Kroatien bereitet sich auf die EURO-Einführung vor

chrisild

Sammler :)
Registriert
11.03.2002
Beiträge
4.308
Punkte Reaktionen
1.123
Ach, ich wusste gar nicht, dass die USA (Inflationsrate dort aktuell 8,6 Prozent) klammheimlich zum Euro-Bereich gehören ... Mal ehrlich, natürlich hat eine Gemeinschaftswährung Schwächen, das wird kaum jemand bestreiten. Aber der Glaube, dass zwei Dutzend "unabhängiger" Währungen die sinnvollere Alternative wären, wird vermutlich primär unter denen zu finden sein, die so ziemlich jede supranationalen Verbund für gefährlich, überflüssig o.ä. halten.
 
Registriert
31.12.2013
Beiträge
1.586
Punkte Reaktionen
1.107
Wer sagt denn, das es besser ist, mit zwei Dutzend Währungen. Keiner!
Blöd nur, dass der Vergleich wieder einmal mit einem "ähnlich schlecht dastehenden Land" erfolgt.
Aber hier im Land ist es ja mode, sich an den Schwachen zu orientieren, anstatt an den Starken (Schweiz). Die Amis reagieren, spät aber sie tun es mit großen Schritten.
Die Eurozone kann sich diese Schritte nicht leisten, weil sie direkt in den Bankrott der Südländer führen würde. Viel besser ist es, neue "Programme" aufzulegen, als zu reformieren.

Der Euro ist ein Fehlkonstrukt in seiner derzeitigen Gestaltung. Das ist offensichtlich. Natürlich nur für den/ denin, die es auch sehen wollen.

Aber passt doch. Ein Großteil im Land ist zufrieden, hat genügend Geld und Wohlstand forever gepachtet.

Lass doch die ewigen Nörgler nörgeln. Alles wird (ist) gut.

Ein Gutes hat es, es gibt nach langer Zeit mal wieder neue Motive.
:)
 
Zuletzt bearbeitet:

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
4.250
Punkte Reaktionen
2.928
Ich finde es toll, wie sich die Euro-Gruppe feiert.

Und das zu einer Zeit, in der mehr als deutlich wird, dass der Euro in seiner jetzigen Form nicht funktioniert.

Man belügt sich nur noch selbst. Politisch gewollt, aber eigentlich bereits gescheitert.:respekt:
Kannst du genauer erklären, was am Euro nicht funktioniert? Ist es weil die Inflation gerade hoch ist? Das ist nicht die Schuld des Euros, wie bei der Ölkrise in den 70ern als die DM Inflation ähnlich hoch war, sind ausländische Faktoren daran schuld. Damals die Scheichs, heute der Ruzze.
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
4.250
Punkte Reaktionen
2.928
Ach, ich wusste gar nicht, dass die USA (Inflationsrate dort aktuell 8,6 Prozent) klammheimlich zum Euro-Bereich gehören ... Mal ehrlich, natürlich hat eine Gemeinschaftswährung Schwächen, das wird kaum jemand bestreiten. Aber der Glaube, dass zwei Dutzend "unabhängiger" Währungen die sinnvollere Alternative wären, wird vermutlich primär unter denen zu finden sein, die so ziemlich jede supranationalen Verbund für gefährlich, überflüssig o.ä. halten.
Aber es ist doch in den USA auch eine Gemeinschaftswährung, schließlich sind es die "Vereinigten Staaten"... ;-)

Am höchsten ist aber die Inflation derzeit in einer östlichen Föderation, komme grade nicht auf den Namen. Offiziell unter 20%, aber Lebensmittel sind ca. 300% und Ersatzteile ca. 1000% teurer geworden, wenn man in wertlosen Rubbeln zahlt (wie bei Rubbellosen, kann man statistisch nur verlieren)...
 
Registriert
31.12.2013
Beiträge
1.586
Punkte Reaktionen
1.107
Kannst du genauer erklären, was am Euro nicht funktioniert? Ist es weil die Inflation gerade hoch ist? Das ist nicht die Schuld des Euros, wie bei der Ölkrise in den 70ern als die DM Inflation ähnlich hoch war, sind ausländische Faktoren daran schuld. Damals die Scheichs, heute der Ruzze.
Es gibt in der Presse genügend Berichte woran es liegt. Teilweise habe ich sie bereits verlingt. Ein jeder ist des Lesens mächtig.
Viele sind meiner Meinung nach dem Mainstream erlegen. Die Inflation liegt weder am Krieg noch unmittelbar an Corona. Sind nur passende Schuldige, die man grad benennen kann ohne auf eigene Konstruktionsfehler eingehen zu müssen.

Bereits letztes Jahr hat sich die Inflation im Euroraum abgezeichnet. Man verkaufte die Dauer damals noch als "Kurz", obwohl es bereits damals Stimmen gab, dass "Kurz" etwas daneben liegt. (Lag er ja auch :lachtot: )
Krieg und Corona verstärken das Ganze jetzt natürlich nur noch einmal.
Co2 Steuern und sonstige "klimaverbessernde" Besteuerung von fosilen Brennstoffen trägt ihr Übriges dazu bei.

Die Stärke einer Währung zeigt sich im Krisenfall, nicht wenn alles "läuft".
Ist wie im wahren Leben, so lange alles glatt gebügelt läuft, gibt es keine Probleme. Ob man alles richtig gemacht hat, erkennt man dann in Situationen die vom Ideal abweichen.
Und im Euro Bereich, weicht man seit Jahren bewusst vom Ideal ab.

Ist ja nicht so,.dass es vorher keine Gemeinschaftswährungen gab aus denen man hätte lernen können.
Und die Bundesstruktur der USA wirtschaftlich mit der EU zu vergleichen, hinkt halt auch wieder gewaltig.

Sorry fürs OT. Habe fertig.
 
Zuletzt bearbeitet:

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
4.250
Punkte Reaktionen
2.928
Bereits letztes Jahr hat sich die Inflation im Euroraum abgezeichnet. Man verkaufte die Dauer damals noch als "Kurz", obwohl es bereits damals Stimmen gab, dass "Kurz" etwas daneben liegt. (Lag er ja auch :lachtot: )
Krieg und Corona verstärken das Ganze jetzt natürlich nur noch einmal.
Co2 Steuern und sonstige "klimaverbessernde" Besteuerung von fosilen Brennstoffen trägt ihr Übriges dazu bei.
Eine Inflation von ca. 2% ist gewollt von der Politik, muss man halt mit leben.
Letztes Jahr war es etwas höher, was aber vor allem damit zusammenhing das Lieferketten aufgrund der Pandemie (und der Evergiven die quer im Suezkanal gesteckt hat) massivst beeinträchtigt waren, dazu noch hohe Folgekosten der Pandemie.
Insbesondere in de 2. Jahreshälfte in Deutschland hat sich bemerkbar gemacht, dass die Mehrwertsteuersenkung im 2. HJ 2020 halt in 2021 nicht gegeben war, und alles gleich mal 2-3% teurer war allein wegen der wieder höheren Steuer.
Öl und Gas lagen im Winter auf hohem Niveau, warum? Weil China sich massiv eingedeckt hat und das Flüssiggas auf dem Weltmarkt zusammengekauft hat, das hat auch die Preise in Europa getrieben. Der Winter in China war so kalt dass man der Industrie teilweise das Gas kurzerhand abgestellt hat, um die Fernwärmekraftwerke laufe zu lassen. Der Ruzze hat die Speicher in D und AT absichtlich leerlaufen lassen (Füllstand unter 10% in den selbst kontrollierten Speichern) um zu Kriegsbeginn ein Druckmittel in der Hand zu haben. Auch jetzt wird versucht zu erpressen: Ein Verdichter, der seit vor dem Überfall in Kanada steht, soll verantwortlich sein dafür dass jetzt nach 4 Monaten Krieg von heute auf morgen weniger Gas geliefert werden kann. Bisher waren 100% möglich, jetzt nur noch 67%? Ja nee, is klar. Der Ruzze hat nur gesehen, dass wir trotz niedrigerer Lieferungen in den letzten Wochen (nicht voll ausgelastete Kapazität) stetig die Gasspeicher füllen. Es wäre dem Kremlhitler aber lieber, wenn die Speicher im Herbst nicht 90% voll wären, weil er sonst kein Druckmittel mehr hat.
Selbst wenn was kaputt wäre, die Leitung ist im Doppelstrang ausgeführt und direkt neben Nordstream 1 steht noch eine komplette 2. Leitung mit Verdichtern unbenutzt herum (also insgesamt 4 Rohre). Sollen sie doch deren Aggregate nutzen und wenn die nicht kompatibel sind vor der Grenze einen Rohrverbinder einbauen.
Allerdings müssen sich auch die Deutschen an die Nase fassen: Momentan wird kein Heizgas benötigt, die Industrie deckt den Bedarf zum Erhalt der Arbeitsplätze, aber 10 GW Gaskraftwerksleistung sind fast täglich dauerhaft aktiv am Netz (im Februar waren es teilweise unter 4 GW, als der Tagespreis für Gas so teuer war). Jetzt könnte man erwarten, dass man 5-6 GW der Gaskraftwerksleistung einfach mal einige Wochen runter nimmt (alles geht nicht weil einige Industriekraftwerke zur Prozessdampferzeugung ebenfalls dabei sind) und dafür einfach mehr speichert bis die Kavernen voll sind. Der Ausgleich kann kurzzeitig (auch wenn schlecht für CO2 Bilanz) mit Braunkohle abgedeckt werden (die Kraftwerke laufen nicht alle auf Vollast). Alles was es bräuchte wäre ein Machtwort von oben und Energieversorger die dann kooperieren und langfristig denken. Jeder eingesparte m³ an Gas und Öl geht direkt aus dem Ruzzenkontinget ab...

Ich freue mich schon auf die neuen kroatischen Euromünzen nächstes Jahr (und im Sommer auf einen schönen Strand mit weniger lärmenden Vodkatouristen als in den Vorjahren...)
 

numisfreund

Moderator
Teammitglied
Registriert
01.02.2005
Beiträge
14.717
Punkte Reaktionen
13.850
Ebay Username
eBay-Logo numisfreund1
Dieser Thread heißt:

Kroatien bereitet sich auf die EURO-Einführung vor


Für alles, was sich um die aktuelle Inflation und Spritpreise dreht, gibt es passendere Threads, in denen ihr euch auslassen könnt:



Bitte postet eure Beiträge passend dort! So bleiben wir thematisch sauber. Danke!
 
Registriert
02.01.2008
Beiträge
3.424
Punkte Reaktionen
1.985
Weiß man jetzt schon, ob alle 8 Nominale für den Umlauf in ausreichender Menge geprägt werden oder wird es z.B. die Kleinstnominale nur in teueren Kursmünzensets geben?
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
4.250
Punkte Reaktionen
2.928
Weiß man jetzt schon, ob alle 8 Nominale für den Umlauf in ausreichender Menge geprägt werden oder wird es z.B. die Kleinstnominale nur in teueren Kursmünzensets geben?
Ich gehe davon aus, das Kroatien auch die Kleinen Nominale für den Umlauf prägen wird.
Warum? Weil man auch die 1 Lipa und 2 Lipe Münzen (ca. ein siebtel Cent) nach Bedarf für den Umlauf ausgeprägt hat in 2022.
Die Links sind für die Lateinische Inschrift, die Kroatische Inschrift ist jeweils Alternierend dran, in der Regel (aber nicht immer) mit höheren Auflagezahlen.
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet