Neue Währungsvereinbarung zwischen EU und Monaco unterzeichnet

numisfreund

Moderator
Teammitglied
Registriert
01.02.2005
Beiträge
17.298
Punkte Reaktionen
17.274
Ebay Username
eBay-Logo numisfreund1
Die Monaco-Zeitung berichtet heute:

Sternstunde für Münzsammler

Selbst in Monaco sind bis dato so gut wie keine monegassischen Euromünzen im Umlauf. Das soll sich nun ändern. Am Dienstag haben Monacos Staatsminister Michel Roger und der französische Finanzminister Francois Baroin in Brüssel eine neue Währungsvereinbarung zwischen der Europäischen Union, Frankreich und Monaco unterzeichnet.

Die bisherige Währungsvereinbarung aus 2001 legt fest, dass Monaco (obwohl kein Mitglied der Europäischen Union) eigene Euro-Münzen in der Höhe von 1/500 des französischen Prägekontingents prägen darf. Ähnliche Vereinbarungen wurden auch mit San Marino und dem Staat Vatikanstadt geschlossen, da diese Staaten sich vor der Euroeinführung in einer Währungsunion mit Italien beziehungsweise Frankreich befanden. Darüber hinaus wird in diesem Vertrag die Organisation des Bankensektors geregelt.

Die neue Währungsvereinbarung sieht keine wesentliche inhaltliche Änderung vor. Doch die Ausgabequote für monegassische Euro-Münzen steigt nun auf 2,34 Millionen Euro pro Jahr.

Damit soll es wieder monegassische Euros im Fürstentum geben und der Bedarf von Münzsammlern gedeckt werden.

Im Bild Michel Roger und Francois Baroin bei der Vertragsunterzeichnung in Brüssel.

Quelle

Siehe auch hier
 

Anhänge

  • 0112Convention%20monetaire%20%20Bruxelles-5124be34.jpg
    0112Convention%20monetaire%20%20Bruxelles-5124be34.jpg
    8,9 KB · Aufrufe: 191
Das würde für knapp 400.000 KMS mit 2 Euro Gedenkmünze reichen.

:rolleyes: ich frage mich nur, was diese Erhöhung bringen soll, wenn Monaco aber scheinbar garnicht mehr Münzen prägen will.
 
Verstehe ich das richtig, dass sie jetzt bis zu 2,34 Mio. Euro prägen DÜRFEN, jedoch nicht müssen?
 
Ich auch.

2,3 Mio. ausgeprägt in 1 Cent - 1 Euro und 0,04 Mio.
als 2 Euro CC, damit wird dann auch der Grosshandel
zufrieden sein! :rolleyes:

Wieso sollten sie die 1ct- 1 Euro prägen, genau dass sind doch bisher noch die Münzen die einen KMS so besonders machen. Wenn die jetzt massenhaft geprägt werden, dann verkauft sich doch der KMS nicht mehr.
 
:rolleyes: jetzt schon, aber dennoch ist das noch nicht ideal. Man arbeitet doch nach dem Gierigkeitsprinzip (--> JAA das gibt es wirklich, hatten wir sogar in Mathe). Wieso also nicht 20.000 Gedenkzweier und 9.000 KMS prägen, wenn dass den meisten Gewinn bringt, warum nicht.

Nur irgendwie glaube ich, dass die noch mehr Gewinn machen würden, wenn sie so wie der Vatikan größere Mengen verkaufen.

By the way, wieso mache ich mir eigentlich darüber Gedanken wie die noch mehr Geld machen können? Man sollte meinen die wissen schon welche Auflage das meiste einbringt.
 
die werden es machen wie der Vatikan. Eine Münze in massiger Auflage, die anderen selten und begehrlich nur im KMS / Blister.
Dann kann man auch die vorgeschriebene Quote für Umlaufmünzen erfüllen.
 
Das ist doch ganz einfach:
22x 100000 Euro Gold ala Big Phil.
Der Rest in 2ern und KMS

Ich gehe ganz stark davon aus, dass die vereinbarten 2,34 Mio. € den üblichen Umlaufwerten von einem Cent bis zwei Euro vorbehalten sind.

Sondermünzen können die prägen wie sie wollen, da diese eh nur in deren Fürstentum gültig sind und somit keiner Vereinbarungen mit der EU bedürfen, glaub ich.:eek:
 
Zurück
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet