www.honscha.de

Neuzugänge in eurer Altdeutschland-Münzsammlung

Dieses Thema im Forum "Altdeutschland" wurde erstellt von Kempelen, 11. Juni 2011.

  1. Zoelles

    Zoelles

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    90
    Ebay Username:
    eBay-Logo saeulemann


    Hallo zusammen,
    ich stehe vor der Entscheidung, ob ich diesen Taler in den Fälschungsthread verschieben soll oder ob er doch hier seinen Platz finden kann. :)
    Über Euere Einschätzungen und Ergänzungen bzw. Korrekturen würde ich mich sehr freuen. :)

    Sachsen, Kurfürstentum
    Klappmünzentaler
    Jahr: ???
    DAV. 7909 A ???
    Durchm: 40,44 mm
    Gewicht: 28,75g
    Dicke am Randstab: 2,7 mm

    VG
    Zoelles
     

    Anhänge:

  2. moppel65

    moppel65 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    7.746
    Zustimmungen:
    7.662
    Moin Carsten

    Klappmützen, nicht -münzen :D

    Die Bilder sehen gut aus. Vergleiche mal Dein Exemplar mit denen, die im Netz verkauft werden.

    Edit:
    - DAV 9709, nicht 7909
    - Die Umschrift weicht ab. Muss aber noch kein KO Kriterium sein.
     
    Zuletzt bearbeitet: 1. April 2019
    Muppetshow gefällt das.
  3. ischbierra

    ischbierra

    Registriert seit:
    2018
    Beiträge:
    206
    Zustimmungen:
    1.019
    Ebay Username:
    eBay-Logo ischbierra
  4. Zoelles

    Zoelles

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    1.438
    Zustimmungen:
    90
    Ebay Username:
    eBay-Logo saeulemann
    Hi Tom,
    bei den zwei Kappen passt Klappmützen tatsächlich besser....:)
    Da sieht man wie wenig Ahnung ich noch von Talern habe...aber das wird schon.....
    Ich werde Euch demnächst noch mit weiteren Bildern erfreuen...
    LG
    Carsten
     
  5. XWorbad

    XWorbad

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    533
    Zustimmungen:
    3.039
    Es geht exakt 400 Jahre zurück in die Kipper- und Wipperzeit. Im Herrschaftsbereich von Herzog Friedrich Ulrich von Braunschweig-Wolfenbüttel kamen leider viele der minderwertigen Münzen auf den Markt. Ich habe in meiner Sammlung einige Kippergroschen, die Symbole aus der Grafschaft Hoya tragen, insbesondere natürlich die Bärentatzen aus dem Wappen der Grafen von Hoya. Mit meinem Neuzugang aus dem Jahr 1619 habe ich nun einen kleinen „Block“ abgeschlossen, nämlich die von Welter unter den Nummern 1306 (Tatzen nach außen) und 1307 (Tatzen nach innen) erfassten Typen aus den Jahren 1618 und 1619.
    Die abgekürzte Umschrift steht im übrigen für: Der Menschen Gunst ist umsunst.

    Braunschweig-Wolfenbüttel 1/24 Taler 1619, Welter 1306
    Braunschweig Wolfenbüttel W1306 Kippergroschen 1619 Av.jpg Braunschweig Wolfenbüttel W1306 Kippergroschen 1619 Rv.jpg


    Und hier selbstverständlich der komplette „Block“ der vier Münzen zum Vergleichen. Es gibt doch einige Unterschiede zu entdecken.
    Braunschweig Wolfenbüttel W1306u07 4 Kippergroschen 1618u19 Av.jpg Braunschweig Wolfenbüttel W1306u07 4 Kippergroschen 1618u19 Rv.jpg
     
    reining, Kempelen, moppel65 und 8 anderen gefällt das.
  6. XWorbad

    XWorbad

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    533
    Zustimmungen:
    3.039
    Im Jahr 1833 gibt es bei den 16 Guten Groschen einige Varianten hinsichtlich der Abkürzungen für Lüneburg. Mir sind folgende Versionen bekannt:
    LÜNEB.
    LÜNEBR. (Ü-Punkte nur schwach ausgeprägt, wird daher auch als LUNEBR. bezeichnet)
    LUNEBRG
    LUNEB
    LÜNEB
    Hier kommt die letztgenannte Variante, bei der die Ü-Punkte auch nicht stark ausgeprägt sind. Zudem ist die Signatur des Stempelschneiders Lüders (L) etwas krumm und schief geraten.

    Laut AKS soll es auch eine Variante mit LÜNEBURG geben. Falls jemand diese Variante schon gesehen hat, wäre ich über eine entsprechende Mitteilung sehr dankbar.

    Königreich Hannover 16 Gute Groschen 1833, AKS 66b, Kahnt 212 (unbeschrieben)
    Hannover AKS 66 1833 16 Gute Groschen K 212 LÜNEB oP Av.jpg Hannover AKS 66 1833 16 Gute Groschen K 212 LÜNEB oP Rv.jpg
     
    reining gefällt das.
  7. Medaillenfreund

    Medaillenfreund

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    359
    Zustimmungen:
    536
    Dein Taler ist hier gut aufgehoben;)
     
  8. rocco

    rocco

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    81
    Zustimmungen:
    39
    ein März-Neuzugang aus der Sammlung Heinz Thormann (Anhaltinische Münzen)

    Anhalt-Bernburg, Fürstentum
    Friedrich Albrecht 1765 -1796

    Jäger 34, Mann 700
    2/3 Reichstaler (1/2 Konv.Taler)
    1793; Prägestätte: Silberhütte im Selketal (Harzgerode)
    Münzmeister Heinrich Christian Andreas Siegel

    Avers: FURSTL: *ANHALT*BERNB:*CONV:M:*
    Bär auf der Mauer im Perlkreis

    Revers: XX EINE FEINE MARCK 1793
    Wert und Jahr im Lorbeerkranz
     

    Anhänge:

    XWorbad, reining, moppel65 und 8 anderen gefällt das.
  9. XWorbad

    XWorbad

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    533
    Zustimmungen:
    3.039
    Kurz vor Ende des Königreichs Hannover feierte man im Jahr 1865 noch die Erfolge des Jahres 1815: vor 50 Jahren Sieg in der Schlacht bei Waterloo und Erweiterung des Herrschaftsbereichs auf Ostfriesland. Dazu brachte man auch entsprechende Gedenkmünzen heraus. Relativ selten wird jedoch die Taler-Kursmünze des Jahres 1865 angeboten. Ich habe jetzt aber ein Exemplar erwerben können, zwar mit einigen kleinen Kratzern, aber vom Gesamteindruck sehr ansprechend.

    Königreich Hannover Vereinstaler 1865, AKS 144b, Kahnt 239
    Hannover AKS 144b 1865 Vereinstaler Av.JPG Hannover AKS 144b 1865 Vereinstaler Avschräg.JPG Hannover AKS 144b 1865 Vereinstaler Rv.JPG Hannover AKS 144b 1865 Vereinstaler Rvschräg2.JPG
     
    Seltengast, Kempelen, moppel65 und 11 anderen gefällt das.
  10. Fusselbär

    Fusselbär

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    6.025
    Zustimmungen:
    4.513
    Ich möchte euch hier einen Groschen von 1597 aus der Grafschaft Regenstein ( Grafschaft Blankenburg – Wikipedia ) vorstellen. 1596 hatte man nach fast 30 Jahren in Blankenburg (Harz) wieder mit der Münzprägung angefangen. Münzherr war Graf Martin von Regenstein, der eigentlich seine Münze selbst zu verwalten hätte und einen Münzmeister und einen Wardein bei fester Besoldung anstellen müsste. Er verpachtete allerdings lieber die Prägestätte für 100 Taler jährlich, an den Münzmeister Christof Dyß aus Hildesheim. Der Vertrag wurde Martini 1596 abgeschlossen und die Prägung wurde noch im selben Jahr aufgenommen.

    Eigentlich sollten nach dem vom Braunschweiger Kreistag 1591 beschlossenem Münzfuss die Groschen geschlagen werden. Das Sollgewicht eines solchen Groschen hätte aus 8 Lötigem Silber ( 500/1000) 2,08 gramm rauh und 1,04 gramm fein betragen sollen. Das Gewicht ist mit 1,96 Gramm etwas untergewichtig. Da wäre dann aber noch die Frage nach dem Feingehalt.

    Zum Probationstag des Niedersächschen Kreises am 7.Mai 1597 berichteten die Kreiswardeine über die Regensteiner Münzen, dass bei einer Münzbesuchung dieGroschenzain probiert hätten und diese eben nicht 8 Lötig (500er Silber) sondern nur 7 Loth 12 Grän fein (479er Silber) seien. Darauf hin hat der Münzmeister die Zain zerschnitten und versprochen diese wieder zu schmelzen und neu auszubringen.
    Allerdings scheint es nicht weit her gewesen zu sein mit dem neu ausbringen, da es weitere Berichte gibt in denen der Feingehalt bemängelt wurde. Zu allem übel starb Graf Martin im April 1597 mit nur 26 Lebensjahren. Was allerdings den Münzmeister nicht daran hinderte, weiterhin Münzen mit seinem Namen zu prägen. Der hier gezeigte Groschen von 1597 wurde noch bis zum 24. November 1597 so geprägt. Insgesamt in einer Auflage von etwa 16.300 Stück, ein Probezettel des Wardeins Hans Meier ist im Staatsarchiv Magdeburg erhalten.

    Aber selbst nach 1597 wurden noch Groschen mit Graf Martins Namen geprägt. Postum 1598 und 1599, neuer Graf war mittlerweile Johann Ernst, sein Sohn. Dieser war aber erst 1595 geboren und unter Vormundschaft der Wolfenbütteler Regierung.

    Grafschaft Regenstein
    Graf Martin von Regenstein
    1/24 Taler (Groschen)
    Gewicht: 1,96 Gramm (soll 500er fein, also 8 Loth)
    Durchmesser: 21,8-22,3 mm
    Münzmeister Christof Dyß
    Schrock / Denicke 133.
     

    Anhänge:

    Muppetshow, moppel65, Morn* und 7 anderen gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden