• Werbung:
    Erhalten Sie $5 in Bitcoin für den Einstieg in Coinbase
    Haftungsausschluss: Das personalisierte 5-Dollar-Prämienangebot wird nach der Kontoerstellung angezeigt. Zeitlich begrenztes Angebot und solange der Vorrat reicht. Angebot für neue Benutzer verfügbar, die ihre Identität noch nicht überprüft haben. Das Angebot gilt nicht für neue Benutzer, die über das Empfehlungsprogramm an Coinbase weitergeleitet wurden oder die zuvor ein Konto mit anderen Kontaktinformationen eröffnet haben. Coinbase kann die Teilnahmebedingungen jederzeit nach eigenem Ermessen aktualisieren.
    Hier registrieren

Nomismata

Registriert
23.03.2021
Beiträge
412
Punkte Reaktionen
219
Ja, richtig, aber zu allen Zeiten waren die die sozial unten standen/stehen mit dem Kampf uns tägliche Brot beschäftigt.
Aus meinem Wissen heraus ist das sehr knapp, aber normaler Weise haben auch Frau und Kinder mitgearbeitet, so das ich mir denke, das das tatsächlich verfügbare Einkommen um etwa 30%- 100% höher war, je nach Alter der Kinder und dem Wohnort.

Ich persönlich rechne immer ganz ganz grob mit 1kg Rohnahrungsmittel pro erwachsene Person und Tag.
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
11.539
Punkte Reaktionen
10.703
Eine interessante Fragestellung, eine genaue Antwort wird nur sehr schwierig sein, da sich die Kaufkraft vergangener Zeiten nur sehr bedingt mit der heutigen vergleichen lässt.

Allgemein kann man es wohl auf den Nenner bringen, dass in der vorindustriellen Zeit der Faktor Arbeit billig, der Faktor Ware teuer war.

Glücklicherweise gibt es eine Organisation aus der Antike, die über einen langen Zeitraum hinfort statistisch noch einigermassen präsent ist, die römische Armee der Jahre von ca 250 vor Chr bis 250 n. Chr.
Mit den Lebensverhältnissen der römischen Soldaten hat sich Alexander Speidel befasst. In " Heer und Herrschaft im Römischen Reich der Hohen Kaiserzeit " ( 2009 ) untersucht Speidel im Kapitel " Sold und Wirtschaftslage" die ökonomische Lage der Legionäre von Caesar bis zum Zerfall des augusteischen Geldsystemes ca 250 n. Chr.
Für die Zeit von Augustus bis Domitian , also etwas 100 Jahre,, ist laut Speidel ,ein Jahreseinkommen für einen einfachen Legionär in Höhe von 225 Denaren bezeugt, was 900 Sesterzen ( HS ) entspricht. Da das römische Währungssystem zu dieser Zeit ein festes Wertverhältnis zwischen den Metallen kennt, entspricht dies 9 Aurei zu je ca 8 g Gold.
Ausbezahlt wurde der Sold zu dieser Zeit drei mal jährlich, jeden vierten Monat wurden also 300 HS, also ca 24 g Gold vergütet, was einem Monatseinkommen von 75 HS, also ca 6 g Gold entsprach.
Abgezogen wurden 80 HS für Lebensmittel, was einer monatlichen Summe von ca 20 HS, also ca 1,5g Gold entspricht.

Was ass der römische Soldat nun im Laufe eines Tages ? In “ The Logistics of the Roman Army at War “ von Jonathan Roth ( 1999 ) wird eine Tagesration von ca 1 Liter Weizen, was wohl je nach Qualität 0,6- 0,8 Kg entspricht ,angegeben. Roth schreibt weiterhin, dass Getreide 75 % der Kalorienzufuhr ausmachte.

15 HS pro Monat oder 1,2 g Gold wurden dem Legionär also für das Grundnahrungsmittel Getreide abgezogen.

Setzen wir diese Zahlen in ein Verhältnis zu dem Einkommen der oströmischen Tagelöhner ergibt sich folgende Rechnung:
Der römische Legionär isst 30 l Weizen für 1,2 g Gold im Monat, das entspricht etwa 20 % seines Soldes.
Der byzantinische Tagelöhner würde für die selbe Menge Gold ca 37 kg Gerste im Monat erhalten, dass würde ca 25 % seines Monatseinkommens entsprechen.

Auf Grund dieser ( Milchmädchen)rechnung scheinen die Lebensumstände des Legionärs und des Tagelöhners in Bezug auf die Aufwendungen für Grundnahrungsmittel also nicht unähnlich zu sein, allerdings muss man miteinbeziehen, dass
dem Legionär das tägliche Einkommen für 25 Jahre gesichert war, der Tagelöhner hingegen mit Arbeitslossigkeit und dem Fortfall des Einkommens rechnen musste, zur ungefähren Einschätzung, ob ein Zwölftel Nomisma für 1 Modius Getreide ok war, taugt diese kleine Übersicht aber vielleicht doch.
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
23.03.2021
Beiträge
412
Punkte Reaktionen
219
Ja, bei Deinem Vergleich passt das Verhältnis ja so ungefähr.
Zu diesem Thema Kaufkraft möchte ich eh einen Thread eröffnen, der Anfang steht hier schon.
Das Thema Kaufkraft kann man nur ganz grob bewerten und auch nur bis zur Industrialisierung.
Aber wie man Hier ja sieht, grob passt das schon.
Mehr als Milchmädchenrechnungen können wir hier bei vielen Vergleichen sowieso nicht machen.
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
11.539
Punkte Reaktionen
10.703
Noch ein Nachtrag. Unter Nerva und Trajan gab es eine Einrichtng zur Unterstützung verarmter Familien. Pro Kind wurden dem Familienvater pro Kind 16 HS ausbezahlt. Dieser Einrichtung wurde sogar mir einer eigenen Münzserie gedacht.
 

Anhänge

  • P1090100.JPG
    P1090100.JPG
    298,9 KB · Aufrufe: 12
  • P1090101.JPG
    P1090101.JPG
    307,5 KB · Aufrufe: 13
Registriert
23.03.2021
Beiträge
412
Punkte Reaktionen
219
Byzanz war Handelszentrum für Sklaven, erst mit dem wirtschaftlichen Abstieg verlagerte sich der Sklavenhandel.
Als aus Byzanz das lateinische Kaiserreich wurde, war dann eh Schluß.

Zwei Zeitpunkte als Anhalt:
1071 die bittere Niederlage bei Manzikert mit dem Verlust Kleinasiens und dann
1204 die Eroberung, Plünderung und Gründung des lateinischen Kaiserreichs durch ein Konglomerat verschiedener Kreuzritter.

Als Ende des Sklavengroßhandels ist hier also grob der Zeitraum ab etwa 1050/1100 anzusetzen.

Im allgemeinen kamen die Sklaven aus dem slawischen Raum und wurden nach Süden verhandelt.

Zur Info bezüglich der Byzantinische Flotte, deren Ruderer waren freie Männer und beteiligten sich auch an den Kämpfen.
Wir sprechen hier allerdings nicht von der Frühzeit des Ostreiches.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben