www.honscha.de

Neuzugänge in Eurer Sammlung

Dieses Thema im Forum "Muenzen der Antike" wurde erstellt von B555andi, 12. Dezember 2014.

  1. moppel65

    moppel65 Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    8.022
    Zustimmungen:
    8.353


    Ich hatte heute...ups... gestern das Vergnügen, das Stück live betrachten zu können. Über die Größe war ich doch erstaunt. Tolles Teil!
     
    issyr7 gefällt das.
  2. issyr7

    issyr7

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    680
    Byzanz: Anonymer Follis der Klasse I (vermutlich Nikephoros III., 1078-1081), 3,6g Ae; Sear 1889/Sommer 40.11
     

    Anhänge:

    B555andi gefällt das.
  3. B555andi

    B555andi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    6.651
    Zustimmungen:
    5.353
    Diese 3 Spätrömer sowie ein später Soldatenkaiser sind bei mir eingetroffen und schließen ein paar Lücken in meiner Sammlung:).

    In der Reihenfolge der Scans:

    Iulianus II.
    Magnus Maximus
    Magnentius
    Quintillus
    154-a.jpg 154-r.jpg 155-a.jpg 155-r.jpg 156-a.jpg 156-r.jpg 157-a.jpg 157-r.jpg
     
    rocco gefällt das.
  4. issyr7

    issyr7

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    680
    Byzanz: Histamenon Isaaks I. Komnenos (1057-1059), Sear 1843/Sommer 51.1.
    Mit Isaak gelangte nach einer Reihe eher "ziviler" Kaiser mal wieder ein erfolgreicher Militär auf den Thron von Konstantinopel. Isaak meinte wohl, diesem Umstand auch sichtbaren Ausdruck geben zu sollen, indem er sich auf dem Revers dieser Münze mit gezückem Schwert abbilden ließ. In Konstantinopel muss dies jedoch als Skandal empfunden worden sein, als Hinweis auf tyrannische Tendenzen und mangelndes Gottvertrauen. Isaak sah sich genötigt, schleunigst einen weiteren Münztyp herauszugeben, bei dem das Schwert dann wieder - wie auf anderen Münzen der Zeit üblich - friedlich in der Scheide steckte. Seinen baldigen Sturz verhinderte aber auch das nicht mehr ...
     

    Anhänge:

    Leitwolf und B555andi gefällt das.
  5. Rambo

    Rambo Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    2.203
    Zustimmungen:
    1.735
    1/12 Stater (Hemihekte) Mysia Kyzikos ca. 550 - 500 v. Chr.

    AV: Affe sitzend nach rechts, hält Thunfisch am hinteren Teil.
    RV: Vierteiliges Incusum

    Durchmesser : 8 mm; Gewicht: 1,33 g
    Literatur: Hurter-Liewald 2002, S. 31, 30b.

    Es wird angenommen, dass nicht mehr als 3 - 4 Stücke davon existieren.
     
    Leitwolf, Kronerogøre, issyr7 und 4 anderen gefällt das.
  6. Kronerogøre

    Kronerogøre

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    10.558
    Zustimmungen:
    8.859
    Wer damals beim Gang zum Wochenmarkt einen Schluckauf bekam, war anschließend ein armer Schlucker.
     
    B555andi gefällt das.
  7. issyr7

    issyr7

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    307
    Zustimmungen:
    680
    Mein bisher wohl besterhaltener Byzantiner: Leon III. (717-741), Solidus, Konstantinopel 720-725; auf dem Revers sein Sohn und Nachfolger Konstantin V. Sear 1504/Sommer 21.2. Mit dieser Münze begann die Folge der ikonoklastischen "Familienmünzen" der isaurischen Dynastie, die bis zur Zeit Kaiserin Irenes immer mehr Vor- und Nachfahren gleichzeitig auf einer Münze abzubilden versuchten. Gar nicht so einfach bei dem bescheidenen Format ...
     

    Anhänge:

  8. Muppetshow

    Muppetshow

    Registriert seit:
    2015
    Beiträge:
    2.547
    Zustimmungen:
    3.842
    Eine sehr interessante Münze!
    Kannst du villeicht erläutern wie es zu einer so großen Motivvielfalt der mysischen Hemihekten kommt?
     
  9. Rambo

    Rambo Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    2.203
    Zustimmungen:
    1.735
    Zu Beginn der Prägungen waren ausschließlich Thunfische vorzufinden. Grund hierfür war das Stadtwappen Kyzikos, welches einen Thunfisch trug. Erst im weiteren Zeitverlauf erschien der Thunfisch vermehrt nur noch als Beizeichen neben Tierdarstellungen, Mischwesen oder mythologischen Gestalten.

    Die Prägungen Kyzikos können in vier Perioden eingeteilt werden:
    - ca. 600 - 550 v. Chr.: Thunfisch
    - bis 475 v. Chr.: Tiere und Fabelwesen
    - bis 400 v. Chr.: Gestalten der griechischen Mythologie
    - bis 330 v. Chr.: Gestalten der griech. Mythologie und Personenportraits

    Insgesamt sind 223 Vorderseitenvarianten erstmalig 1912 bekannt geworden (vgl. Fritze, 1912). Auch wurden Bilder fremder Münzen verwendet, um so auf Handelsinteressen oder auch auf die Prägetätigkeiten gewisser Städte hinzuweisen.

    Aktuell sind etwa 270 - 300 unterschiedliche Varianten bekannt (vgl. Hurter und Liewald, 2002, 2004). Früher nahm man an, dass die Motive jährlich wechselten, doch sind aktuell bereits mehr Motive bekannt als es Jahre gibt, welche den Prägezeitraum abdeckten.

    Weitere Gründe für den Variantenreichtum:
    - Die Stempelschneider nahmen die Kunstwerke der griechischen Welt als Vorbild für die Motive.
    - Lokale Gründungssagen
    - Mythologie / Verehrung von Göttern
    - Trojanischer Krieg
     
  10. B555andi

    B555andi Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2004
    Beiträge:
    6.651
    Zustimmungen:
    5.353
    Neuzugang: eine Provinzbronze des Kaisers Macrinus
    158-a.jpg 158-r.jpg
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden