• Beim aktuellen Preisanstieg des Bitcoins möchte ich auf meinen Beitrag hinweisen, wir haben nämlich auch eine Rubrik für Kryptocoins... Infos zu Bitcoins

Ludwig II 20 Mark Goldmünze

Registriert
21.02.2005
Beiträge
382
Punkte Reaktionen
39
Ebay Username
eBay-Logo thaikorat
Das einfachste um die Echtheit dieser Münze zu prüfen wäre bestimmt, das Stück von Herrn Franquinet begutachten zu lassen. Das kostet nicht die Welt und danach hat man Gewißheit.
 
Registriert
04.01.2002
Beiträge
6.397
Punkte Reaktionen
12
Website
Website besuchen
Ich würde keinen Aufwand damit treiben. Was bringt es schon, wenn die Echtheit festgestellt wird ? Das ist eine häufige Münze von mäßiger Erhaltung, sehr wahrscheinlich mit Schäden durch die Einfassung. Die dürfte selbst im Glücksfall nur unwesentlich mehr als den Goldpreis erzielen.
 
Registriert
25.09.2002
Beiträge
3.230
Punkte Reaktionen
276
Hier wird wieder soviel Blödsinn geschrieben, dass man einfach einiges klarstellen muß.

1. Der Goldgehalt der meisten Reichsgoldfälschungen liegt auch so um die 900. Es ist also kein minderwertigeres Gold wie bei den meisten Fälschungen.

2. Die meisten Fälschungen von Reichsgold sind geprägt und nicht gegossen.

3. NP von Reichsgoldmünzen (also Fälschungen) werden nur von IDIOTEN nahe am Goldpreis gehandelt, da ich nahe am Goldpreis auch die ORIGINALE bekomme!

4. Ein mattes Relief und ein glänzender Hintergrund sind keineswegs Fälschungserkennungsmerkmale für Schmidt/Hausmannfälschungen. Gerade die späteren Münzen sind so gut gemacht das man sie am besten an der Randschrift erkennt.
 
Registriert
30.08.2006
Beiträge
742
Punkte Reaktionen
85
Hallo,
Beiträge wie der von Goldnase sind für mich ein Grund gewesen, lange Zeit nur im Forum mitzulesen, mich aber nicht anzumelden. Auch wenn sachlich unrichtige Beiträge geschrieben werden, muss man denn sofort so "draufhauen"? In einem US-amerikanischen (ausgerechnet!) Forum von Leuten, die Knarren (grauenvoll) sammeln, habe ich eine Forumsregel gelesen, die dem guten deutschen Spruch entsprach "Was Du nicht willst, das man Dir tu, das hau auch keinem anderen um die Ohren!" (Zitat leicht abgewandelt).
Zur Klarstellung Nr. 3: Nahe am Goldpreis bekomme ich nur die Massenstücke aus Preußen, nämlich die Doppelkronen der billigeren Jahrgänge Wilhelm I und II. Ich habe noch nie auch nur brauchbar erhaltene Doppelkronen (20er) der größeren Einzelstaaten (Baden, Bayern, Hamburg, Sachsen und Württemberg) gesehen, die am Goldpreis verkauft (!) wurden. Und schon gar nicht die Kronen (10er), auch nicht die aus Preußen. Auch würde der Ankauf von Fälschungen schon lohnen, wenn sie mit einem Abstand zum Goldpreis gehandelt würden, der zumindest die Einschmelzkosten übersteigt.

Zur abgebildeten Münze: Anhand des Bildes kann man nicht sehr viel sagen, es gibt aber einige Merkmale am Wappen, die mein Zwerchfell in Alarmschwingungen versetzen: das äußere Wappen hat scheinbar nur eine Umrandung, bei einer echten Münze sollte die Wappenfläche konkav angesetzt sein; auch die Umrandung des inneren Wappens und die Begrenzungslinien der viergeteilten Flächen innerhalb wirken unnatürlich. Auf Ebay sind Stücke mit derartigen Merkmalen ab und zu zu sehen, teilweise sogar von Händlern. Ich vermute, insbes. da die Münze in einer Brosche eingefasst ist, eine Schmuckprägung.

Grüße Collettore
 
Registriert
04.01.2002
Beiträge
6.397
Punkte Reaktionen
12
Website
Website besuchen
Beiträge wie der von Goldnase sind für mich ein Grund gewesen, lange Zeit nur im Forum mitzulesen, mich aber nicht anzumelden.
...
Das ist mir nicht recht verständlich. Goldnase hat hier eine Menge hochqualifizierter Beiträge verfaßt, gerade zu Reichsgoldmünzen und immer wieder guten Rat gegeben, als andere nicht weiterwußten. Was Du hier "klarstellst", sind Trivialitäten, die unzählige Male durchgekaut wurden.

Ich sehe auch keine besondere Bösartigkeit in seinem - zugegeben etwas derben - Spruch von den Idioten. Gehässigkeiten kommen hier immer wieder vor, aber gewiß nicht von Goldnase. Wenn Du hier etwas mehr liest, wirst Du andere Leute finden, die man zurechtweisen muß.

Und vergiß nicht: In einem Forum rutscht einem manchmal etwas heraus, was burschikos und scherzhaft ruppig gemeint war, aber unglücklicherweise ganz anders ankommt. So sind halt Foren; sie finden mehr oder weniger in Umgangssprache statt, aber es fehlt die begleitenden Gestik.

Nichts für ungut.
 
Registriert
14.11.2006
Beiträge
2
Punkte Reaktionen
0
hi
ich bin erst seit gestern bei diesem münzforum dabei, und hab deshalb dementsprechen wenig ahnung...deshalb schreib ich auch auf dieser seite und mach keine neue auf mit meiner frage,weil ich nich ganz kapier wie des geht...*g*
aber da es bei mir auch um eine goldmünze geht, ist da denke ich nicht so schlimm.
ich hab eine goldmünze mit Wilhelm II deutscher kaiser könig von preussen
auf der einen seite,und deutsches reich 1904 10 mark auf der anderen seite.
die münze ist denk ich noch in sehr gutem zustand,sprich sei hat keine kratzer etc.
und ich habe noch einmal eine ähnliche münze,nur mit der änderung dass sie aus dem jahre 1908 ist,und 20 mark `wert `ist
ich bin nicht an einem verkauf interessiert,sondern bin einfach neugierig,wie viel eine solche münze wert ist,also ob sie nur den goldwert,oder auch sammlerwert hat.
vielleicht kann mir eine von euch weiterhelfen...
vielen dank schon mal im voraus
michi
 

Kerrigan2

Mitgliedschaft beendet
Registriert
14.01.2006
Beiträge
2.595
Punkte Reaktionen
3
Also laut inkoze:
st= 320€
vz= 175€
ss=120€

ICh würde durch das Fehlen von Kratzern ( und sonstigen verunreinigungen?) mal auf vz-st schätzten
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet