• Beim aktuellen Preisanstieg des Bitcoins möchte ich auf meinen Beitrag hinweisen, wir haben nämlich auch eine Rubrik für Kryptocoins... Infos zu Bitcoins

Neuzugänge in Eurer Sammlung

Registriert
11.10.2013
Beiträge
430
Punkte Reaktionen
880
Ebenfalls frisch eingetroffen: Mauricius Tiberius, reduzierter Solidus zu 22 Siliquae/Karat, 4,09g, Sear 529/MIBEC 13a.
"Karat" bezieht sich hier nicht auf den Feingehalt der Legierung - der entspricht dem der regulären Solidi -, sondern bezeichnet die Gewichtseinheit (wie bei Diamanten). Die Münze ist also um 1/12 zu leicht; aber mit Absicht. Gekennzeichnet sind diese "Sonderanfertigungen", die vielleicht für Außenhandelszwecke bestimmt waren, auf dem Revers durch OB+* anstelle des üblichen CONOB im Abschnitt sowie durch das fehlende Kreuz auf dem Globus in der Hand des Engels.
 

Anhänge

  • 6.2 Mauricius Tiberius red. Solidus Av.jpg
    6.2 Mauricius Tiberius red. Solidus Av.jpg
    60,4 KB · Aufrufe: 17
  • 6.2 Mauricius Tiberius red. Solidus Rv.jpg
    6.2 Mauricius Tiberius red. Solidus Rv.jpg
    59,3 KB · Aufrufe: 20
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
11.10.2013
Beiträge
430
Punkte Reaktionen
880
Mauricius Tiberius, Follis zu 8 Pentanummia, Cherson 590-602, Sear 607/Sommer 7.108, 12,53g Ae.
Cherson auf der Krim war über viele Jahrhunderte ein isolierter Außenposten des Byzantinischen Reiches. Zeitweise wurden hier auch Münzen geprägt, die sich aber von denen im restlichen Reich deutlich unterschieden. So war etwa im Cherson des sechsten Jahrhunderts nicht der einzelne Nummus (der ohnehin selten ausgeprägt wurde) Grundlage der Nominalbezeichnung, sondern das viel häufigere Pentanummion, das 5-Nummi-Stück. Für einen ganzen Follis brauchte es somit nicht wie sonst "M" (40), sondern nur "H" (8) Stück.
Auf der Vorderseite das Kaiserpaar Mauricius und Constantina, auf dem Revers ihr Sohn Theodosius.
 

Anhänge

  • 6.4 Mauricius Tiberius 8 Penta Av.jpg
    6.4 Mauricius Tiberius 8 Penta Av.jpg
    60 KB · Aufrufe: 8
  • 6.4 Mauricius Tiberius 8 Penta Rv.jpg
    6.4 Mauricius Tiberius 8 Penta Rv.jpg
    60,7 KB · Aufrufe: 7
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
11.10.2013
Beiträge
430
Punkte Reaktionen
880
Nur einen Tag später kommt noch was mit "H" an:
Justinian I., Oktonummion, Thessalonike 538-552, 4,32g Ae, Sear 189/Sommer 4.53.
Thessalonike stellte mit Stücken zu 2, 4, 8 und 16 Nummi eine seltsame Serie her, deren konkreter Zweck wie so oft unbekannt bleibt.
 

Anhänge

  • 3.24 Justinian I. Oktonummion Av.jpg
    3.24 Justinian I. Oktonummion Av.jpg
    42,7 KB · Aufrufe: 10
  • 3.24 Justinian I. Oktonummion Rv.jpg
    3.24 Justinian I. Oktonummion Rv.jpg
    40,5 KB · Aufrufe: 9
Registriert
11.10.2013
Beiträge
430
Punkte Reaktionen
880
Sizilien war Heimat mindestens zweier Prägestätten für byzantinische Münzen: Syrakus prägte bis zur Eroberung durch die Araber im 9. Jahrhundert; Catania wurde nach wenigen Jahrzehnten Tätigkeit schon unter Heraclius wieder geschlossen. Dekanummion aus CAT(ania), Jahr 13 (622/23), 3,31g Ae, Sear 885/Sommer 11.116.
 

Anhänge

  • 8.11 Herakleios Dekanummion Av.jpg
    8.11 Herakleios Dekanummion Av.jpg
    99,9 KB · Aufrufe: 8
  • 8.11 Herakleios Dekanummion Rv.jpg
    8.11 Herakleios Dekanummion Rv.jpg
    113,7 KB · Aufrufe: 8
Registriert
11.10.2013
Beiträge
430
Punkte Reaktionen
880
Konstantin VI. & Irene, Follis, Konstantinopel 792-797, 2,86g Ae, Sear 1598/Sommer 25.6.
Alleinerziehende Mütter hatten es auch im 8. Jahrhundert nicht leicht. Konstantin VI. muss eine gründlich missratene Bratze gewesen sein, dennoch würden wir Heutigen die Art der Problemlösung, zu der seine Mutter Irene schließlich schritt, wohl selbst im weitesten Sinne nicht als pädagogisch angemessen betrachten: Sie ließ ihn blenden; an den Folgen verstarb er bald darauf und Irene konnte als erste byzantinische Kaiserin die Alleinherrschaft antreten.
Auf der Münze sind zwar noch beide abgebildet, aber es deutet sich schon an, wer letzlich das Sagen haben wird: Auf einem früheren Follis finden sich Mutter und Sohn nebeneinander; hier ist er bereits auf die Rückseite verbannt.
 

Anhänge

  • 3. Konstantin VI. Follis Av.jpg
    3. Konstantin VI. Follis Av.jpg
    193,6 KB · Aufrufe: 6
  • 3. Konstantin VI. Follis Rv.jpg
    3. Konstantin VI. Follis Rv.jpg
    181,8 KB · Aufrufe: 6
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
11.10.2013
Beiträge
430
Punkte Reaktionen
880
Und noch mal etwas, das einer Münze zwar ähnlich sieht, aber keine ist: Ein kleines byzantinisches Bleisiegel, 5,11g Pb, vermutlich aus dem 7. Jahrhundert. Auf der Vorderseite Maria mit dem Jesuskind. Von der Größe Jesu her könnte man auch an eine Pietá denken, die aber ein spätmittelalterliches und westliches Motiv ist, das in Byzanz unbekannt war. Auf der Rückseite ein Monogramm, das zu entschlüsseln mir noch nicht gelungen ist. Lösungsvorschläge nehme ich - unter der Garantie immerwährender Ergebenheit!- gerne entgegen.
 

Anhänge

  • 1. Bleisiegel         7. Jh. Av.jpg
    1. Bleisiegel 7. Jh. Av.jpg
    63,6 KB · Aufrufe: 12
  • 1. Bleisiegel         7. Jh. Rv.jpg
    1. Bleisiegel 7. Jh. Rv.jpg
    61,2 KB · Aufrufe: 11
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
11.10.2013
Beiträge
430
Punkte Reaktionen
880
Nachdem die winzigen Kupfermünzen der spätrömischen Periode nahezu wertlos und ihre Verrechnung in Gold völlig unpraktikabel geworden waren, nahm Anastasius I. eine Reform in Angriff, um wieder Vertrauen in die Währung zu schaffen. In einem ersten Schritt ab dem Jahre 498 wurde der Follis zu 40 Nummi als Standardkupfermünze etabliert; bei einem Gewicht von 1/36 eines römischen Pfunds von ca. 325g entsprachen nun 420 Folles einem goldenen Solidus. Ab 512 wurde dann das Gewicht des Follis in einem zweiten Schritt verdoppelt auf 1/18 Pfund; 210 ergaben einen Solidus. Justinian I. erhöhte später noch einmal auf 1/13,5 eines Pfundes; ein Solidus war nun 180 Folles wert. Allerdings wollte Justinian mit diesem ehrgeizigen hohen Standard wohl ein bisschen zuviel des Guten - wie in anderen Bereichen seines Wirkens auch - und musste das Gewicht nach nur vier Jahren wieder bis auf 1/18 Pfund absenken. Zum Vergleich hier links meine Neuerwerbung: Anastasius I, Follis der ersten Reformphase, 8,11g, Sear 16/Sommer 1.12. Daneben ein Follis der zweiten Phase mit dem doppelten Gewicht und ein Groß-Follis Justinians.
Die Folles und ihre Teilstücke aus der ersten Reformphase blieben in der zweiten Phase zum halben Wert im Umlauf; auf etlichen Stücken finden sich entsprechende Gegenstempel.
 

Anhänge

  • 20. Folles Vergleich Rv.jpg
    20. Folles Vergleich Rv.jpg
    179,1 KB · Aufrufe: 26
  • 20. Folles Vergleich Av.jpg
    20. Folles Vergleich Av.jpg
    183,2 KB · Aufrufe: 28
Zuletzt bearbeitet:
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet