Langfristige Anlage in Gold und...?

Registriert
04.09.2013
Beiträge
426
Punkte Reaktionen
77
Naja es gibt ja nicht nur den TO der längerfristig anlegen will. Ich finde es schon interessant auch andere Anlage-Strategien zu lesen. Es haben ja auch viele unterschiedliche Anlage-Motive.
 
Registriert
13.07.2012
Beiträge
923
Punkte Reaktionen
334
Naja es gibt ja nicht nur den TO der längerfristig anlegen will. Ich finde es schon interessant auch andere Anlage-Strategien zu lesen. Es haben ja auch viele unterschiedliche Anlage-Motive.

Aber irgendwie wiederholt sich doch alles. Oder?
Vielleicht ein neues Thema eröffnen?
 

Golden-Lord

Moderator
Teammitglied
Registriert
12.01.2005
Beiträge
2.323
Punkte Reaktionen
73
Nein die Tscherwoneze haben erst vor kurzem soooo extrem angezogen. Ich sehe da aber noch weiteres Steigerungspotential weil sie langfristig zu Sammlermünzen werden :cool:

Ich finde gegen 1-2 Tschernoweze pro Goldeinkauf spricht bei einer gesunden Streuung nix.

Ich denke da aber eher die 1980er und Proof Versionen. Die restlichen haben eine zu hohe Auflage.

Hab leider nur welche aus den 70er Jahren für damals 100 Euro das Stück gekauft.
 
Registriert
30.01.2014
Beiträge
24
Punkte Reaktionen
4
So meine Herrschaften,

auch wenn ich zuletzt auf sehr unsachliche Kritik gestoßen bin, als ich abermals die Goldbarren ins Feld führte, möchte ich euch meine Kaufentscheidung dennoch nicht vorenthalten.

Wir erinnern uns: Als langfristige Wertanlage möchte ich in regelmäßigen Abständen Gold kaufen. Vor Goldbarren hat man mir hier abgeraten, denn die Fälschungsquote sei hoch und die Akzeptanz nicht so ausgeprägt, da der Kauf von Barren gewissen Risiken unterliegt. Eine Münze hingegen sei international anerkannter und unterliegt einer deutlich geringeren Fälschungsquote, wodurch sie leichter zu verkaufen sei.

Mir war es wichtig, dass ich das Gold und Silber auch für Krisenzeiten zur Verfügung habe. Goldbarren lassen sich zwar relativ einfach bei einer Bank verkaufen aber möglicherweise kann oder möchte man das nicht. Da ist die Goldmünze natürlich sinnvoller, weil diese schneller einen privaten Abnehmer finden würde.

Insofern habe ich mich dazu entschieden, die Goldanlage in Wiener Philharmoniker zu tätigen und selbiges auch mit einer geringen Silberanlage.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
26.11.2009
Beiträge
988
Punkte Reaktionen
344
Na, geht doch.
Falls Dir die Bratschen mal zu langweilig werden, gibt es ja genug Alternativen, z.B.
100 Soles Peru 1965 | eBay

Die fühlt sich fast wie ein 50g Barren an.:)

Micha
 
Registriert
04.06.2010
Beiträge
214
Punkte Reaktionen
17
So, nach längerer Abstinenz hier im Forum (u. a. Passwort verbummelt etc. pp.) melde ich mich auch mal wieder zu Wort (schon mein 2. Beitrag heute):D

Ich hab mich derzeit ein wenig von meinem eigentlichen Sammelgebiet (Kaiserreich) entfernt und mich stattdessen etwas den Gold-Umlaufmünzen des 19. und 20. Jahrhunderts zugewandt, also Ur-Opas Großgeld, gewissermaßen.

Die bekommt man i. d.R. nahe des Spot-Preises und das auch noch in recht guter Erhaltung und sie sind, wie ich finde, attraktiver als die üblichen Gold-Anlagemünzen wie z. B. Krügerrand, Maple-Leaf etc. (von denen ich natürlich auch welche habe).

Hintergrund ist, dass ich eh ein "Fan" von Gold als Wertanlage bin, ein "Goldbug" sozusagen.....:D

So habe ich in meiner kleinen Kollektion solche Münzen wie 10 und 15 Rubel Russland (gut die sind schon etwas teurer als Spot), 10 Dollar USA, 20 Lire Italien von 1881, Souvereign von 1876, 20 Kronen Dänemark von 1914 usw.

Dies vielleicht als kleine Anregung dafür, wie man eine Goldanlage ein wenig interessant gestalten kann. Ich schau mir die Münzlein jedenfalls gerne an und stell mir vor, wer wohl alles damit bezahlt hat und was dafür angeschafft wurde.......:)
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben