kuriose Münzfunde :D

Mitglied seit
11.09.2009
Beiträge
10.677
Punkte für Reaktionen
9.041
Aus den Wöchentlichen Nachrichten für das Fürstentum Ratzeburg :
"29.11.1883
Der Ring, welcher dem Polykrates in einem geschenkten Fische zurückgebracht wurde, hat ein Gegenstück in einem Fünfmarkstück gefunden. Eine junge Martins=Gans wurde in der Markthalle zu Frankfurt a. M. für drei Mark käuflich erstanden und schenkte ihr Erspartes, das in ihrem Kropf stecken gebliebene Goldstückchen der freudig überraschten Käuferin zur Lutherfeier. "
 
Mitglied seit
11.09.2009
Beiträge
10.677
Punkte für Reaktionen
9.041
Eine hübscher Münzfund ging letztes Jahr hier durch die Presse. 62 Jahre, nachdem er als Junge beim Spielen sein Portemonnaie mit der für ein Kind damals stolzen Summe von 90 Øre verloren hatte,engagiert seine Tochter den lokalem Metalldetektorclub, der tatsächlich fündig wurde .
Der glücklich Besitzer gab augenzwinkernd zu, er habe ein ganzes Leben lang insgeheim gegen seinen Bruder den Verdacht gehegt, das Geld, das damals für ein Eis gereicht hätte, stibitzt zu haben. Ende gut ,alles gut.
Interessant an dieser Story aus der Provinz ist nun aber der Inhalt der Geldbörse. 1953 verloren gegangen enthielt sie , neben einen 25 Øre- Stück aus Kupfernickel geprägt zwischen 1924 und 40 oder 1946 - 51 ) und Vertretern der beiden ab 1908 geprägten 5 Øre- Münzen aus Bronze auch mehrere Exemplare der eisernen Kriegsmünzen, die inzwischen im Erdreich fast völlig verostet waren.
Davon, dass die Kriegsmünzen 1945 nicht völlig eingezogen wurden, sondern aus Gründen des Kleingeldmangels noch einige Zeit weiter umliefen, hatte ich schon mehrmals gehört, umso schöner ist es nun, hier einen "archäologischen " Beweiss zu haben.
Das Paradoxe -die Kriegsmünzen hatten rein rechtlich nie den Status von Münzen. Da die legalen Staatsorgane sich im Auland aufhielten, war die gesetzlich vorgeschriebene Prozedur für die Planung und Ausfertigung von Zahlungsmitteln zwischen 1940 und 1945 nicht durchführbar. Umso lustiger, dass diese Zahlunsmittel, die eigentlich keine waren, noch jahrelang nach Wiederherstellung der verfassungsmässigen Verhältnisse, Dienst taten.
Erdfund 90 Øre 2.jpg
Edfund 90 Øre.jpg
 
Mitglied seit
11.09.2009
Beiträge
10.677
Punkte für Reaktionen
9.041
Nochmal Ratzeburg:

29.April 1892
Dieser Tage hatte ein Gast in einem Wirthshause zu Regensburg das seltene Glück, beim Auseinandernehmen eines gebackenen Fisch (Kopfstück) in Letzterem ein 20 Mark=Stück zu finden. Wenig erfreut darüber waren jedoch der Wirth und dessen Frau, da diese Doppelkrone noch dazu das Bildniß des verstorbenen Kaiser Friedrichs trägt.

In diesem Gasthaus wäre ich jederzeit eingekehrt.
 
Mitglied seit
17.11.2004
Beiträge
2.945
Punkte für Reaktionen
4.316
Weniger ein Fund denn eine Erbschaft:

Schweres Erbe: 2,5 Tonnen Pfennige vom Vater

"Die rund 1,2 Millionen Münzen waren in Hunderten Gefrierbeuteln verpackt. [...] Insgesamt sechs Monate lang war [BuBa-]Mitarbeiter Wolfgang Kemereit damit beschäftigt, die Münzen neben der normalen Arbeit zu zählen - pro Gefrierbeutel brauchte er rund eine Stunde. [...] Eine maschinelle Zählung sei dieses Mal nicht möglich gewesen, weil die Geldstücke teilweise verrostet und verklebt waren."
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25.11.2007
Beiträge
3.366
Punkte für Reaktionen
1.861
Weniger ein Fund denn eine Erbschaft:

Schweres Erbe: 2,5 Tonnen Pfennige vom Vater

"Die rund 1,2 Millionen Münzen waren in Hunderten Gefrierbeuteln verpackt. [...] Insgesamt sechs Monate lang war [BuBa-]Mitarbeiter Wolfgang Kemereit damit beschäftigt, die Münzen neben der normalen Arbeit zu zählen - pro Gefrierbeutel brauchte er rund eine Stunde. [...] Eine maschinelle Zählung sei dieses Mal nicht möglich gewesen, weil die Geldstücke teilweise verrostet und verklebt waren."
Respekt vor der Bundesbank, die dem Umtauschauftrag auch bei nicht umlauffähigem Geld (verrostet bzw. Verklebt) nachkommt.
6 Monate "Neben der Normalen Arbeit". Bei ca. 1000 Arbeitsstunden in 6 Monaten bleiben ca. 3 Sekunden pro Münze, viel Zeit für andere Tätigkeiten kann da nicht mehr gewesen sein. Irgendwann werden wahrscheinlich die Finger müde vom zählen.
 
Mitglied seit
31.03.2005
Beiträge
4.332
Punkte für Reaktionen
5.969
Ebay Username
eBay-Logo coin-watch
Das halte ich auch für einen kuriosen Münzfund:

Bei der Suche nach einer gefälschten Münze zum Vergleich mit einer Neuerwerbung fiel mir ein Taler des Erzherzogs Leopold von Österreich (HRR) auf, der nicht
in das Erscheinungsbild der anderen Münzen passte.


Österreich-Leopold-Taler-1632-Hall.jpg



Nähere Betrachtung, Vergleich mit meinem Davenport Katalog, Vergleich mit dem KM Katalog und letztlich mit dem Web acsearch.info - The ancient coin search engine
auf der Suche nach Gewicht und Größe bin ich zu der Überzeugung gekommen, -> das Stück ist ECHT.
Eine Henkelspur über dem BB vom Leopold und die deutlichen Verschleißspuren scheinen es zu bestätigen.
Langsam befürchte ich, da sind noch mehr drin, vor 3 Jahrzehnten wurde da großzügiger gehandelt, da war etwas schnell falsch.
Der Rand zeigt Spuren eines Locheisens mit zwei Schlagrichtungen.
Hall hatte damals schon die neue Walzen Prägemaschine, bei der die Münzen erst nach dem Prägen aus der Zaine ausgehauen wurden.

Walzenprägung-Hall Muster.jpg
 
Mitglied seit
31.03.2005
Beiträge
4.332
Punkte für Reaktionen
5.969
Ebay Username
eBay-Logo coin-watch
Da wird das Schnitzel in der Pfanne verrückt -
man sollte nie seine Vergangenheit zu lange ruhen lassen:
Angeregt durch obigen Beitrag habe ich mir meine Fälschungssammlung jetzt noch ein mal gründlich angesehen -
Vor über 30 Jahren konnte ich eine kleine Sachsen Sammlung günstig erwerben, mußte aber die "Beilagen" alle mit erwerben.
Es waren größtenteils Österreichische Großmünzen, denen ich aber damals nicht traute und den Preis runter handeln konnte.
Die Ränder waren mir zu grob und so sind sie in den Kasten mit den Fälschungen gelandet.

Taler-Austria-Rand.jpg


Von der Prägemaschine in Hall hatte ich keine Ahnung und wußte nicht, wie der Prozess bei einer Walzenprägung abläuft (siehe obigen Beitrag).

Walzenprägung-Prägemaschine-Hall.jpg


Das Bild zeigt die rekonstruierte Maschine in der Münzstätte Hall in Tirol, auf der die Zainen beprägt wurden.

Was auch immer, jetzt kommen all die verbannten Münzen wieder ans Tageslicht. Ist eine nette Bereicherung meiner österreichischen
50 und 100 Schilling Stücke in PP.

Taler-Austria.jpg

Da muss ich glatt noch einmal einsteigen, sicher sind da noch mehr Vertriebene.
 
Mitglied seit
31.03.2005
Beiträge
4.332
Punkte für Reaktionen
5.969
Ebay Username
eBay-Logo coin-watch
Jetzt ist soviel über die Fälschungen geschrieben worden, dann muss ich sie jetzt auch zeigen -
Für die Sammlerfreunde, die sich sonst nur mit dem Gold beschäftigen, eine kleine Information, wie man auch so noch über den Tisch gezogen werden kann
wenn man sich im Bereich der Taler bewegt:

Austr--Falsa-Übersicht.jpg


Zur Klarstellung: Die gezeigten Münzen sind ausschließlich Fälschungen!
Wie auch oben, einen Blick auf die Ränder der Münzen, der die Verwirrung jetzt vollständig macht :schaem:.

Austria-7-Falsa-Rand.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

B555andi

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
18.02.2004
Beiträge
6.691
Punkte für Reaktionen
5.387
Die Ränder der Fälschungen sind alle schön glatt (bis auf die mit dem Laubrand). Die "groberen" Ränder bei den echten Münzen sind wohl durch das "Ausstanzen" nach der Walzprägung entstanden.

Manche Ränder wurden ja nachträglich bearbeitet (weil dem Sammler ein glatter Rand vielleicht besser gefiel?). Als (alleiniges) Unterscheidungsmerkmal dürfte der Rand vermutlich wenig taugen...
 
Mitglied seit
31.03.2005
Beiträge
4.332
Punkte für Reaktionen
5.969
Ebay Username
eBay-Logo coin-watch
Das Werkzeug, mit dem die Münzen in Hall aus der Zaine ausgeschlagen werden - ist ein Locheisen
Locheisen.jpg

Darstellung moderner Werkzeuge!
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
10.07.2011
Beiträge
1.426
Punkte für Reaktionen
634
Ebay Username
eBay-Logo real_navada
Da wird das Schnitzel in der Pfanne verrückt -
man sollte nie seine Vergangenheit zu lange ruhen lassen:
Angeregt durch obigen Beitrag habe ich mir meine Fälschungssammlung jetzt noch ein mal gründlich angesehen -
Vor über 30 Jahren konnte ich eine kleine Sachsen Sammlung günstig erwerben, mußte aber die "Beilagen" alle mit erwerben.
Es waren größtenteils Österreichische Großmünzen, denen ich aber damals nicht traute und den Preis runter handeln konnte.
Die Ränder waren mir zu grob und so sind sie in den Kasten mit den Fälschungen gelandet.
Glückwunsch zu dem wahrlich kuriosen Münzfund in der eigenen Sammlung! Wissen hilft Schubladen neu zu etikettieren und Werte zu schaffen.
 
Mitglied seit
31.03.2005
Beiträge
4.332
Punkte für Reaktionen
5.969
Ebay Username
eBay-Logo coin-watch
Suchet, so werdet ihr finden......
Große und kuriose Münzfunde gibt es viele - oft stechen die Funde von Römer Münzen hervor,
aber auf der anderen Seite der Welt gibt es auch unerwartete Funde -> der lokalen Münzensorten.

China läßt grüßen - (jetzt weiß ich erst, warum meine Mümzensammlung so schwerfällig an Wert zunimmt :()

China-Fundkomplex-Song-Dyna.jpg


China Münzenfund.jpg


China-Münzen-Fund-3.jpg


Die chinesischen Münzen gab es damals fast genau so wie heute die Euro Kursmünzen - in großen Gebinden

Cash-Strang-1.jpg


üblich war das Hunderter Paket - mit einer Schnur zusammen gebunden. Die Schnüre sind zwischenzeitlich verrottet,
die zusammen gebackenen Rollen sind uns erhalten geblieben.
 
Mitglied seit
20.05.2015
Beiträge
2.650
Punkte für Reaktionen
3.928
Weder alt noch wertvoll, aber immerhin kurios: die Münze(n) im Kompost (wie auch immer sie dahin gelangt sind - insgesamt waren es 3 Münzen zu 10 Cent, 20 Cent und 2€. Gefunden im Betrieb bei der Arbeit im Gartenbau)

20160512_134735(0).jpg
 
Mitglied seit
11.09.2009
Beiträge
10.677
Punkte für Reaktionen
9.041
Ein wohl einzigartiger Posten: Teutoburger Münzauktion GmbH - Auction 127

Ich bin gespannt, wo in den kommenden Monaten dann zahlreiche geslabbte 20 Heller aus DOA auftauchen...
Gut, dass die Heller nicht im Erdreich lagen, sonst wäre aus ihnen womöglich dasselbe geworden, wie aus diesem Ørehaufen, der von Beerenpflückern diesen Herbst im südnorwegischen Wald entdeckt wurde. Was auf den ersten Blick nach Steinen aussah entpuppte sich als ein tonnenschwerer Haufen aus verrottetten Bronzemünze zu 1, 2 und 5 Øre, wie sich bis 1972 geprägt wurden.
Niemand weiss, wie die Geldstücke dorthin gelangt sind. Diebesgut oder wilde Entsorgung ? Spätestens nach 1982 hatte Kongsberg keinen Bedarf mehr an Ronden dieser Legierung und Umweltschutz war damals hier oben ein Fremdwort. Da man in den Archiven der zuständigen Behörden bisher noch keine Vermerke gefunden hat, bleibt das " Rätsel des Münzwaldes " vorerst ungelöst.
(c)AZARD RAZAEI  NRK 1.jpg
(c)AZARD RAZAEI NRK
(c)AZARD RAZAEI  NRK 2.jpg

(c)AZARD RAZAEI NRK

So sahen die Stücke ursprünglich aus :
P1100405.JPG
P1100406.JPG
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25.11.2007
Beiträge
3.366
Punkte für Reaktionen
1.861
Gut, dass die Heller nicht im Erdreich lagen, sonst wäre aus ihnen womöglich dasselbe geworden, wie aus diesem Ørehaufen, der von Beerenpflückern diesen Herbst im südnorwegischen Wald entdeckt wurde. Was auf den ersten Blick nach Steinen aussah entpuppte sich als ein tonnenschwerer Haufen aus verrottetten Bronzemünze zu 1, 2 und 5 Øre, wie sich bis 1972 geprägt wurden.
Niemand weiss, wie die Geldstücke dorthin gelangt sind. Diebesgut oder wilde Entsorgung ? Spätestens nach 1982 hatte Kongsberg keinen Bedarf mehr an Ronden dieser Legierung und Umweltschutz war damals hier oben ein Fremdwort. Da man in den Archiven der zuständigen Behörden bisher noch keine Vermerke gefunden hat, bleibt das " Rätsel des Münzwaldes " vorerst ungelöst.
Anhang anzeigen 179422(c)AZARD RAZAEI NRK Anhang anzeigen 179423
(c)AZARD RAZAEI NRK

So sahen die Stücke ursprünglich aus :
Anhang anzeigen 179424 Anhang anzeigen 179425
Tonnenweise Bronze die herrenlos in kleiner Stückelung auf einem Haufen im Wald herumliegen würde ich aber mit Freude einsammeln und nach Hause schleppen. Beim Schrotthändler kann man Bronze für gutes Geld verkaufen, vor allem wenn die Legierung exakt bekannt ist. Selbst wenn man nur 3 Euro das Kilo bekommt, ca. 60 Euro kann man im Rucksack pro Tour aus dem Wald fördern. Sozusagen Live-Action Minecraft, das gut für die Gesundheit ist.
 
Mitglied seit
10.07.2011
Beiträge
1.426
Punkte für Reaktionen
634
Ebay Username
eBay-Logo real_navada
Tonnenweise Bronze die herrenlos in kleiner Stückelung auf einem Haufen im Wald herumliegen würde ich aber mit Freude einsammeln und nach Hause schleppen. Beim Schrotthändler kann man Bronze für gutes Geld verkaufen, vor allem wenn die Legierung exakt bekannt ist. Selbst wenn man nur 3 Euro das Kilo bekommt, ca. 60 Euro kann man im Rucksack pro Tour aus dem Wald fördern. Sozusagen Live-Action Minecraft, das gut für die Gesundheit ist.
... und gut für den Wald, den Kupfer-Ionen sind giftig.
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet