Neuzugänge in eurer Münzsammlung

Mitglied seit
11.09.2009
Beiträge
10.785
Punkte für Reaktionen
9.209
Nach langer Zeit endlich noch mal ein richtig schöner Tausch über die numista-Plattform. Hier zeige ich euch vier neue Schweden. :)
Die beiden Kupfer-Nickel-Öre mit dem Münzzeichen W hatte ich zwar nie gezielt gesucht, bin aber sehr froh, diese beiden endlich in die Sammlung eingliedern zu dürfen.

Anhang anzeigen 171104
Die Cu-Ni- Öremünzen, mit denen Schweden in den 20er Jahren die Zusatzkonvention zur SMU erfüllte und auf die man dann im 2. Weltkrieg nochmals zurückgriff, haben mir schon immer wesentlich besser gefallen, als die erste Serie der Silberöremünzen von Gustav V. Besonders das elegant geschwungene Monogram gefällt mir sehr gut.
 
Mitglied seit
11.09.2009
Beiträge
10.785
Punkte für Reaktionen
9.209
Mein Neuzugang. Nachdem ich mich vor Jahren leider von meinem Novodel des gleichen Jahrgangs getrennt habe, dieses mal ein Original der ersten Platinprägung einer Umlaufmünze: 3 Rubel Nikolaus I. 1828

Gerne freue ich mich wieder über Eure Erhaltungseinschätzung. Vielen Dank.

mfg
Ich würde ein vz mit Anmerkung für Randkerben ( Prüfspur ? ) vergeben.
Wie sind eigentlich die Prägeeigenschaften von Platin und wie hat man das damals technisch bewältigt ? Das Relief macht einen leicht abgenutzten Eindruck, ohne dass man Umlaufspuren erkennen kann. Sind vielleicht die Stempel bei der Platinprägun schneller ermüdet als bei anderen Metallen ?
In den GN vom März 2019 stand unter dem Titel : Vor weissen Dukaten ist abzuraten ein Artikel von Helmut Caspar zu den Platinrubeln. Demzufolge war Alexander von Humboldt für die Frage, ob Platin für die Münzproduktion geeignet sei als Berater nach Russland eingeladen worden, was diese Münzen auch für deutsche Sammler interessant macht. Humboldt stand dem Plati skeptisch gegenüber, der Artikel geht u.a. auch auf die komplizierte Gewinnung ein, äussert sich jedoch nicht zu den Prägeeigenschaften.
 

Rambo

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
27.10.2005
Beiträge
2.214
Punkte für Reaktionen
1.741
Ich würde ein vz mit Anmerkung für Randkerben ( Prüfspur ? ) vergeben.
Wie sind eigentlich die Prägeeigenschaften von Platin und wie hat man das damals technisch bewältigt ? Das Relief macht einen leicht abgenutzten Eindruck, ohne dass man Umlaufspuren erkennen kann. Sind vielleicht die Stempel bei der Platinprägun schneller ermüdet als bei anderen Metallen ?
In den GN vom März 2019 stand unter dem Titel : Vor weissen Dukaten ist abzuraten ein Artikel von Helmut Caspar zu den Platinrubeln. Demzufolge war Alexander von Humboldt für die Frage, ob Platin für die Münzproduktion geeignet sei als Berater nach Russland eingeladen worden, was diese Münzen auch für deutsche Sammler interessant macht. Humboldt stand dem Plati skeptisch gegenüber, der Artikel geht u.a. auch auf die komplizierte Gewinnung ein, äussert sich jedoch nicht zu den Prägeeigenschaften.
Das ist richtig, dass Humboldt davon abgeraten hat. Der interessanteste Artikel zur Prägung und Analyse der Platinprägungen hänge ich mal in den Anhang. Es wird auch näher auf seine Aussage eingegangen.

Ich erkenne leichten Abrieb an den höchsten Stellen. Ich denke das Stück war etwas im Umlauf. Ich denke nicht, dass es sich um Prüfspuren handelt, die wären entweder flächig auf dem Münzgrund oder am Rand bzw. Randstab. Ich denke es sind eher Beschädigungen.
 

Anhänge

Mitglied seit
11.09.2009
Beiträge
10.785
Punkte für Reaktionen
9.209
Das ist richtig, dass Humboldt davon abgeraten hat. Der interessanteste Artikel zur Prägung und Analyse der Platinprägungen hänge ich mal in den Anhang. Es wird auch näher auf seine Aussage eingegangen.

Ich erkenne leichten Abrieb an den höchsten Stellen. Ich denke das Stück war etwas im Umlauf. Ich denke nicht, dass es sich um Prüfspuren handelt, die wären entweder flächig auf dem Münzgrund oder am Rand bzw. Randstab. Ich denke es sind eher Beschädigungen.
Vielen Dank für den Artikel !
 
Mitglied seit
05.04.2008
Beiträge
2.390
Punkte für Reaktionen
1.244
Zwar eine Kommerz-Unze.... aber abgefahren :D

5 Dollar Cook Island TRAPPED 2019
Herausgeber: CIT Coin Invest AG Liechtenstein
Ich hab irgendwo gelesen, das die CIT bei B.H. Mayers Kunstprägeanstalt GmbH in Karlsfeld prägen lässt.
Smartminting Technologie
1 Unze Silber in Antique Finish
Auflage 999 Stück

Trapped 1.jpg Trapped 2.jpg Trapped 3.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet