www.honscha.de

Maria Theresia Gold

Dieses Thema im Forum "Goldmünzen" wurde erstellt von Petermännchen, 25. April 2020.

  1. Muppetshow

    Muppetshow

    Registriert seit:
    2015
    Beiträge:
    2.543
    Zustimmungen:
    3.837


    Wenn das Gold so niedrig legiert sein sollte, handelt es sich vermutlich um eine Medaille, wie jedermann sie herstellen konnte.
    Wenn es sich um ein Goldstück für den Zahlungsverkehr in Afrika oder Asien gehandelt haben sollte, für dass man das allseits bekannte Motiv der Taler verwendet hat, hätte man sicher Dukatengold oder andere Legierungen mit hohem Goldanteil verwendet.
    Zudem ist das Gewicht sehr ungewöhnlich, da hätte man im Zweifelsfall weiter recherchieren müssen, ib dies geläufigen Edelmetallgewichten in Afrika oder Teilen Asiens entspricht oder wie im Falle einer moderneren Medaille mehr oder weniger willkürlich gewählt ist
     
    Petermännchen gefällt das.
  2. Rollentöter

    Rollentöter

    Registriert seit:
    2012
    Beiträge:
    1.972
    Zustimmungen:
    564
    Wenn ich eine Münze als Zahlungsmittel imitieren (oder fälschen) will, werde ich wohl kaum so offensichtliche Abweichungen (Farbeunterschied gold versus silber fällt doch sofort auf; Gewicht ist so unterschiedlich,daß die Abweichung auch ohne Waage von jedem, der schon Mal ein Original in der Hand hielt; etc) vornehmen.

    Ich meine es handelt sich um eine Schmuckprägung ! bekanntes Motiv, edleres Material (Gold,), dünner als Original (spät Material ), niedrige Legierung (also preiswert).
     
  3. Petermännchen

    Petermännchen

    Registriert seit:
    2020
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    8
    Hallo zusammen!

    Hier das Ergebnis der Tauchwägung:

    Gewicht der Münze: 9,30 Gramm ./. Volumengewicht: 1,12 gr/cm³ = 8,30 Gramm

    Somit ist wohl doch kein Gold.

    Danke für die Hinweise und die Tips! Der Horizont erweitert sich in dieser Richtung immer mehr.
    Ich habe eine geprüfte Goldmünze eines 1/4 Dukaten Maria Theresia, die Farbe gleicht diesem sehr genau,
    daher habe ich auch erst die Vermutung des Juweliers übernommen das es Gold sein könnte.

    Mich interessiert nun ob es eine zeitgenössische Fälschung ist oder eine Medille,
    es gibt ja eine aus Messing aus den 50/ 60er Jahren, diese schaut überhaupt nicht ähnlich meiner aus.
    Wie gesagt, da der Fundzeitpunkt feststeht muss die Prägung deutlich vor 1940 gewesen sein.

    Eine Henkelspur ist nicht erkennbar, eine Klammerung als Brosche wäre möglich aber am Rand ist ebenfalls keine Klammerspur erkennbar.
    Die Vergoldung muss so dick sein, das selbst die vorhandenen Kratzen nicht das Basismaterial zeigen. Die Tauchwägung spricht gegen Gold,
    ich bin überfragt.

    Über weitere Ideen bin ich Euch sehr dankbar.

    Grüße
     
  4. Petermännchen

    Petermännchen

    Registriert seit:
    2020
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    8
    Soll ja auch alles seine Richtigkeit haben :)
     
  5. prongs

    prongs

    Registriert seit:
    2017
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    87
    Das Ergebnis erschließt sich mir nicht ganz.

    Meintest du:
    Gewicht Münze: 9,3 gr
    Volumen Münze: 1,12 cm³
    Dichte Münze = Gewicht/Volumen = 9,3 gr / 1,12 cm ³ = 8,3 gr/cm³ ?

    In dem Fall wäre deinen Ausführungen zum Material zuzustimmen.
     
    Petermännchen gefällt das.
  6. Petermännchen

    Petermännchen

    Registriert seit:
    2020
    Beiträge:
    24
    Zustimmungen:
    8
    Ja, so meinte ich das, vielleicht habe ich mich nicht professionell ausgedrückt.
     
    prongs gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden