www.honscha.de

Neuzugänge in Eurer Sammlung

Dieses Thema im Forum "Muenzen der Antike" wurde erstellt von B555andi, 12. Dezember 2014.

  1. Rambo

    Rambo Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    2.165
    Zustimmungen:
    1.679


    1/48 Stater Ionien nach milesischem Münzfuß ca. 600 - 550 v. Chr.

    AV: Pferdekopf nach links
    RV: Incusum

    Durchmesser : 5 mm; Gewicht: 0,29 g
    Literatur: SNG v. Aulock 7780

    Bisher meine kleinste Münze überhaupt. Da stößt auch meine Kameraausrüstung schon fast an die Grenzen.
     

    Anhänge:

    Kronerogøre, Razorback, issyr7 und 2 anderen gefällt das.
  2. issyr7

    issyr7

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    212
    Zustimmungen:
    429
    Von mir nochmals die Rand-Antike: Trapezunt, Alexios II. (1297-1330), Asper, Sear 2619 / Sommer T 7.6.2 / Retowski 25?, 2,31 g Ag.
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 29. Juli 2019
    Kronerogøre, Rambo, Razorback und 2 anderen gefällt das.
  3. issyr7

    issyr7

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    212
    Zustimmungen:
    429
    Herakleios (mit Herakleios Konstantinos), Solidus, Prägestätte Karthago, Sear 867 / Sommer 11.104, Karthago, 629/630 (?, nach meiner privaten Berechnung), 4,46g.
    Während byzantinische Solidi üblicherweise einen Durchmesser von ca. 19-21 mm haben, wurden sie im 7. Jahrhundert in Karthago ungewöhnlich klein (~14mm), dafür aber hübsch dick hergestellt. Ein haptisches Erlebnis besonderer Art ...
     

    Anhänge:

    Razorback gefällt das.
  4. issyr7

    issyr7

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    212
    Zustimmungen:
    429
    Halbfollis des Phocas (602-610) aus Konstantinopel, 5,39g Ae, Sear 644/Sommer 9.29. Es handelt sich offensichtlich um das bei Wildwinds unter der Sear-Nummer abgebildete Exemplar. Meines Wissens die erste unter meinen Münzen, die schon mal auf internationaler Ebene Modell gestanden hat ...
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 6. September 2019
  5. issyr7

    issyr7

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    212
    Zustimmungen:
    429
    Hexagramm des Herakleios, Konstantinopel 625-629, 6,65g Ag, Sear 798 / Sommer 11.47. Die Hexagrammata des Herakleios waren wahrhaftig "Notmünzen": Das byzantinische Reich befand sich in jenen Jahren am Rand des Abgrunds, die Perser standen vor den Toren der Hauptstadt. Die verzweifelte Lage spiegelt sich in der Umschrift: Deus adiuta Romanis - Gott, hilf den Römern! Hexagrammata des Herakleios wurden aus gutem, beschlagnahmten Kirchensilber hergestellt, aber unter dem Druck der Verhältnisse generell schlampig geprägt - halbwegs ordentliche Exemplare sind kaum zu finden ...
     

    Anhänge:

    Zuletzt bearbeitet: 7. Oktober 2019
    Kronerogøre und B555andi gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden