Münze ist bestimmt: Athen / Tetradrachme

Registriert
29.05.2004
Beiträge
17
Punkte Reaktionen
0
Hallo Forum,

ich habe als ersten Beitrag direkt eine Frage an die Experten für antike griechischen Münzen:

Von einem Bekannten habe ich diese Eule bekommen (siehe Fotos).
Ist diese Münze Eurer Meinung nach echt? Das Gewicht beträgt 17,1 Gramm, der Durchmesser liegt zwischen 20 und 25 mm (unregelmäßige Form).

Wann wurde die Münze ungefähr geprägt?

Schon mal vielen Dank im Voraus, :)
Horster
 

Anhänge

  • AthenRS2.JPG
    AthenRS2.JPG
    80,2 KB · Aufrufe: 394
  • AthenVS1.JPG
    AthenVS1.JPG
    106,4 KB · Aufrufe: 399
  • AthenVS2.JPG
    AthenVS2.JPG
    77,9 KB · Aufrufe: 404
ich denke auch, daß das Stück echt ist. Wer fälscht schon häufige Stücke und verunstaltet diese dann noch mit einem Prüfhieb, der zu etwa 80% wertmindernd wirkt.
 
Ganz grob gesagt wurde dieser Typ um 400 vor Chr. geprägt. Sofern man das geprägt nennt; oder nennt man das geschlagen ? :confused:
 
Bei den Abbildungen find ichs immer schwer bei einer solchen Münze was zu sagen.

Wenn es nicht am Foto oder Scan liegt, finde ich die Metallfarbe etwas sehr seltsam ... Wenn die Münze keinen feinen Haarstrich an der Kante/am Rand hat, also wirklich geschlagen wurde, und wirklich aus Silber ist, dann müsste sie echt sein ...

Das Gewicht um 17 g stimmt ebenfalls für einen Tetradrachme (16,7 bis 17, 2 g) aus Silber, daraus liesse sich auf Echtheit schließen. Schon damals kursierten viele Fälschungen, so auch von zu Athen konkurrierenden Stadtsaaten. Fälschungen waren oft aus Kupfer und silberplattiert, der Prüfschlag von der Seite macht bei der von dir hier vorgestellten Eule aber kein Kupfer oder eine Plattierung sichtbar.

Eine in antiker Zeit entlarfte Fälschung wurde zudem meist noch durch einen zweiten Schlag direkt durch das Bild entwertet, siehe nachstehendes Bild mit Prüf- und Entwertungsschlag.
Am Rande der Schlagkerben kann man hier gut die abgplatzte Silberplattierung erkennen.
 

Anhänge

  • AntikeFälschung.jpg
    AntikeFälschung.jpg
    35,5 KB · Aufrufe: 356
Zuletzt bearbeitet:
@Alle
Vielen Dank für die Antworten. :)
Dann kann ich ja guter Dinge sein, daß es sich wahrscheinlich nicht um eine Fälschung handelt.


@neguar
Die Farbe der Münze ist ungefähr so, wie auf dem mittleren Bild. Bei den anderen Bildern liegt es am Kunstlicht, daß sie so wirken, als wäre die Münze dunkler. Haarstriche am Rand kann ich nicht erkennen.


@mesodor39
Ist der Prüfhieb wirklich so stark wertmindernd? Im Gegensatz zu den meisten anderen Eulen mit Prüfhieben wirkt er ja hier nicht entstellend, sondern berührt das Bild der Eule nur.

Danke nochmal,
Horster
 
Zurück
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet