Neuzugänge in Eurer Sammlung

Registriert
11.10.2013
Beiträge
369
Punkte Reaktionen
775
Die anonymen Folles der Klassen A2 und A3 (wenn man denn hier unterscheiden will) aus der Zeit Basileios II. (976-1025) gehören zu den häufigsten Münzen aus mittelbyzantinischer Zeit, was angesichts der sehr langen Regierungszeit dieses Kaisers auch nicht verwundert. In zweierlei Hinsicht sind diese Münzen dennoch bemerkenswert: 1. hinsichtlich der Anzahl der Varianten, die sich nach Zahl und Anordnung der Punkte im Kreuznimbus und auf dem Evangeliar sowie der unterschiedlichen Ornamente auf dem Revers ausmachen lassen - mehr als 50 Typen sind bekannt; 2. in Bezug auf das Gewicht dieser Münzen, bei dem von 5g bis über 20g alles möglich ist. Hier ein Exemplar vom oberen Ende der Gewichtsskala: 19,19g. Müsste der Typ DOC A2 40b sein ... Bei aller Vielfalt ist es leider bisher nicht möglich, einzelne Varianten bestimmten Prägestätten oder Jahren zuzuordnen.
 

Anhänge

  • 13.4.2 Basileios II. A2 40b Av.jpg
    13.4.2 Basileios II. A2 40b Av.jpg
    76,1 KB · Aufrufe: 25
  • 13.4.2 Basileios II. A2 40b Rv.jpg
    13.4.2 Basileios II. A2 40b Rv.jpg
    70,7 KB · Aufrufe: 26
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
11.10.2013
Beiträge
369
Punkte Reaktionen
775
Gerade eben eingetroffen: gleiche Münze, andere Variante (DOC A2 24a), geringeres Gewicht (12,23g); deutlich bessere Erhaltung, besonders was das Porträt Christi angeht.
 

Anhänge

  • 13.4.1 Basileios II. A2 24a Av.jpg
    13.4.1 Basileios II. A2 24a Av.jpg
    62,4 KB · Aufrufe: 30
  • 13.4.1 Basileios II. A2 24a Rv.jpg
    13.4.1 Basileios II. A2 24a Rv.jpg
    57,1 KB · Aufrufe: 31
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
11.10.2013
Beiträge
369
Punkte Reaktionen
775
Kaum drei Monate seit der Auktion ... und schon angekommen:rolleyes:! Michael II. (820-829), "der Amorier" oder "der Stotterer" zubenamst, Miliaresion, 3,04g Ag, Sear 1641.
 

Anhänge

  • 5.1 Michael II. Miliaresion Av.jpg
    5.1 Michael II. Miliaresion Av.jpg
    54,5 KB · Aufrufe: 26
  • 5.1 Michael II. Miliaresion Rv.jpg
    5.1 Michael II. Miliaresion Rv.jpg
    51,4 KB · Aufrufe: 26
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
11.10.2013
Beiträge
369
Punkte Reaktionen
775
Meine erste (bewusst ersteigerte jedenfalls) Fälschung: Zeitgenössischer Guss eines Follis Justinians I. (vgl. Sear 163). Neben der Optik erkennt man die Unechtheit auch am deutlichen Untergewicht (12,9g) und an der sich allzu glatt, irgendwie "seifig" anfühlenden Oberfläche.
 

Anhänge

  • 9. Justinian I.   Guss Follis Av.jpg
    9. Justinian I. Guss Follis Av.jpg
    50,4 KB · Aufrufe: 24
  • 9. Justinian I.   Guss Follis Rv.jpg
    9. Justinian I. Guss Follis Rv.jpg
    52,9 KB · Aufrufe: 27
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
11.10.2013
Beiträge
369
Punkte Reaktionen
775
Von derselben Auktion noch eine Fälschung in anderer Farbe: Fourree-Histamenon Basileios' II. (vgl. Sear 1796). Auch hier zeigt das Untergewicht (2,68g) die Unechtheit schon an, selbst wenn die Vergoldung an den höheren Stellen des Reliefs gehalten hätte. Solche Stücke dürften sich m.E. eigentlich nie lange im Umlauf gehalten haben, bevor sie enttarnt wurden ...
 

Anhänge

  • 10. Basileios II. Fourree Histamenon Av.jpg
    10. Basileios II. Fourree Histamenon Av.jpg
    52,2 KB · Aufrufe: 20
  • 10. Basileios II. Fourree Histamenon Rv.jpg
    10. Basileios II. Fourree Histamenon Rv.jpg
    63,9 KB · Aufrufe: 16
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
16.05.2018
Beiträge
548
Punkte Reaktionen
2.236
Ebay Username
eBay-Logo ischbierra
Meine erste (bewusst ersteigerte jedenfalls) Fälschung: Zeitgenössischer Guss eines Follis Justinians I. (vgl. Sear 163). Neben der Optik erkennt man die Unechtheit auch am deutlichen Untergewicht (12,9g) und an der sich allzu glatt, irgendwie "seifig" anfühlenden Oberfläche.
Hallo issyr7,
ich wäre da nicht so sicher, dass dies eine Gußfälschung ist. Gewicht ist etwas gering, aber nicht völlig abseitig.
 
Registriert
11.10.2013
Beiträge
369
Punkte Reaktionen
775
Hallo issyr7,
ich wäre da nicht so sicher, dass dies eine Gußfälschung ist. Gewicht ist etwas gering, aber nicht völlig abseitig.

Hm, das Teil sieht jedenfalls deutlich anders aus als alle Kupferstücke, die ich bisher gesehen habe. Wie würdest du denn die so unterschiedliche Haptik erklären? Und die perfekt runde Form, die man bei geprägten Münzen der Zeit fast nie so findet?
 
Registriert
16.05.2018
Beiträge
548
Punkte Reaktionen
2.236
Ebay Username
eBay-Logo ischbierra
Wahrscheinlich hast Du doch recht. Ich sehe ja nur das Bild. Habe mal im Byzanzforum nachgefragt, was die meinen. Da war auch Skepsis hinsichtlich der Echtheit, wegen der Bildqualität wollte man sich aber nicht festlegen.
 
Registriert
11.10.2013
Beiträge
369
Punkte Reaktionen
775
Trotzdem danke für deine Recherche!
Der hier sollte jedenfalls wieder echt sein: Anonymer Follis der Klasse D (vermutlich Konstantin IX., 1042-1055), 6,5g Ae,
Sear 1836 / Sommer 40.6.
 

Anhänge

  • 16.2 Konstantin IX. D Av.jpg
    16.2 Konstantin IX. D Av.jpg
    66,8 KB · Aufrufe: 18
  • 16.2 Konstantin IX. D Rv.jpg
    16.2 Konstantin IX. D Rv.jpg
    65,1 KB · Aufrufe: 18
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
11.10.2013
Beiträge
369
Punkte Reaktionen
775
Im Jahre 542 wütete die Pest in Konstantinopel, auch Kaiser Justinian I. erkrankte daran und überlebte nur mit knapper Not. Es gibt die Theorie, auf den hauptstädtischen Folles dieses Jahres sei die Erkrankung durch ein besonders aufgedunsenes Gesicht des Kaisers erkennbar. Allerdings werden andererseits alle Kaiser von Justinian bis Mauricius meist mit sehr rundlichen Gesichtszügen und erschreckend tiefen Augenringen dargestellt, so dass eine sichere Unterscheidung mir jedenfalls schwierig erscheint. Mein Follis aus aus dem Jahre 15 (541/2) kann also auch ein ganz gewöhnlicher sein ...
 

Anhänge

  • 3.13 Justinian I. Follis CON 2 Av.jpg
    3.13 Justinian I. Follis CON 2 Av.jpg
    81,6 KB · Aufrufe: 22
  • 3.13 Justinian I. Follis CON 2 Rv.jpg
    3.13 Justinian I. Follis CON 2 Rv.jpg
    77,3 KB · Aufrufe: 25
Oben