Neuzugänge in Eurer Sammlung

Rambo

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
27.10.2005
Beiträge
2.213
Punkte für Reaktionen
1.741
1/48 Stater Ionien nach milesischem Münzfuß ca. 600 - 550 v. Chr.

AV: Pferdekopf nach links
RV: Incusum

Durchmesser : 5 mm; Gewicht: 0,29 g
Literatur: SNG v. Aulock 7780

Bisher meine kleinste Münze überhaupt. Da stößt auch meine Kameraausrüstung schon fast an die Grenzen.
 

Anhänge

Mitglied seit
11.10.2013
Beiträge
353
Punkte für Reaktionen
755
Herakleios (mit Herakleios Konstantinos), Solidus, Prägestätte Karthago, Sear 867 / Sommer 11.104, Karthago, 629/630 (?, nach meiner privaten Berechnung), 4,46g.
Während byzantinische Solidi üblicherweise einen Durchmesser von ca. 19-21 mm haben, wurden sie im 7. Jahrhundert in Karthago ungewöhnlich klein (~14mm), dafür aber hübsch dick hergestellt. Ein haptisches Erlebnis besonderer Art ...
 

Anhänge

Mitglied seit
11.10.2013
Beiträge
353
Punkte für Reaktionen
755
Halbfollis des Phocas (602-610) aus Konstantinopel, 5,39g Ae, Sear 644/Sommer 9.29. Es handelt sich offensichtlich um das bei Wildwinds unter der Sear-Nummer abgebildete Exemplar. Meines Wissens die erste unter meinen Münzen, die schon mal auf internationaler Ebene Modell gestanden hat ...
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
11.10.2013
Beiträge
353
Punkte für Reaktionen
755
Hexagramm des Herakleios, Konstantinopel 625-629, 6,65g Ag, Sear 798 / Sommer 11.47. Die Hexagrammata des Herakleios waren wahrhaftig "Notmünzen": Das byzantinische Reich befand sich in jenen Jahren am Rand des Abgrunds, die Perser standen vor den Toren der Hauptstadt. Die verzweifelte Lage spiegelt sich in der Umschrift: Deus adiuta Romanis - Gott, hilf den Römern! Hexagrammata des Herakleios wurden aus gutem, beschlagnahmten Kirchensilber hergestellt, aber unter dem Druck der Verhältnisse generell schlampig geprägt - halbwegs ordentliche Exemplare sind kaum zu finden ...
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
11.10.2013
Beiträge
353
Punkte für Reaktionen
755
Wenn sonst niemand was einstellen mag ... Hekkaidekanummion Justinians I., Sear 175 / Sommer 4.38, Thessalonike 542-547, 7,27g Ae.
Den Namen des Nominals hab ich gerade erfunden(?), müsste aber stimmen: 16 Nummi. Neben Alexandria mit seinen 12- und 6-Nummi-Stücken war Thessalonike die zweite Prägestätte im byzantinischen Reich, die seltsame Nominale herausgab, eben Stücke zu 16 bzw. 8 Nummi. Unbekannt ist nicht nur der praktische Zweck dieser schrägen Zahlen, sondern auch die Bedeutung der Buchstaben A und P auf dem Revers. IS ist das griechische Zahlzeichen für 16.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
11.10.2013
Beiträge
353
Punkte für Reaktionen
755
Ich weiß: Das ist jetzt keine Münze! Aber es ist zumindest 1. Metall, 2. rund und 3. antik, deshalb darf ich es vielleicht hier mal vorstellen: Siegel eines byzantinischen Zollbeamten namens Gregorios aus dem 8. oder 9. Jahhrhundert, der auf der Vorderseite in Kreuzform bittet: Herr, hilf deinem Diener! 43g Pb, 31mm.
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

B555andi

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
18.02.2004
Beiträge
6.699
Punkte für Reaktionen
5.392
Selbstverständlich darfst Du das Stück hier vorstellen!:)
 
Mitglied seit
11.10.2013
Beiträge
353
Punkte für Reaktionen
755
Danke sehr, Andi! Das Stück stellt eine nette Ergänzung meiner kleinen Byzantinersammlung dar ...
 
Zuletzt bearbeitet:

B555andi

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
18.02.2004
Beiträge
6.699
Punkte für Reaktionen
5.392
Dieser (zugegebenermaßen) nicht besonders gut erhaltene Denar des Titus füllt eine weitere Lücke in meiner Kaisersammlung mit Denaren bzw. Antoninianen.
152-a.jpg 152-r.jpg
 
Oben