www.honscha.de

Kommerzprodukte - kein Sammlermarkt - oder doch?

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von Asmodeus, 8. Februar 2019.

  1. Asmodeus

    Asmodeus

    Registriert seit:
    2018
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0


    Sind die deutschen 20-Euro Gedenkmünzen in Spiegelglanz (erhältlich bei der VfS) für EUR 34,95 + Versandkosten nicht auch ein "Kommerzprodukt". Oder schließt staatlich = Kommerz sich gegenseitig aus? ;-)
     
  2. rufuszufall

    rufuszufall

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    11.940
    Zustimmungen:
    7.555
    Das hängt von der Definition von „Kommerzprodukt“ ab.
     
  3. four9fine

    four9fine

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    2.610
    Zustimmungen:
    241
    Das sehen die Mexikaner, die damit auch ganz normal einkaufen gehen können, sicherlich anders. ;)

    Der Libertad ist tatsächlich eine Kurantmünze, die auch als ganz normales Zahlungsmittel akzeptiert wird. Wie häufig das nun im Alltag passiert, weiß ich allerdings nicht. Ich war noch nie in Mexiko.

    Gruß
    9999
     
  4. Asmodeus

    Asmodeus

    Registriert seit:
    2018
    Beiträge:
    36
    Zustimmungen:
    0
    Kommerz verstehe ich als die Idee, mit einem Produkt Gewinn zu erzielen.
    Da Silberwert + Entwicklung + Produktions/Vertriebskosten unter Einbeziehung des Nennwerts und der Auflage unter EUR 34,95 liegen dürften, könnte das als Kommerz gelten. Ist aber auch nicht schlimm, da es ja eine Sammlermünze ist.
    Die "normale" Ausführung kann ich ja gegen 20,- EUR Bares 1:1 eintauschen. Hab ich halt keinen Spiegelglanz.
     
  5. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    2.928
    Zustimmungen:
    1.355
    Mexiko hat ja in den 90er Jahren nochmal Silbergeld tatsächlich für den Umlauf geprägt, nämlich in Form von 10, 20 und 50 Peso-Stücken aus Bimetall mit Silberkern (mit 1/6; 1/4 bzw. 1/2 Unze fein in Sterling; wobei nur die 10er und der erste Jahrgang 20er eine sehr hohe Auflage >10 Mio hatten). Die Stücke waren regulär im Umlauf, sind jedoch aufgrund der Inflation und des gestiegenen Silberkurses später dann selten geworden, weil der Silberwert ein mehrfaches des Nennwertes war.
     
    navada51 gefällt das.
  6. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    2.928
    Zustimmungen:
    1.355
    0,58 g 999er Kommerzmedallien für 49,90 ist keine sinnvolle Anlage.
    1 g Barren mit knapp doppelt soviel Gold und einem beim Wiederverkauf ggf. leichten Aufpreis auf den Materialwert gibts im Handel ab ca. 42 Euro, auch spätere Ausgaben im ähnlichen Dreh, es sei denn der Goldpreis verdoppelt sich.
    Für die dan noch übrigen 7 Euro kann man ja bei Feepay 2-3 vergoldete größte Deutsche aus der Letzten Serie in 40 mm Durchmesser holen, dann sieht man die Küpfe auch besser...
     
  7. four9fine

    four9fine

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    2.610
    Zustimmungen:
    241
    0,58 Gramm! Kann man die überhaupt sehen ohne Mikroskop?

    1g Gold kostet gerade jetzt €37,26 und daran sollte man sich in etwa orientieren. Natürlich muß man bei Münzen einen Prägeaufschlag zahlen und auch die Händler wollen leben.
    Sieh dir lieber die deutschen 100 Euro-Münzen an, die gibt es zu vernünftigen Preisen zu kaufen. Die fliegen auch nicht gleich vom Tisch, wenn man mal niesen muß. Bei 0,58g muß man ja schon vorsichtig atmen.

    Gruß
    9999
     
    thorsten.d gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden