Münzen mit schöner Patina - ein Hingucker

Registriert
11.09.2009
Beiträge
11.984
Punkte Reaktionen
11.775
Ist ja schon fast ein wenig spooky. Auf meinen Hamburger Münzen hab ich so einen Streifen bisher noch nicht wahrgenommen, aber bisher auch noch nicht bewusst drauf geachtet.
Dieses Phänomen tritt auch fast ausschliesslich in München auf und zwar so gut wie nie nach 1918. Ich habe letztes Jahr dieses Münchner Zweimarktück entdeckt, dies ist der einzige " Bayernstreifen ", den ich aus der Zeit nach dem Kaiserreich kenne.
 

Anhänge

  • J 320 1926 D Av.JPG
    J 320 1926 D Av.JPG
    376,1 KB · Aufrufe: 56
  • J 320 1926 D Re.JPG
    J 320 1926 D Re.JPG
    310,7 KB · Aufrufe: 54
Registriert
17.08.2019
Beiträge
976
Punkte Reaktionen
1.370
Hallo lieber Forensiker,

ich stelle hier mal ein Stück zur Begutachtung, bei dem ich nicht weiß, ob ich die intensiv blaue Patina gut finden soll oder nicht. Das gute Stück ist ein
5 Mark, Sachen 1898, J. 125, Erhaltung etwa vorzüglich
und stammt aus einer Charge weiterer 5er, die ebenfalls eine kräftige Tönung aufweisen – wenn auch eher ins Goldene gehend. Ich weiß, dass man Tönung offenbar relativ schnell künstlich erzeugen kann. Glaube jetzt aber nicht, dass jemand seine Sammlung mit Hilfe einer Rinderleber aufhübschen wollte. Kann mir höchstens vorstellen, dass diese Tönung lagerungsbedingt entstanden ist, eventuell in einem Eichenschrank. Dem man ja auch eine patinafördernde Wirkung nachsagt. Was haltet ihr von solchen - schon beeindruckenden - Tönungen?

P.S.: Die Münze ist wirklich so blau, wie auf den Fotos zu sehen. Je nach Kippwinkel zum Licht mal heller, mal dunkler...
 

Anhänge

  • 6.jpg
    6.jpg
    4,2 MB · Aufrufe: 76
  • 5.jpg
    5.jpg
    4,1 MB · Aufrufe: 74
  • 3.jpg
    3.jpg
    4,2 MB · Aufrufe: 77
  • 2.jpg
    2.jpg
    4,2 MB · Aufrufe: 70
  • 1.jpg
    1.jpg
    3,6 MB · Aufrufe: 73
Registriert
16.01.2022
Beiträge
40
Punkte Reaktionen
59
Hab ja auch schon von faulen Eier gelesen die wirken sollen von daher fand ich die Rinderleber gar nicht so daneben, ich als Anfänger hätte das dann bestimmt mal ausprobiert. ;)

Auf jeden Fall finde ich diese bläuliche Patina ganz ansprechend, hab aber keine Ahnung ob die nun auf die schnelle künstlich erzeugt wurde oder langsam auf natürlichen Weg entstanden ist.
 
Registriert
26.12.2004
Beiträge
1.083
Punkte Reaktionen
2.484
Selbst für mich als bekennender Patina-Liebhaber ist das schon ein bißchen zu viel des Guten.
Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass sieht schon so aus als wenn einer nachgeholfen hat.
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
11.984
Punkte Reaktionen
11.775
Hab ja auch schon von faulen Eier gelesen die wirken sollen von daher fand ich die Rinderleber gar nicht so daneben, ich als Anfänger hätte das dann bestimmt mal ausprobiert. ;)

Auf jeden Fall finde ich diese bläuliche Patina ganz ansprechend, hab aber keine Ahnung ob die nun auf die schnelle künstlich erzeugt wurde oder langsam auf natürlichen Weg entstanden ist.
Die Eier müßten nicht unbwdingt faul sein
Ich habe mal einen Schrottzweier mit einem frischen Frühstücksei in eine Dose gesperrt und erhielt nach wenigen Minuten eine tiefblauschwarze ,dicke Glanzpatina. So etwas habe ich bei alten , gewachsenen Tönungen noch nie gesehen.
Das hier vorgestellte Stück wirkt anders , ich tippe auch auf einen Eichenschrank.
 
Registriert
07.04.2019
Beiträge
440
Punkte Reaktionen
445
Ich habe mal mit Eiern experimentiert (nur das Eigelb ist wichtig für den Schwefel).

500FtAv.gif
500FtRev.gif


Ich würde sagen, künstliche Tönung wird gleichmässiger als natürliche, manchmal bekommt man Flecken wie im Feld zwischen "ALBERT" und dessen Hinterkopf. Das kommt von zu hoher Luftfeuchtigkeit im Gefäss und daraus resultierenden Kondensationstropfen. Deshalb müssen die Münzen aufrecht stehen, in meinem Fall un einer offenen Münzkapsel, Papst nach aussen.

So sah die Wertseite vorher im Scanner aus, leicht angelaufen, aber sehr silbern.

IMG_0008.jpg


Am Wert ändert sich wohl nicht viel, deshalb war es mir einen Versuch wert, auch um Patinas etwas besser einschätzen zu können. Ausserdem habe ich gelesen, dass künstliche Patina nach einer Weile die Farbe verliert, noch kann ich das allerdings nicht bestätigen.

Die Münze war etwa 2 Tage in der Dose, das gekochte Eigelb hatte sich verflüssigt und stank furchtbar :p
 
Registriert
14.03.2006
Beiträge
704
Punkte Reaktionen
900
Ebay Username
eBay-Logo mare-01
Hallo halbmond ,

ich tippe auf künstlich hergestellte Patina ( um etwas zu kaschieren ? )

Ich hatte selbst mal einen 5er Anhalt 1914 der sah ähnlich aus-war froh dass ich den eines Tages an einen Sammlerkollegen eintauschen konnte der den unbedingt haben wollte aufgrund der kräftigen blau-violetten Patina !
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet