Kulturschutzabkommen - die zweite

Registriert
31.03.2005
Beiträge
4.332
Punkte Reaktionen
5.977
Ebay Username
eBay-Logo coin-watch
Nochmal zum Thema „Kulturschutzabkommen“

In der Novemberausgabe des Numismatischen Nachrichtenblattes NNB (offensichtlich beziehen die wenigsten von uns dieses Papier) ist von Gerhard Dethefs ein Bericht über die letzte Sitzung des Ausschusses veröffentlicht.
Hier ein Ausschnitt der numismatischen Passage.


Papiertiger oder Persilschein für Hehler?
So weit lagen die Positionen bei der Expertenanhörung des Bundestags-Ausschusses für Kultur und Medien zum Entwurf des Kulturgüterrückgabegesetzes in Berlin am 27. September 2006 auseinander.


…… Dabei wäre die Antwort auf die Frage nach der Feststellung der nationalen Bedeutung für Münzen sehr einfach, nämlich so wie von der DNG vorgeschlagen: das Wichtige scheidet man vom Unwichtigen nicht durch eine zehnjährige wahllose Aufzeichnungspflicht für Händler, sondern durch eine Meldepflicht für Fundmünzen, für Schätze wie Einzelfunde.
Nur die Beurteilung durch einen Experten kann ausschlaggebend dafür sein, ob ein Fund wirklich wichtig ist. Vor allem würde ein Fund dann überhaupt erst bekannt und auch dokumentiert. Das wäre eine echte Verbesserung des derzeitigen Zustandes, wo sich für ausländische Schatzfunde niemand zuständig fühlt.
Eine Zusammenarbeit mit dem Münzhandel nutzt dem grundsätzlich förderungswürdigen Anliegen des Kulturgüterschützes ungleich effektiver als sein Abdrängen in Grauzonen oder aus Deutschland heraus! Sehr bedenklich ist auch die von Seiten der Archäologen geforderte Einführung eines Schatzregals in § 984 BGB. Dazu heißt es in der ONO-Stellungnahme: „Für Münzen sollte eine grundsätzliche Einfuhrfreiheit bestehen, die durch einen Vorbehalt bei der Ratifizierung des Abkommens erfolgt, wie es z. B. Dänemark getan hat. ... Diese Einfuhrfreiheit müsste indes gekoppelt sein mit einer Melde- und Vorlagepflicht für Schatzfunde (d. h. für Gruppen von mehr als 5 zeitgleichen, gleich patinierten Münzen, die jedem Sammler und Händler als Schatz leicht erkennbar sind), und für Einzelfunde von Münzen vor 1600.
Viele Schatzfunde lassen das Herkunftsland durch ihre Zusammensetzung erkennen. Das wissenschaftliche Erkenntnisinteresse an einem Schatzfund ist in erster Linie, dass er überhaupt bekannt wird und dass er publiziert wird, und zwar möglichst in seiner vollständigen Zusammensetzung, möglichst mit Fundort (was bei prohibitivem und konfiskatorischem Umgang mit Fundgut im Herkunftsland fast unerreichbar scheint), und dass man ein wirksames, praxisnahes Instrumentarium schafft, um Anreize zum Bekanntmachen und zur Publikation zu setzen.
Aus ihrem Kontext gerissene Einzelfunde dagegen sind nur von Interesse, wenn es sich um sehr seltene oder gut erhaltene Stücke handelt, die für Stempeluntersuchungen wichtig sind. Der Schutz des archäologischen Kontextes jedoch kann nur im Herkunftsland effektiv durchgesetzt werden. ...
Die Meldepflicht bei anschließender Freigabe des Fundgutes an den Finder bzw. Grundeigentümer entspricht dem Fundrecht mehrerer deutscher Bundesländer. Diese Praxis würde auf den Umgang mit ausländischen Fundmünzen übertragen. ...
Die Erfahrungen damit sind in Deutschland in denjenigen Bundesländern, die das praktizieren (z.B. Bayern und NRW), überwiegend positiv, während in Bundesländern mit Schatzregal, d. h. prohibitivem oder konfiskatorischem Fundrecht (z.B. in Baden-Württemberg oder den ostdeutschen Ländern) die Fundausbeute wegen Unterschlagung der Funde schmal ist und der wissenschaftliche Ertrag entsprechend geringer. Wer ein staatliches Schatzregal fordert, verhindert Fundmeldungen und bewirkt das Gegenteil des angestrebten Schutzes bzw. wissenschaftlichen Ertrages.
Dem Positivbeispiel „Kalkriese" (Entdeckung eines Ortes der Varusschlacht durch einen kooperationsbereiten Sondengänger) steht das Negativbeispiel „Nebra" gegenüber."
Gerd Dethlefs

In dem Beitrag - "zahlt sich gartenarbeit aus ???" - ist eine maßgebliche Meinung über die "Nichtmeldung" dieses Fundes dargelegt worden.
Der vorstehende Artikel zeigt zwar die Problematik des "konfiskatorischen Fundrechts" in einigen deutschen Bundesländern, das kann aber nicht die generele Meinung der Sammlerschar sein, weil dadurch die Wissenschaft stark in Mitleidenschaft gezogen wird.
Wie heißt es immer so schön " Selbstnutz geht vor Eigennutz"
Das kann es ja bei uns nicht sein, oder?
 

jeggy

********
Registriert
25.01.2004
Beiträge
7.905
Punkte Reaktionen
308
NNB

Vielleicht hier? Kontakt
Auf der Homepage schreiben sie, das gibt es für Mitglieder (kostenlos).
Dieter weiss da bestimmt mehr.
 
Registriert
21.11.2004
Beiträge
4.910
Punkte Reaktionen
388
Website
www.zitrone.com
... In dem Beitrag - "zahlt sich gartenarbeit aus ???" - ist eine maßgebliche Meinung über die "Nichtmeldung" dieses Fundes dargelegt worden.
Der vorstehende Artikel zeigt zwar die Problematik des "konfiskatorischen Fundrechts" in einigen deutschen Bundesländern, das kann aber nicht die generele Meinung der Sammlerschar sein, weil dadurch die Wissenschaft stark in Mitleidenschaft gezogen wird.
Wie heißt es immer so schön " Selbstnutz geht vor Eigennutz"
Das kann es ja bei uns nicht sein, oder?

Damit spielst Du sicher auf mein Posting im genannten Beitrag an. Nun: gegen ein generelles Schatzregal wäre nichts einzuwenden, wenn man den Finder auch angemessen ( - wirklich angemessen! - ) entlohnen würde. Was nützt einem die Tatsache, dass man mit seinem Fund einen tollen wissenschaftlichen Beitrag geleistet hat, wenn der Kühlschrank trotzdem leer bleibt, um es mal ganz krass auszudrücken?! Ich sag da nur: "Gib dem Affen Zucker!" ;)
 

jeggy

********
Registriert
25.01.2004
Beiträge
7.905
Punkte Reaktionen
308
Oh nein, jetzt müssen auch noch Adriano Celentano (Barnaba) und Ornella Muti dafür herhalten.
Aber vielleicht wäre er der Richtige für eine Kampagne ;)
 
Registriert
21.11.2004
Beiträge
4.910
Punkte Reaktionen
388
Website
www.zitrone.com
Oh nein, jetzt müssen auch noch Adriano Celentano (Barnaba) und Ornella Muti dafür herhalten.
Aber vielleicht wäre er der Richtige für eine Kampagne ;)

Der Busfahrer und seine adlige Geliebte waren zwar nicht gemeint, aber hey: cooler Film. Könnte ich mir mal wieder ansehen! :D
 
Registriert
02.11.2005
Beiträge
1.408
Punkte Reaktionen
245
...cooler Film?

...diese Art von Humor werd ich wohl nie verstehen...nicht mal die Muti kann das rausreißen.

zum Thema zurück...von diesem NNB hab ich noch nie etwas gehört, geschweige denn gelesen, scheinen aber ganz interessante Reportagen zu sein, die abgedruckt sind.

....was man nicht kennt, kann man nicht beziehen...schlechte Öffentlichkeitsarbeit...bzw. neudeutsch Marketing.

Grüsse
 
Registriert
31.03.2005
Beiträge
4.332
Punkte Reaktionen
5.977
Ebay Username
eBay-Logo coin-watch
He, ihr zwei, schweift nicht so weit vom Thema ab. Eine adlige Geliebte ist beim Münzensammeln sicherlich hilfreich, aber...

Das NNB Numismatisches Nachrichtenbatt ist in der Tat für Mitglieder eines ordentlichen (in der DNG gemeldeten) Vereins kostenlos, weil im Vereinsbeitrag enthalten.:rolleyes:
Es können aber auch unorganisierte Sammler (also kein Verein mit Fahne, Uniform und Hymne beim Tauschbeginn) das NNB beim Gietl Verlag oder den DNG bestellen (Link vom jeggy) - kostet so rund 25 Euro im Jahr.


Die teiweise tiefschürfenden Beiträge ersetzen bei nur Randinteresse den Erwerb seltener und teurer Literatur.

Auf diesem Wege bin ich mal meinen Spaniern aus Philipp IV. Zeit auf die Spur gekommen. In einem Beitrag über Münzen während des 30jährigen Krieges waren sie beschrieben und mit Literaturquellen versehen. Das war für mich schon die Rendite für den NNB Erwerb.

@ Rex Danny, diese Publikation ist auch nicht für die Allerweltssammler gedacht. Es ist das Vereinsorgan der DNG (Deutsche Numismatische Gesellschaft) , des organisierten Münzhändler Verbandes und der Deutschen Numismatischen Kommission.
Also nichts für den Bahnhofsbuchhandel.
 

jeggy

********
Registriert
25.01.2004
Beiträge
7.905
Punkte Reaktionen
308
Auch woander ist das ein Thema:
Gotland: Wikingerschatz auf Feld entdeckt - Wissenschaft - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
Die beiden jungen Männern werden ihn nicht behalten können, vielleicht gehen sie sogar leer aus: Die Höhe des Finderlohnes stand noch nicht fest.
Natürlich ist es nicht gut, wenn jeder Finder einen solchen Fund behalten darf. Aber die Entlohnung sollte jedem im Vorhinein klar sein, was - gemessen am Marktpreis - erwartet werden kann. Nur so lässt sich das Kulturgut schützen.
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet