Lotterie handelt...

    Meingott, ich verstehe das ganze Gejammer nicht, dann versteuert man halt mal als glücklicher privater Weiterverkäufer 2500 Euro - 225 Euro mit seinem persönlichen Einkommenssteuersatz oder wartet mit dem Verkauf ein Jahr und verkauft die Münze steuerfrei - WO IST DAS PROBLEM?
     
    Zuletzt bearbeitet: 9. Februar 2020
  10. nabu2

    nabu2

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    321
    Zustimmungen:
    29
    Ich schon.
    Auf einer Messe 5 Sätze zu kaufen, einen für die eigene Sammlung behalten und die anderen 4 zwecks Deckung der Unkosten zu verkaufen, ist die eine Sache.
    Die Rarität, um die es hier geht, mit teilweise unlauteren Mitteln, durch Abgabe mehrer Loskarten, wie hier beschrieben, Sammlen wegzuschnappen, um anschließend durch Verkauf einen Spekulationsgewinn einzustreichen, hat einen schalen Beigeschmack.
     
    DDresdner gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden