• Serverupdate heute im Laufe des Tages: Heute wird das Forum und mein Online-Shop temporär nicht erreichbar sein. Grund dafür ist ein Umzug des Servers auf eine leistungsfähigere Hardware!

Milchflecke?

Mitglied seit
28.09.2005
Beiträge
2.673
Punkte für Reaktionen
334
Dann wird mit Sicherheit Argon und co nichts helfen.
Das alles kann man doch nur noch als Satire ansehen. Seit Jahrtausenden prägen die Menschen Silbermünzen ohne die geringsten Probleme damit zu haben und heute soll man die modernen Prägungen unter Schutzgas aufbewahren, damit sie nicht durch unbekannte chemische Prozesse bis zur Unkenntlichkeit vergammeln?

Geht's noch?

Für mich ist die Sache ganz einfach. Solange die Hersteller ihre Prozesse nicht im Griff haben und zu altbewährten Techniken zurückkehren, kaufe ich ganz einfach keine neuen Silbermünzen mehr. So einfach ist das.

Fakt ist doch, daß niemand so ein gammeliges Stück haben will. Ich stelle mir gerade vor, daß meine Libertads von 1998, die momentan 3-stellig gehandelt werden, nächste Woche alle von dieser Milchfleckenpest befallen werden. :motz:

In Zukunft ohne mich. Gold ist ja schließlich eh das schönere Metall.

Gruß
9999
 
Mitglied seit
07.11.2003
Beiträge
13.034
Punkte für Reaktionen
8.232
Zu blöd nur dass es beim Gold die schwarzen Pestflecken gibt ...
 
Mitglied seit
28.09.2005
Beiträge
2.673
Punkte für Reaktionen
334
Die sind rot und da weiß man ganz genau wie sie entstehen. Vor allem aber brauche ich nur wenige Minuten um sie komplett zu entfernen.

Da habe ich Gewißheit woran ich bin und damit kann ich prima leben und ruhig schlafen.

Gruß
9999
 
Mitglied seit
26.02.2017
Beiträge
441
Punkte für Reaktionen
617
Das alles kann man doch nur noch als Satire ansehen. Seit Jahrtausenden prägen die Menschen Silbermünzen ohne die geringsten Probleme damit zu haben und heute soll man die modernen Prägungen unter Schutzgas aufbewahren, damit sie nicht durch unbekannte chemische Prozesse bis zur Unkenntlichkeit vergammeln?

Geht's noch?

Für mich ist die Sache ganz einfach. Solange die Hersteller ihre Prozesse nicht im Griff haben und zu altbewährten Techniken zurückkehren, kaufe ich ganz einfach keine neuen Silbermünzen mehr. So einfach ist das.

Fakt ist doch, daß niemand so ein gammeliges Stück haben will. Ich stelle mir gerade vor, daß meine Libertads von 1998, die momentan 3-stellig gehandelt werden, nächste Woche alle von dieser Milchfleckenpest befallen werden. :motz:

In Zukunft ohne mich. Gold ist ja schließlich eh das schönere Metall.

Gruß
9999
Entspann dich wieder :D

Du schreibst das die Menschheit seit Jahrtausenden Silbermünzen herstellt und nur heute die Probleme existieren? Nun...früher konnte auch nicht solch eine Reinheit beim Silber hergestellt werden. Ansccheinend haben die älteren Britania (958er) keine Probleme mit MF. Haste schon mal MF beim Kaiserreich-Silber (900) gesehen? Hängt es womöglich auch mit dem gestiegenen Feingehalt der heutigen Münzen zusammen?

Und ob nun Gold oder Silber das schönere Metall ist....liegt immer im Auge des Betrachters ;)
 
Mitglied seit
28.09.2005
Beiträge
2.673
Punkte für Reaktionen
334
Entspann dich wieder :D
Ich will mich aber nicht entspannen! Ganz im Gegenteil, möchte ich mich da jetzt hineinsteigern. :motz:

Und wie schon gesagt, habe ich diese Flecken noch nie in Natura gesehen, weder auf alten noch auf neuen Münzen. Die Tage bekomme ich aber ein paar betroffene Maples, damit ich mir das ansehen kann.


...früher konnte auch nicht solch eine Reinheit beim Silber hergestellt werden.
Wieso das denn nicht? Seit Erfindung der Elektrolyse kann man ganz einfach reines Silber herstellen und das ist schon ganz schön lange her. Und noch nie hat reines Silber weiße Flecken bekommen.
Aber selbst wenn es daran läge, könnte man ja zu den traditionellen Legierungen wie Sterling oder Britannia zurückkehren, dann wäre das Problem gelöst. Münzen aus reinem Silber haben ja nun keinerlei Vorteil gegenüber denen aus erprobten Münz- und Querflötenlegierungen.

Gruß
9999
 
Mitglied seit
27.11.2009
Beiträge
475
Punkte für Reaktionen
262
Die sind rot und da weiß man ganz genau wie sie entstehen. Vor allem aber brauche ich nur wenige Minuten um sie komplett zu entfernen.
Da habe ich Gewißheit woran ich bin und damit kann ich prima leben und ruhig schlafen.
Kannst Du verraten wie genau Du die entfernst, damit ich auch ruhig schlafen kann ?
Bei meiner einzigen deutschen 100-Euro-Münze ist nämlich (nach 7 Jahren !) auch so ein sch.... Fleck aufgeblüht, und die Methode mit warmem Salzwasser + Alufolie hat jedenfalls so gut wie nichts gebracht.
Bezüglich Milchflecken habe ich über Weihnachten festgestellt daß knapp ein Drittel meiner Philharmoniker betroffen ist - die sammle ich jetzt nicht mehr, aus dem selben Grund habe ich vor Jahren schon mit den Maple's aufgehört.
Ist schon traurig das ganze.
:(
 
Mitglied seit
28.09.2005
Beiträge
2.673
Punkte für Reaktionen
334
Kannst Du verraten wie genau Du die entfernst, damit ich auch ruhig schlafen kann ?
Kein Thema, das kannst du auch bei Wikipedia nachlesen. Hier unter chemische Eigenschaften.

Silber – Wikipedia

Die roten Flecken entstehen ja durch winzige Verunreinigungen der Ronden mit Silberpartikeln, die dann im Laufe der Jahre natürlich mit Schwefel reagieren und dunkel werden. Mit entsprechenden Säuren kann man das Silber aber auflösen und so die roten Flecken dauerhaft entfernen.

Das mache ich aber nicht, denn zum einen sind die Flecke meiner Erfahrung nach nicht wertmindernd, weil halt alle wissen was es damit auf sich hat, und zum anderen ist der Umgang mit solchen Säuren ja auch nicht ganz ungefährlich. Eine kleine Unachtsamkeit kann ziemlich schlimme Folgen haben.

Mir reicht es zu wissen, daß ich die Flecken jederzeit entfernen könnte, wenn ich es denn einmal wollte.

Das ist es ja, was mich an den Milchflecken so nervt. Die kann offenbar noch niemand Materialschonend entfernen, nur abrasive Methoden haben bisher halbewege Erfolg. Das ist aber für Sammler keine Option.

Bemerkenswert finde ich, daß das Problem weltweit existiert. Münzen aus Kanada, Australien, England, Österreich, den USA, Simbabwe und Ruanda sind gleichermaßen betroffen. Ich kann nicht so recht glauben, daß man die gemeinsame Ursache der Flecken dadurch nicht sehr schnell identifizieren könnte - wenn man denn wollte.

Gruß
9999
 
Mitglied seit
10.07.2011
Beiträge
1.426
Punkte für Reaktionen
634
Ebay Username
eBay-Logo real_navada
Wieso gibt es hier so großes Rätselraten?

Wenn es eine Oberflächliche Verunreinigung/Reaktion mit anderen Metallen ist, kann man das mit einer RFA-Pistole prüfen, indem man den Milchfleck sondiert und dann eine Stelle ohne Fleck. Gibt es da keine herausstechenden Abweichungen, so kann man das ausschließen.

Dann die genaue Oberflächenbeschaffenheit prüfen: Rasterelektronenmikroskop. Sieht es anders aus? Wenn ja, daraus ableiten, was als nächstes zu tun ist.

Entfernung:
Kann man die Milchflecke wegradieren? Mit einem Glaspinsel? Mit Spucke (zB. Amylasen, wenn es organisch ist - "Milch i. e. S. " ist ....)??? Was ist mit Natriumhydrogencarbonat abreiben?

Ursache:
Ich vermute ja, stark, dass es an der Verpackung liegt. In der Lebensmittelindustrie spricht man von sogenannten "Food Contact Materials" - Die Verpackung, die direkt mit dem Lebensmittel in Kontakt tritt. Da gibt es Ausdünstungen, deren Funktion und Beschaffenheit und Gefährlichkeit man gar noch nicht untersucht hat...
Beispiel: Wenn Du eine Maus als Haustier hast und ihr eine in Folie eingepackte Salatgurke auspackst und zum Essen offerierst, dann wird die Schale, die mit dem Plastik in Kontakt trat NICHT gegessen. (Der Effekt geht auch nicht durch Waschen weg!) Anders ist es, wenn eine Maus eine unverpackte Gurke bekommt: Die wird als Ganzes gemoffelt.
Quintessenz von der Geschichte: Aus Plastik diffundieren Stoffe raus und lagern sich FEST an der Oberfläche des Rezeptormaterials ab. Die gehen nur noch mechanisch weg, solange man nicht weiß, welches der Gegenspieler des unbekannten Bösewichtes ist.

Plausibel?

Nachtrag:
Aus kaufmännischer Sicht kann ich eine weitere Entstehungsursache vorstellen: Im Zuge der verdeckten Inflation versuchen Rondenhersteller das Verfahren zu vereinfachen bzw. Ergreifen geldsparende Maßnahmen, wie zB. als unnötig erachtete Arbeitsschritte auszulassen oder billigere/ Rohstoffe, alternative Chemikalien (Stichwort "jetzt verbesserte Rezeptur!"), um weiterhin am Markt bestehen zu bleiben.

Schaut euch Image-Videos von Rondenherstellern an bzw. fragt dort nach, dort kann die Ursache liegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Seltengast

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
26.03.2008
Beiträge
5.265
Punkte für Reaktionen
6.164
Endlich mal jemand, der meine These der Plastikausdünstung stützt... ;)
 

jannys33

Registered User
Mitglied seit
17.02.2006
Beiträge
6.815
Punkte für Reaktionen
3.278
Endlich mal jemand, der meine These der Plastikausdünstung stützt... ;)
Ich hatte schon einen Maple Leaf der war an der frischen Luft und der bekam übelste Milchflecken. Ich denke es muss etwas sein was die Färbung des Silber dauerhaft ändert.
Ich hab mal was von Hydrauliköl gehört.
 

Seltengast

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
26.03.2008
Beiträge
5.265
Punkte für Reaktionen
6.164
(...)
Hat schon jemand Milchflecke bei Münzen in offener Lagerung festgestellt?
(...)
Daher meine Frage, ob diese Milchflecken bei offener Lagerung überhaupt auftreten?
Ich hatte schon einen Maple Leaf der war an der frischen Luft und der bekam übelste Milchflecken. Ich denke es muss etwas sein was die Färbung des Silber dauerhaft ändert.
Ich hab mal was von Hydrauliköl gehört.
Ahh, also doch... ;) Hast du ein Foto von dem guten Stück gemacht? Offensichtlich ist das Stück ja nicht mehr in deinem Besitz.
 
Mitglied seit
18.04.2019
Beiträge
6
Punkte für Reaktionen
0
Ebay Username
eBay-Logo annelie1944
Wennns die Kapseln sind waere doch eine Lagerung im anderen Dingen problemlos.
Milchflecken gibt's aber schon ueber 10 Jahre.
Ne einfache no patina lösung waere doch einwickeln in Alu, billig und effektiv.
Vielleicht hat es wirklich was mit dem Markt zu tun.
Es ist ja offensichtlich, dass bei neuer Massenbouillon die spreads mickrig sind und bei seltenen Muenzen ist der spread dann ueber 100 %.
Heubach Metalle zb.hat nach eigener Aussage nur 1 Prozent spread aber bei Sammlermuenzen ueber 100.
Privys gehen neu auf ebay fuer 30 weg, die beim Haendler 70 kosten.
Sie locken mit billigem Bouillon und warten auf Fehler.
So kostet eine maple leaf aus 2007 schnell mal 21 bei gleichem ankaufspreis.
Milchflecken mindern stark den Wert und schon kann Kronwitter oder Auragentum seine Elefant 2016 privy fuer 40 verkaufen und die 2012 fuer 39,da echt alle MF haben auf ebay.
 
Mitglied seit
05.04.2008
Beiträge
2.377
Punkte für Reaktionen
1.244
Und jetzt hat es meine 1. Ausgabe der 10 Unzer Queens Beasts Lion getroffen, soeben bemerkt. Ein Austausch ist leider zu kostspielig...

Lion 1.jpg Lion 2.jpg Lion 3.jpg

Es handelt sich nicht um eine Spiegelung oder Kapselfehler bei Bild 1, die milchige Schattierung ist auf der Münze!:(
 
Mitglied seit
08.09.2012
Beiträge
177
Punkte für Reaktionen
157
Mir ist das mal bei einigen Chinesischen Lunaren so gegangen. Danach durften alle modernen Silberprägungen Platz machen für historisches Silber. Das Risiko 50% wegen Milchflecken zu verlieren war mir zu groß.
 
Mitglied seit
05.04.2008
Beiträge
2.377
Punkte für Reaktionen
1.244
Und bei der Serie "World of Dragons" geht´s auch los, hier die erste Ausgabe:

World of dragon.jpg

Das ist ärgerlich, aber zu verkraften, da man diese noch ersetzen kann. Den 10 Unzer Queens Beasts gibts nicht mal annähernd zum Ausgabepreis!
 
Mitglied seit
02.01.2008
Beiträge
2.606
Punkte für Reaktionen
1.241
Ich habe diese Milchflecken bei einigen meiner 2 Oz QueensBeasts aber auch bei meinem Österreich "Robin Hood".

Bei den BigFive aus Südafrika habe ich nichts feststellen können, da ich die Originalfolie des Blisters nicht aufgerissen habe. Hoffe aber das mir wenigstens die Südafrikaner von diesen Milchflecken verschont bleiben.
 
Mitglied seit
10.07.2011
Beiträge
1.426
Punkte für Reaktionen
634
Ebay Username
eBay-Logo real_navada
Wieso gebt ihr die Münzen nicht in ein Analyselabor, das die Zusammensetzung der Flecken bestimmen kann?
 
Mitglied seit
02.01.2008
Beiträge
2.606
Punkte für Reaktionen
1.241
Bringt mir und womöglich den anderen wenig zu wissen was das sein könnte. Fakt ist das wir das als Sammler nicht schön finden.
 
Mitglied seit
02.01.2008
Beiträge
2.606
Punkte für Reaktionen
1.241
Manche Länder sind da angeblich schlimmer betroffen wie andere. Kanada ist wenn ich mich recht erinnere eines dieser Länder dessen Silbermünzen tatsächlich sehr stark betroffen sind.

Frei aus dem Gedächnis: Irgendwann wurde hier im Forum geschrieben das es wohl eine chemische Reaktion sei die durch feinste Fremdkörper (wohl metallischer Natur) diese Milchflecken verursachen würde. Quelle für diesen Schönheitsfehler ist wohl das Millieu der Prägestätte oder der Prägestempel. Bedeutet, der Sammler oder der Händler haben keine Möglichkeit dies auf ihrer Münze zu verhindern als eher tatenlos zuzusehen ob und wie die Milchflecken mit der Zeit entstehen.
 
Mitglied seit
05.04.2002
Beiträge
618
Punkte für Reaktionen
129
Website
Website besuchen
Bedeutet, der Sammler oder der Händler haben keine Möglichkeit dies auf ihrer Münze zu verhindern als eher tatenlos zuzusehen ob und wie die Milchflecken mit der Zeit entstehen.
Das ist so korrekt
Es gibt leider nur eine Alternative.
Richtige Münzen sammeln - aber da gibt es patinamäßig dann andere Probleme :)
 

Kempelen

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
24.06.2009
Beiträge
6.253
Punkte für Reaktionen
7.648
Auch bei einigen meiner österreichischen Silberphilharmonikern treten Milchflecken auf.
Es sind zwar keine teueren Münzen weil sie ja nur als Anlage gedacht sind, aber da ich nach Jahrgängen sammle, bin ich trotzdem nicht begeistert darüber.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet