Letzte Goldmünze aus Altdeutschland

Registriert
30.03.2013
Beiträge
565
Punkte Reaktionen
109
Ist das die Hamburger Münze?

Katalognummer: Jaeger 93 b, AKS 11, Divo/Schramm 80, Friedberg 1142.
Dukat 1872. Jaeger 93 b, AKS 11, Divo/Schramm 80, Friedberg 1142.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
17.11.2004
Beiträge
2.979
Punkte Reaktionen
4.342
Fremde Bilder zu nutzen, ist nur dann eine gute Idee, wenn man die Zustimmung des Urhebers hat.
 
Registriert
20.05.2015
Beiträge
2.754
Punkte Reaktionen
4.051
Dann sind die römischen Solidi aus Trier die ältesten Goldmünzen in Deutschland
Da hast du natürlich Recht. Dies sind die ältesten auf dem Territorium des heutigen Deutschland geprägten Goldmünzen. Einzig die keltischen Regenbogenschüsselchen aus dem süddeutschen Raum könnten noch älter sein, wobei diese ja allgemein noch kaum erforscht sind.
Es stellt sich im Sinne des Erstellers des Threads nur die Frage, ab wann man eine Münze als "altdeutsch" bezeichnen kann. Mit den Römern gibt es da meiner Meinung nach nicht genügend Schnittstellen, um von einer eigenständigen deutschen Identität zu sprechen, die der Begriff "altdeutsch" voraussetzt.
 
Registriert
07.11.2001
Beiträge
380
Punkte Reaktionen
171
Ich definiere Altdeutschland ab dem Ende Napoleons 1814/1815 bis natuerlich 1871.
Vorher spreche ich persoenlich von altdeutschen Staaten. Ist aber nur meine eigene Meinung.
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
10.925
Punkte Reaktionen
9.458
Deutschland ist ein schwieriger Begriff. Ich halte die unter Friedrich II geprägten Augustalen für die aelteste deutsche Goldmünze, auch wenn sie wohl kaum noerdlich der Alpen im Umlauf war.
 
Oben