www.honscha.de

Neuzugänge in eurer Altdeutschland-Münzsammlung

Dieses Thema im Forum "Altdeutschland" wurde erstellt von Kempelen, 11. Juni 2011.

  1. XWorbad

    XWorbad

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    3.354


    Mitgeboten? Ja. Zuschlag erhalten? Nein.
    Und bei deinen Hildesheimern sind die Preise ja leider auch in die Höhe geschossen...
     
  2. hegele

    hegele Registered User

    Registriert seit:
    2001
    Beiträge:
    10.730
    Zustimmungen:
    4.840
    Ebay Username:
    eBay-Logo drei.stutz
    Bei der elive-Auktion nicht, aber bei der Auktion 331 war ich vertreten durch einen Bietagenten (!!!).
    geboten ja, erhalten nein :(:(
     
  3. Leitwolf

    Leitwolf

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    2.848
    Zustimmungen:
    4.199
    Heute möchte ich einen Neuzugang vorstellen, der – auch ob seiner Erhaltung – auf den ersten Blick wenig "spektakulär" wirkt:

    Fürstbistum Fulda, Adalbert II. von Walderdorff, 20 Kreuzer, 1758.
    (Buchonia/Hinkelbein 7, Eichelmann 120, Schön 57, KM 104)

    Münze.jpg

    Interessant ist dieser Münztyp bei näherer Betrachtung aber doch. Wir schreiben die Zeit des Siebenjährigen Kriegs, die Münzverschlechterung ist Mittel zum Zweck – einerseits um fremdes Geld in Verruf zu bringen (vgl. etwa die von Preußen veranlasste 1/6-Taler-Prägung mit eroberten kursächsischen Stempeln, den sog. Kriegssechsteln), andererseits um durch Aufkauf und Ummünzung guter, vollwertige Sorten in geringhaltige Sorten ordentliche Gewinne für Münzherr und den an der Münrproduktion beteiligten Personen zu erzielen. Der damalige Fuldaer Fürstbischof Adalbert II. von Walderdorff war leider keine Ausnahme und wirkte, angespornt durch "interessierte Kreise", bei dieser Münzverschlechterung mit, indem er ebenfalls insbesondere Kriegssechstel (dieses Nominal war bis dato in Fulda, welches in Gulden und Kreuzer rechnete, vollkommen ungebräuchlich) nach preußischem Vorbild prägen und unter die Leute bringen ließ. Man schätzt anhand historischer Dokumente, dass in dem kurzen Zeitraum von 1,5 Jahren über 7.500 kg (Münz-)Silber in schlechte Münzen, vor allem Kriegssechstel "umgemünzt" wurde!

    Natürlich konnte das Ganze auf lange Sicht nicht gutgehen. Kaufleute und Bevölkerung kamen dahinter, der Reich bzw. der Kaiser griffen ein, verboten unterwertige Sorten und zwangen auf den "rechten" Weg zurück. So wurde in Fulda bereits im Lauf des Jahres 1758 wieder mit der Produktion vollwertiger Sorten begonnen, auch um den Kaiser gnädig zu stimmen. Das von mir gezeigte Exemplar gehört zu diesen ersten vollwertigen 20 Kreuzern nach dem Siebenjährigen Krieg, geprägt gemäß der Wiener Konvention 1753. Aufgrund der Jahre zuvor sah man sich wohl, auch um Vertrauen zurückzugewinnen, genötigt, den Münzfuß gleich buchstäblich mitaufzuprägen ("NACH DEM NEUEN OSTER:REICH:MUNTZFUS"). Von den vollwertigen Prägungen des Jahres 1759 unter von Walderdorff (Gulden = 2/3 Taler sowie 20 Kreuzer) heißt es, dass hiervon jeweils nur 200 bzw. 300 Exemplare geprägt worden seien. Schlicht aus dem Grund, weil man keine Silberbezugsquelle in Form eigener Bergwerke (wie andere Reichsfürsten) hatte und Geld für den Silberankauf nicht vorhanden war. Zu dem 20-Kreuer-Typ des Vorjahres – also meinem Münztyp – heißt es bezüglich der Auflage nur: "mit einer geringen Auflage". Aufgrund der geschilderten Umstände gehe ich nicht davon aus, dass die Auflage des Jahres 1758 höher war als 1759. Wie dem auch sei: Fest steht, dass dieser Typ sehr selten ist. Ich konnte bislang erst wenige, meist ältere Marktvorkommen recherchieren (bei der Versteigerung der Slg. Fiorino durch Sally Rosenberg 1917 in Frankfurt wurden gleich zwei Exemplare verkauft: in „s. g. e.“ für 23 Goldmark und „g. e.“ für 6 Goldmark. - Bemerkung: Die Erhaltungsangaben waren früher wesentlich strenger). Für die letzten 10 Jahre finde ich kein Marktvorkommen. Die letzte mir bekannte Münze in sammelwürdigem Zustand wurde 1982 bei Peus in der Erhaltung s/ss zugeschlagen (dieses Exemplar war tatsächlich wesentlich besser erhalten als meines).

    Und der Clou an der Geschichte: Der Münztyp ist nicht nur sehr selten, meine Münze war quasi auch nicht zu finden. Ich bin nur durch Zufall darauf gestoßen, denn sie war Teil eines nicht näher beschriebenen Lots. Ich wollte meinen Augen erst nicht trauen, so verdutzt war ich. Hätte ich mir die auf den Fotos abgebildeten Münzen nicht überflogen, wäre ich nie im Leben auf die Münze aufmerksam geworden. Mir ist ein Rätsel wie der Einlieferer/das Auktionshaus das übersehen konnten. Ich habe so nicht nur ein ziemlich seltenes Stück erwerben können, sondern wohl auch einen einmalig günstigen Preis dafür bezahlt. Das sind die besonderen Momente in einem Sammlerleben. :)
     
  4. XWorbad

    XWorbad

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    3.354
    Als Kurfürst Georg Ludwig 1714 auch König von Großbritannien wurde, wurden selbstverständlich die Umschriften der hannoverschen Münzen geändert (wenn auch mit Verspätung erst im Laufe des Jahres 1715). Von den danach bis zu seinem Tod 1727 geprägten 2/3 Talern gibt es drei Typen. Von den aus Clausthal stammenden Typen Welter 2240 (Brustbild auf der Avers-Seite) und Welter 2242 (Ross auf der Revers-Seite) habe ich noch kein einziges Exemplar, dagegen vom Typ Welter 2241 aus Zellerfeld nunmehr schon eine kleine Serie.

    In Zellerfeld wurde der Münzmeister Heinrich Horst 1719 suspendiert. Da Ernst Peter Hecht erst 1723 zum Münzmeister ernannt wurde, wurde die Münze zwischenzeitlich von einer Kommission verwaltet. Daher gibt es von diesem Typ Münzen mit mindestens drei verschiedenen Münzmeisterzeichen: H gekreuzte Zainhaken H für Heinrich Horst, C für die Kommission und E P H für Ernst Peter Hecht. Welter listet unter Bezug auf Fiala zusätzlich eine Münze auf, bei der 1719 dem Münzmeisterzeichen von Heinrich Horst noch ein C beigefügt wurde. Solch eine Münze habe ich aber leider noch nicht gesehen.
    Auf den 2/3 Talern unter E P H findet sich im Feld der Rückseite zusätzlich die Zahl 24 (Mariengroschen), wobei es im Jahr 1723 auch Münzen ohne 24 gibt.

    Braunschweig-Calenberg-Hannover 2/3 Taler 1717, Welter 2241
    Hannover W 2241 1717 23 Taler Av.jpg Hannover W 2241 1717 23 Taler Rv.jpg

    Und hier noch das Dreierpaket 1717 – 1722 – 1726.
    Hannover W 2241 1717-22-26 23 Taler Av.jpg Hannover W 2241 1717-22-26 23 Taler Rv.jpg
     
    Alu-Chip, Fusselbär, Kempelen und 9 anderen gefällt das.
  5. Razorback

    Razorback

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    3.746
    Zustimmungen:
    7.169
    Sachsen 1856.jpg
    Königreich Sachsen, 2 Neugroschen = 20 Pfennige 1856 F.
     
    Leitwolf, Alu-Chip, Fusselbär und 8 anderen gefällt das.
  6. XWorbad

    XWorbad

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    3.354
    Nachdem ich geschrieben hatte,
    habe ich mich nochmals in den Online-Shops umgeschaut und dort einen interessanten 2/3 Rosstaler gefunden, den ich daraufhin erworben habe. Es handelt sich um ein Exemplar mit dem Münzmeisterzeichen C P S für Christian Philipp Spangenberg, der im September 1725 Münzmeister in Clausthal wurde, wo er zuvor Wardein gewesen war. Spangenberg konnte aber wohl erst ab 1726 Münzen prägen lassen, weil das Münzgebäude im März 1725 beim Clausthaler Stadtbrand abgebrannt war und neu aufgebaut wurde (Fertigstellung im Mai 1727).
    In diesem Zusammenhang möchte ich noch auf eine Besonderheit hinweisen. Von diesem Münztyp wurden im Jahr 1725, vermutlich als die Produktion in Clausthal darniederlag, Münzen mit dem Münzmeisterzeichen E P H geprägt. Ich vermute, dass die Münze im Nachbarort Zellerfeld unter ihrem Münzmeister Ernst Peter Hecht seinerzeit ausgeholfen hat. Hier das einzige mir bekannte Exemplar:
    Auktionsplattform für Münzen, Medallien & Co | Sixbid

    Braunschweig-Calenberg-Hannover 2/3 Taler 1726, Welter 2242
    Hannover W 2242 1726 23 Taler Av.jpg Hannover W 2242 1726 23 Taler Rv.jpg
     
    Leitwolf, Alu-Chip, Hugohabicht und 7 anderen gefällt das.
  7. XWorbad

    XWorbad

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    671
    Zustimmungen:
    3.354
    Eine Ergänzung zu meinem gestrigen Neuzugang. Hier im Vergleich ein Zellerfelder Wilder Mann und ein Clausthaler Ross, beide aus dem Jahr 1726. Neben inhaltlichen Unterschieden gibt es einen ganz praktischen Unterschied, den ich heute feststellen musste, als ich meinen Neuzugang in den Münzschuber legen wollte: Der Clausthaler Schrötling ist minimal größer als die Zellerfelder und passt nicht in das Fach ….

    Hannover W 2241 u 2242 1726 2.3 Taler Av.jpg Hannover W 2241 u 2242 1726 2.3 Taler Rv.jpg
     
    Leitwolf, reining, Morn* und 4 anderen gefällt das.
  8. Medaillenfreund

    Medaillenfreund

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    150
    Ist zwar kein Neuzugang aber die "Hessen Euphorie" bei der aktuellen Wago Auktion nehme ich zum Anlass, mal wieder ein äusserst spannendes Stück vorzustellen, dessen Weg zurück bis ins Jahr 1788 recherchierbar ist.

    Hessen Darmstadt
    Ernst Ludwig 1678-1739
    Silbermedaille 1697 von Roth ( Gießen oder Darmstadt)
    48,1 mm, 38,45 gr.
    Geprägt vermutlich zum Andenken an die Rückkehr des Landgrafen nach Darmstadt, nachdem dieser durch den Einfall der Franzosen seinen Regierungssitz samt Münzstätte 1693 vorübergehend nach Gießen verlegen musste.

    Einzig bekanntes Ex. in Silber. Fehlt sowohl im hessischen Landesmuseum als auch in allen anderen öffentlichen Kabinetten
    Möller 3478 (dies Ex.)
    Schütz 2820 (ohne Abb.)
    Peus 318, Ex. Kress/München Auktion 108/1955 ( In Kupfer, heute im Staatsarchiv Darmstadt/ Sammlung Arthur Hüffel)

    Exemplar der Auktion WAG 75 und aus Aukt. Sally Schott Wallerstein/Frankfurt von Sept. 1921.
    Bei 12 Uhr befindet sich im Rand ein Sammlerzeichen. An dieser Stelle ist der Rand nach außen gewölbt(siehe Abb.).
    Dieses Sammlerzeichen konnte dem berühmten David Samuel von Madai ( u.a. Herausgeber des auch heute noch manchmal zitierten Talerkabinetts in 3 Bänden) zugeordnet werden, dessen Sammlung 1788 bei Textier in Hamburg öffentlich versteigert wurde.
     
    Zuletzt bearbeitet: 17. Februar 2020 um 19:25 Uhr
    Leitwolf, RedAuerbach, Alu-Chip und 5 anderen gefällt das.
  9. Medaillenfreund

    Medaillenfreund

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    150
    Und noch ein zweites Stück mit einer äusserst interessanten Geschichte.
    Irgendwo hatte ich es schon mal vorgestellt.................................
    Es stammt ursprünglich aus dem persönlichen Besitz des berühmtesten Medailleur`s des 18. Jahrhunderts, Christian Wermuth/Gotha (1661-1739), der im Jahre 1706 seine Sammlung von rund 1000 Talern verkaufte. Die Landstände des Fürstentums Gotha erwarben die Sammlung und verehrten sie ihrem Landesherrn.

    Hessen Darmstadt
    Ernst Ludwig
    Taler 1697 Gießen

    Am Armabschnitt befindet sich ein kleines eingepunztes " W ".
    Hierbei handelt es sich um das Sammlerzeichen Wermutht`s.
    Siehe zum Sammlerzeichen ebenfalls Auktion Leu 66/ Mai 1996 Nr. 73 sowie C. Wohlffahrt S. 28
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 17. Februar 2020 um 22:12 Uhr
    Leitwolf, reining, Alu-Chip und 3 anderen gefällt das.
  10. Medaillenfreund

    Medaillenfreund

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    150
    Und als kleine Ergänzung zu Leitwolf`s hervorragendem Beitrag auch mal eine Kleinigkeit von Fulda.

    Heinrich VIII. von Bibra (1759-1788)
    Halbtaler 1762

    Dieser bessere Typ kommt immer nur in knapp ss oder minimal besser vor und der größte Teil dieser Halbtaler wurde später eingeschmolzen.
    Ein kleines Kabinettstückchen.........................
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 18. Februar 2020 um 01:22 Uhr
    Leitwolf, RedAuerbach, Morn* und 2 anderen gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden