kuriose Münzfunde :D

B555andi

Moderator
Teammitglied
Registriert
18.02.2004
Beiträge
6.734
Punkte Reaktionen
5.432
Die Ränder der Fälschungen sind alle schön glatt (bis auf die mit dem Laubrand). Die "groberen" Ränder bei den echten Münzen sind wohl durch das "Ausstanzen" nach der Walzprägung entstanden.

Manche Ränder wurden ja nachträglich bearbeitet (weil dem Sammler ein glatter Rand vielleicht besser gefiel?). Als (alleiniges) Unterscheidungsmerkmal dürfte der Rand vermutlich wenig taugen...
 
Registriert
31.03.2005
Beiträge
4.331
Punkte Reaktionen
5.972
Ebay Username
eBay-Logo coin-watch
Das Werkzeug, mit dem die Münzen in Hall aus der Zaine ausgeschlagen werden - ist ein Locheisen
Locheisen.jpg

Darstellung moderner Werkzeuge!
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
10.07.2011
Beiträge
1.458
Punkte Reaktionen
673
Ebay Username
eBay-Logo real_navada
Da wird das Schnitzel in der Pfanne verrückt -
man sollte nie seine Vergangenheit zu lange ruhen lassen:
Angeregt durch obigen Beitrag habe ich mir meine Fälschungssammlung jetzt noch ein mal gründlich angesehen -
Vor über 30 Jahren konnte ich eine kleine Sachsen Sammlung günstig erwerben, mußte aber die "Beilagen" alle mit erwerben.
Es waren größtenteils Österreichische Großmünzen, denen ich aber damals nicht traute und den Preis runter handeln konnte.
Die Ränder waren mir zu grob und so sind sie in den Kasten mit den Fälschungen gelandet.

Glückwunsch zu dem wahrlich kuriosen Münzfund in der eigenen Sammlung! Wissen hilft Schubladen neu zu etikettieren und Werte zu schaffen.
 
Registriert
31.03.2005
Beiträge
4.331
Punkte Reaktionen
5.972
Ebay Username
eBay-Logo coin-watch
Suchet, so werdet ihr finden......
Große und kuriose Münzfunde gibt es viele - oft stechen die Funde von Römer Münzen hervor,
aber auf der anderen Seite der Welt gibt es auch unerwartete Funde -> der lokalen Münzensorten.

China läßt grüßen - (jetzt weiß ich erst, warum meine Mümzensammlung so schwerfällig an Wert zunimmt :()

China-Fundkomplex-Song-Dyna.jpg


China Münzenfund.jpg


China-Münzen-Fund-3.jpg


Die chinesischen Münzen gab es damals fast genau so wie heute die Euro Kursmünzen - in großen Gebinden

Cash-Strang-1.jpg


üblich war das Hunderter Paket - mit einer Schnur zusammen gebunden. Die Schnüre sind zwischenzeitlich verrottet,
die zusammen gebackenen Rollen sind uns erhalten geblieben.
 
Registriert
20.05.2015
Beiträge
2.754
Punkte Reaktionen
4.050
Weder alt noch wertvoll, aber immerhin kurios: die Münze(n) im Kompost (wie auch immer sie dahin gelangt sind - insgesamt waren es 3 Münzen zu 10 Cent, 20 Cent und 2€. Gefunden im Betrieb bei der Arbeit im Gartenbau)

20160512_134735(0).jpg
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
10.921
Punkte Reaktionen
9.452
Ein wohl einzigartiger Posten: Teutoburger Münzauktion GmbH - Auction 127

Ich bin gespannt, wo in den kommenden Monaten dann zahlreiche geslabbte 20 Heller aus DOA auftauchen...
Gut, dass die Heller nicht im Erdreich lagen, sonst wäre aus ihnen womöglich dasselbe geworden, wie aus diesem Ørehaufen, der von Beerenpflückern diesen Herbst im südnorwegischen Wald entdeckt wurde. Was auf den ersten Blick nach Steinen aussah entpuppte sich als ein tonnenschwerer Haufen aus verrottetten Bronzemünze zu 1, 2 und 5 Øre, wie sich bis 1972 geprägt wurden.
Niemand weiss, wie die Geldstücke dorthin gelangt sind. Diebesgut oder wilde Entsorgung ? Spätestens nach 1982 hatte Kongsberg keinen Bedarf mehr an Ronden dieser Legierung und Umweltschutz war damals hier oben ein Fremdwort. Da man in den Archiven der zuständigen Behörden bisher noch keine Vermerke gefunden hat, bleibt das " Rätsel des Münzwaldes " vorerst ungelöst.
(c)AZARD RAZAEI  NRK 1.jpg
(c)AZARD RAZAEI NRK
(c)AZARD RAZAEI  NRK 2.jpg

(c)AZARD RAZAEI NRK

So sahen die Stücke ursprünglich aus :
P1100405.JPG
P1100406.JPG
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.422
Punkte Reaktionen
1.926
Gut, dass die Heller nicht im Erdreich lagen, sonst wäre aus ihnen womöglich dasselbe geworden, wie aus diesem Ørehaufen, der von Beerenpflückern diesen Herbst im südnorwegischen Wald entdeckt wurde. Was auf den ersten Blick nach Steinen aussah entpuppte sich als ein tonnenschwerer Haufen aus verrottetten Bronzemünze zu 1, 2 und 5 Øre, wie sich bis 1972 geprägt wurden.
Niemand weiss, wie die Geldstücke dorthin gelangt sind. Diebesgut oder wilde Entsorgung ? Spätestens nach 1982 hatte Kongsberg keinen Bedarf mehr an Ronden dieser Legierung und Umweltschutz war damals hier oben ein Fremdwort. Da man in den Archiven der zuständigen Behörden bisher noch keine Vermerke gefunden hat, bleibt das " Rätsel des Münzwaldes " vorerst ungelöst.
Anhang anzeigen 179422(c)AZARD RAZAEI NRK Anhang anzeigen 179423
(c)AZARD RAZAEI NRK

So sahen die Stücke ursprünglich aus :
Anhang anzeigen 179424 Anhang anzeigen 179425
Tonnenweise Bronze die herrenlos in kleiner Stückelung auf einem Haufen im Wald herumliegen würde ich aber mit Freude einsammeln und nach Hause schleppen. Beim Schrotthändler kann man Bronze für gutes Geld verkaufen, vor allem wenn die Legierung exakt bekannt ist. Selbst wenn man nur 3 Euro das Kilo bekommt, ca. 60 Euro kann man im Rucksack pro Tour aus dem Wald fördern. Sozusagen Live-Action Minecraft, das gut für die Gesundheit ist.
 
Registriert
10.07.2011
Beiträge
1.458
Punkte Reaktionen
673
Ebay Username
eBay-Logo real_navada
Tonnenweise Bronze die herrenlos in kleiner Stückelung auf einem Haufen im Wald herumliegen würde ich aber mit Freude einsammeln und nach Hause schleppen. Beim Schrotthändler kann man Bronze für gutes Geld verkaufen, vor allem wenn die Legierung exakt bekannt ist. Selbst wenn man nur 3 Euro das Kilo bekommt, ca. 60 Euro kann man im Rucksack pro Tour aus dem Wald fördern. Sozusagen Live-Action Minecraft, das gut für die Gesundheit ist.
... und gut für den Wald, den Kupfer-Ionen sind giftig.
 
Oben