Milchflecke?

Registriert
06.04.2014
Beiträge
1.785
Punkte Reaktionen
902
patina der massenprägung war nicht unbedingt auf die anzahl der münzen pro motiv gemeint, wie onkel sam schon sagte.
vielmehr gehts um die menge an münzen und das verwenden von Chemikalien im verarbeitungsprozess.

ich freu mich natürlich auch nicht, wenn bei einigen unzen meiner sammlung MF auftreten. da ich aber weder auf spekulation kaufe, noch meine sammlung verkaufen muss/will, muss ich eben damit leben. auf das,was danach mit meiner sammlung passiert, hab ich eh keinen einfluss mehr.
 
Registriert
28.09.2005
Beiträge
2.674
Punkte Reaktionen
334
Wie sieht denn eine normale Silberpatina auf Münzen mit Milchflecken aus? Entsteht die auch auf den Flecken, oder wächst sie quasi drum herum? Dann würden die Milchflecken optisch ja noch störender herausstechen.

Gibt es dazu Beispielfotos?

Gruß
9999
 

Seltengast

Moderator
Teammitglied
Registriert
26.03.2008
Beiträge
5.416
Punkte Reaktionen
6.298
(...) Die Fleckierungen haben schließlich nichts mit der Lagerung bei jeden einzelnen Sammler Daheim zu tun.
(...)

Das ist eben die Frage, ob eine unsachgerechte Lagerung diese Fleckenbildung nicht doch fördern. Denn die Flecken auf Renés Münzen sind schon derbe. Ich glaube eben doch, dass Plastikausdünstungen diese Flecke begünstigen. Man sieht bei Renés Münzen, dass die Flecken sich von außen nach innen ausbreiten. Ebenso wie bei meiner Münsze in Kapsel mit Distanzring aus Plastik. Also von da, wo der Kontakt mit PVC (?) besteht.

Daher meine Frage, ob diese Milchflecken bei offener Lagerung überhaupt auftreten?
 

kaamos

Foren - Sponsor
Registriert
04.04.2011
Beiträge
1.583
Punkte Reaktionen
9.260
Daher meine Frage, ob diese Milchflecke bei offener Lagerung überhaupt auftreten?
Ich lagere offen und habe bisher keine Flecken feststellen können.
Mich ärgert nur ein bisschen, dass der Ständer einen unschönen Streifen bei der Patinabildung hinterlassen hat.
IMG_20190205_125959.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Seltengast

Moderator
Teammitglied
Registriert
26.03.2008
Beiträge
5.416
Punkte Reaktionen
6.298
Ich werde meine unversehrten Unzen mal aus den Kapseln nehmen und in ein paar Jahren berichten... ;)
 
Registriert
02.01.2008
Beiträge
2.727
Punkte Reaktionen
1.266
Das ist eben die Frage, ob eine unsachgerechte Lagerung diese Fleckenbildung nicht doch fördern. Denn die Flecken auf Renés Münzen sind schon derbe. Ich glaube eben doch, dass Plastikausdünstungen diese Flecke begünstigen. Man sieht bei Renés Münzen, dass die Flecken sich von außen nach innen ausbreiten. Ebenso wie bei meiner Münsze in Kapsel mit Distanzring aus Plastik. Also von da, wo der Kontakt mit PVC (?) besteht.

Daher meine Frage, ob diese Milchflecken bei offener Lagerung überhaupt auftreten?


Ich müsste mal meine 10€ Gdm. die ich in Kapseln habe anschauen.
Das Ausdünstungen im Plastik durch die darin enthaltenen Weichmacher kenne ich von den 10€ Bankrückläufern bei denen die Banken Ihre 10€ Silbermünzen in diesen Plastiktäschen verpackt und ausgegeben haben. Dann sahen die Münzen eher grünlich aus.
 
Registriert
17.02.2006
Beiträge
6.859
Punkte Reaktionen
3.381
Wenn die Prägestätten mal offen sagen würde welche Chemikalie beim prägen dafür verantwortlich ist, könnte man die betroffenen Münzen darin baden und gleichmäßig färben.
 
Registriert
26.02.2017
Beiträge
441
Punkte Reaktionen
619
Argon soll der Schlüssel zum Erfolg sein - die Arche Noah 20er-Tubes werden mit Argon gefüllt und versiegelt.

Ab timestamp 1:48 min

Milchflecken auf Silbermünzen verhindern - Der beste Trick:

 
Registriert
06.04.2014
Beiträge
1.785
Punkte Reaktionen
902
hm, ich glaub nicht, dass argon das wundermittel ist.
wenn man münzen vakuumiert, ist der Sauerstoff auch weg und trotzdem kann es zur bildung von milchflecken kommen.
 
Registriert
02.01.2008
Beiträge
2.727
Punkte Reaktionen
1.266
Ich habe mal gelesen das es eine chemische Reaktion mit einem anderen Metall ist, das als Mikrostaub oder Nanopartikel auf der Münze liegt.
Dann wird mit Sicherheit Argon und co nichts helfen.
 
Oben