Letzte Goldmünze aus Altdeutschland

Registriert
30.03.2013
Beiträge
565
Punkte Reaktionen
109
Hallo,

was ist eigentlich die letzte Goldmünze aus Altdeutschland?

Kennt man evtl. die erste Goldmünze auch?

Die 1. und letzte aus dem Kaiserreich sind ja auch bekannt. :)
 

moppel65

Moderator
Teammitglied
Registriert
07.04.2003
Beiträge
8.200
Punkte Reaktionen
8.648
Als letzte Goldmünze werfe ich mal 1 Krone aus Sachsen 1871 in den Ring.
Gibt es noch jüngere?
 
Registriert
30.03.2013
Beiträge
565
Punkte Reaktionen
109
Wieso durfte dann eigentlich noch Ende 1871 ein Dukat geprägt werden, wenn im Januar schon die Kaiserzeit begonnen hat?

Bzw. war dieser Dukat für den Umlauf gedacht?

Oder wurde der gleich eingezogen.
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
10.925
Punkte Reaktionen
9.458
Wieso durfte dann eigentlich noch Ende 1871 ein Dukat geprägt werden, wenn im Januar schon die Kaiserzeit begonnen hat?

Bzw. war dieser Dukat für den Umlauf gedacht?

Oder wurde der gleich eingezogen.
Die Prägung wird vor Inkrafttreten des Reichsmünzengesetzes ausgefuehrt worden sein, was auch notwendig war, da die Münzen zu Weihnachten vorliegen mussten.
 
Registriert
30.03.2013
Beiträge
565
Punkte Reaktionen
109
Alles klar. Danke schon mal. Beim zwei Buchstaben Shop ist scheinbar das die älteste Goldmünze aus Altdeutschland:

BAYERN Chaise dór o. J., (Kaiserliche Prägung nach 1338), Antwerpen. Ludwig IV., der Bayer, 1314-1347. Fast Vorzüglich
 
Registriert
20.05.2015
Beiträge
2.754
Punkte Reaktionen
4.051
Die erste Goldmünze Altdeutschlands...

Ich denke, hier fangen die Schwierigkeiten schon damit an, zu definieren, welche Territorien im eigentlichen Sinne als deutsch gelten und ab wann man geschichtlich den Beginn der deutschen Geschichte ansetzt.
800 mit der Krönung Kaiser Karls des Großen? 962 mit der Krönung Ottos des ersten?

Als sicher können wir hingegen betrachten, dass seit der späten Antike im gesamten deutschen Sprach- und Kulturraum Silbermünzen vorherrschend waren, sofern überhaupt Geld zum Einsatz kam. Erst in geringem Umfang mit den Kreuzzügen und später mit dem im 15. Jahrhundert einsetzenden Fernhandel gab es überhaupt einen nennenswerten Bedarf an Goldmünzen, der anfangs hauptsächlich mit importierten Goldmünzen aus dem Ausland abgedeckt wurde.

Erst ab 1386 wurden in deutschen Territorien regelmäßig Goldmünzen geprägt, zunächst Rheinische Goldgulden nach dem Vorbild des 1252 in Florenz erstmals geprägten Florin und dem erstmals 1284 in Venedig geprägten Zecchino.
 
Registriert
30.03.2013
Beiträge
565
Punkte Reaktionen
109
Das heißt, die von mir gepostete Münze ist schon gut dabei, wenn es um einer der ersten Goldmünzen geht, oder?
Sicher gab es noch weitere. Aber wenn die nicht in einem Katalog abgebildet sind, kann man das wohl schlecht herausfinden.
 
Oben