Öffentlich Rechtliches versus Privates TV

Registriert
28.09.2005
Beiträge
695
Punkte Reaktionen
80
Ebay Username
eBay-Logo dilbert0_1
Bei ARD und ZDF sowie den dritten Programmen schätze ich sehr, daß die Sendungen nicht durch Werbung unterbrochen werden.
Zwangsgebühren sind sicher ärgerlich, aber Zwangswerbung nervt mindestens genauso.
Da stimme ich Dir voll zu. Werbung nervt, ich habe fast nur werbefreie Sender an erster Stelle programmiert und stelle, wenn ich bei Freunden bin, fest, dass mir nichts Wesentliches entgeht, wenn ich statt Wiederholungen ausschalte.
 
Registriert
28.09.2005
Beiträge
695
Punkte Reaktionen
80
Ebay Username
eBay-Logo dilbert0_1
PS: Entschuldigung, hat natürlich mit dem Thema Münzen nichts zutun
 
Registriert
16.05.2018
Beiträge
866
Punkte Reaktionen
3.404
Ebay Username
eBay-Logo ischbierra
Ich verstehe die ganze Aufregung um die GEZ überhaupt nicht. Ich bin heilfroh, dass es einen öffentlich rechtlichen Rundfunk gibt. Der Mist der Privaten ist nur schwer erträglich. Einschaltquoten-, und damit werbefinanziertes Fernsehen, ist für mich die Katastrophe schlechthin. Das ist Gefälligkeitsfernsehen. Schrecklich.
 
Registriert
07.03.2005
Beiträge
3.815
Punkte Reaktionen
7.429
Ich verstehe die ganze Aufregung um die GEZ überhaupt nicht. Ich bin heilfroh, dass es einen öffentlich rechtlichen Rundfunk gibt. Der Mist der Privaten ist nur schwer erträglich. Einschaltquoten-, und damit werbefinanziertes Fernsehen, ist für mich die Katastrophe schlechthin. Das ist Gefälligkeitsfernsehen. Schrecklich.

Hmmm…. und wo genau (bis auf die Werbung) soll das Staatsfernsehen nochmal besser sein? Sorry wenn ich noch mehr OT auswandere - @Mod evtl. einen eigenen Thread draus machen?
 
Registriert
22.10.2016
Beiträge
449
Punkte Reaktionen
255
Ich verstehe die ganze Aufregung um die GEZ überhaupt nicht. Ich bin heilfroh, dass es einen öffentlich rechtlichen Rundfunk gibt. Der Mist der Privaten ist nur schwer erträglich. Einschaltquoten-, und damit werbefinanziertes Fernsehen, ist für mich die Katastrophe schlechthin. Das ist Gefälligkeitsfernsehen. Schrecklich.

Ganz einfach. Bei einem Privatsender weiß ich genau, dass dort das Geld regiert. Und bilde mir meine Meinung unter Berücksichtigung dessen oder nehme es erst gar nicht ernst.
Bei den öR gibt es offiziell den Anspruch, dass dort "neutral" gesendet wird. Dort mag man aufgrund der horrenden Gehälter der oberen 10% der Beschäftigten zwar von Einflussnahme aus der Wirtschaft ausgenommen sein - dafür aber nicht von der Einflussnahme der Politik bzw. deren moralischer Einstellung oder Agenda. Und wer mir hier widersprechen möchte, sollte mal schauen, wer alles z.B. im ZDF Fernsehrat sitzt.
Die Privatsender sind wenigstens ehrlich, und kosten mich nichts, aber von der "Objektivität" her tun sich beide nicht viel...
Das eigentlich Schlimme daran ist nur, dass ich gezwungen werde, dafür zu bezahlen, sobald ich einen Fernseher, Internet etc. besitze. Dabei habe ich zuletzt vor ca. 3 Monaten den Fernseher angehabt und ARD oder ZDF geschaut. Meistens sind es sowieso nur Dokus. Meine Informationen hole ich mir sowieso von FAZ, Welt, Handelsblatt, Zeit online etc., meistens gleichzeitig, und bilde mir aus all diesen Quellen dann eine Meinung. Ich kann mich nicht entsinnen, wann ich das letzte Mal die Tagesschau oder ähnliches gesehen habe. Im Jahr 2019 noch auf 20 Uhr zu warten, und dann die Glotze anzumachen, ist dermaßen antiquiert, das würde ich dauernd vergessen. Und inhaltlich wüsste ich auch schon alles mit Ausnahme des Wetterberichts. Aber bezahlen muss ich für das alles.
 
Zuletzt bearbeitet:

numisfreund

Moderator
Teammitglied
Registriert
01.02.2005
Beiträge
13.538
Punkte Reaktionen
12.322
Ebay Username
eBay-Logo numisfreund1
Zehn Gründe für öffentlich-rechtlichen Rundfunk

Hochwertiges Programm für jeden Geschmack. Zeitgemäß ergänzt durch ein umfangreiches Online-Angebot. Unabhängige Berichterstattung frei von wirtschaftlichen und politischen Interessen. Viele Argumente sprechen für einen starken öffentlich-rechtlichen Rundfunk – die zehn wichtigsten zeigen wir hier.

1. Unabhängig

Wenn Sie Fernsehen, Radio oder Internet nutzen, möchten Sie sich über wirtschaftliche Umstände, politische Entschlüsse und gesellschaftliche Ereignisse Ihre eigene Meinung bilden. Damit Sie das tun können, brauchen Sie verlässliche Medien, die Sie objektiv und neutral informieren. Und genau diese Aufgabe hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk.

Damit unabhängig von wirtschaftlichen und politischen Interessen berichtet werden kann, wird er durch den Rundfunkbeitrag finanziert. Die Programme von ARD, ZDF und Deutschlandradio bilden damit die Grundlage für Ihre persönliche Meinungsfreiheit, gesellschaftliche Meinungsvielfalt und unsere Demokratie.

2. Aktuell und kritisch

Was passiert in diesem Moment in der Welt? Wie ist es dazu gekommen? Und inwiefern betrifft mich das persönlich?

Diese Fragen beantwortet Ihnen der öffentlich-rechtliche Rundfunk jeden Tag durch aktuelle und umfassende Nachrichten, Informationen, Hintergründe und Analysen.


  • Die Nachrichtensendungen, Magazine und Polit-Talks von ARD und ZDF bieten aktuelle und kritische Informationsangebote. Die „Tagesschau" ist nach wie vor die meist gesehene Nachrichtensendung im deutschen Fernsehen.
  • PHOENIX ergänzt ein unmittelbares Bild der aktuellen Politik in Berlin. Hier werden zum Beispiel alle wichtigen Parlamentsdebatten übertragen.
  • Nachrichten von frühmorgens bis spätabends senden die Radioprogramme der Landesrundfunkanstalten sowie Deutschlandfunk, Deutschlandradio Kultur und DRadio Wissen.
  • Und nicht zu vergessen: Alle wichtigen Informationen finden Sie rund um die Uhr auf den Online-Angeboten der öffentlich-rechtlichen Sender.
3. Vielfältig

Ob Groß oder Klein, ob Naturbursche oder Börsen-Spekulant: Im Programm-Angebot findet jeder etwas für seinen Geschmack. Denn es ist so vielfältig, wie die Interessen der Menschen, die es nutzen.

Dabei gehört spannende und entspannte Unterhaltung genauso zum gesetzlichen Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wie Information. Und Vielfalt heißt noch mehr: Auch in unseren Inhalten legen wir großen Wert darauf, verschiedene Ansichten und Lebenseinstellungen zu zeigen.

Wenn Sie sich die Zeit nehmen, unsere Programme kennen zu lernen, werden Sie überrascht sein, wie viel auch für Sie dabei ist!

4. Kindgerecht

Die Welt mit Kinderaugen sehen und verstehen und trotzdem verantwortungsvoll und beschützend die Jüngsten leiten: Die Kinderprogramme von ARD und ZDF machen Spaß und sind Lebensfreude und Lernen in einem. Die Maus und das Sandmännchen haben längst Kultcharakter und eigene Kanäle wie KiKA oder KIRAKA werden den jungen Zuschauern und Hörern ganz besonders gerecht! Fernsehen und Radio für Anfänger. Für Groß und Klein. Ganz ohne Werbung und Gewalt.

5. Sport

Sport bringt die Menschen zusammen! Fast jeder macht Sport oder schaut gerne anderen beim Sportmachen zu.

Deswegen legt der öffentlich-rechtliche Rundfunk besonderen Wert darauf, viele Sportarten in das tägliche Programm zu integrieren. Fußball- oder Handballturniere bewegen die Massen, aber auch Randsportarten werden im Programm gezeigt – in der "Sportschau", im "aktuellen sportstudio" und regional in den Landesprogrammen der ARD. Und auch über den Wettkampfsport hinaus berichten unsere Journalisten über Hintergründe und decken Korruptionen auf.

6. Weltweit präsent

Regional, national und international: Die Journalisten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks berichten für Sie von überall auf der Welt kritisch und investigativ. Unsere Korrespondenten sind direkt am Ort des Geschehens. Sie kennen Land, Leute und die politische Situation und können fundierte Berichte und Einschätzungen abgeben. In Nachrichten, Magazinen, Reportagen und Dokumentationen vermitteln sie Informationen aus erster Hand und berichten schnell und aktuell über weltweite Geschehnisse.

7. Online dabei

Wenn Sie online surfen, möchten Sie dort alle Informationen, die es zu einem Thema gibt, finden! Deswegen ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk auch im Netz rund um die Uhr aktiv – in Form von Mediatheken, Apps und Social-Media-Kanälen.

Schauen Sie sich viele Sendungen und Beiträge online an, diskutieren Sie Themen und Meinungen mit den Redaktionen und anderen Zuschauern oder nutzen Sie die zahlreichen Zusatzangebote im Netz.

Alle Online-Angebote sind dabei frei von Werbung und unabhängig von Klickzahlen. Sie orientieren sich an Inhalt, Aktualität und Authentizität.

8. Barrierefrei

Da auch Menschen mit Behinderung anteilig einen Rundfunkbeitrag zahlen, steht das Thema Barrierefreiheit stark im Fokus: So untertitelt die ARD 95 Prozent der Sendungen in „Das Erste“. Beim ZDF ist zwischen 16 und 22.15 Uhr das komplette Programm untertitelt, außerhalb dieser Sendezeiten sind mehr als 70 Prozent des Programms für Hörgeschädigte untertitelt oder in Gebärdensprache übersetzt. Immer mehr Sendungen im Fernsehen werden als Hörfilme mit Audiodeskription ausgestrahlt. Und die Onlineangebote sind weitgehend barrierefrei gestaltet. Unser Ziel ist der Ausbau zu einem 100 Prozent barrierefreien Programm.

9. Seinen Preis wert

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat seinen Preis und bietet dafür einen wichtigen Gegenwert: ein umfangreiches und unabhängiges Programm, das rund um die Uhr über alle Themen, die unser Lebensumfeld beeinflussen, berichtet. Diese Bereitstellung von Informationen bietet die Grundlage für eine Gesellschaft, in der jeder Einzelne seine Meinung frei bilden und äußern kann. Das ist das höchste Gut unserer Demokratie.

Dazu stehen die Angebote von ARD, ZDF und Deutschlandradio allen Menschen in Deutschland uneingeschränkt zur Verfügung. Auch denjenigen, die wenig Geld haben und auf Sozialleistungen angewiesen sind. Alle geleisteten Beiträge werden in einen Topf gegeben, um das Programm gemeinschaftlich für alle zu finanzieren. Die Rundfunkbeiträge leisten also auch einen Beitrag zum Solidar-Gedanken unserer Gesellschaft.

10. Demokratisch

Wie hoch der Rundfunkbeitrag ist, wird demokratisch entschieden. In einem ersten Schritt ermitteln ARD, ZDF und Deutschlandradio, wie viel Geld sie für die Erstellung ihres Programms benötigen. Die „Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs“ (KEF) prüft dann den angemeldeten Bedarf und gibt danach eine eigene Empfehlung zur Höhe des Rundfunkbeitrags ab. Diese Empfehlung wird an die demokratisch gewählten Parlamente der 16 Bundesländer gegeben. Sie müssen der Empfehlung einstimmig zustimmen, damit die Beitragshöhe im letzten Schritt in einem Rundfunkstaatsvertrag festlegt werden kann.


Quelle: Der Rundfunkbeitrag - Die Senderfamilie von ARD, ZDF und Deutschlandradio
 
Registriert
28.06.2011
Beiträge
1.028
Punkte Reaktionen
941
Website
www.worldcoin.de
Hallo numisfreund.
Ich hoffe du glaubst den Quatsch nicht den du von der GEZ Seite hierher kopiert hast.
Unabhängig, objektiv und neutral war vielleicht vor 50 Jahren mal der Fall.
In letzter Zeit sind die ÖRs zum Sprachrohr der Regierung verkommen. Einseitige Berichterstattung und Meinungsbildung jeden Tag. Steter Tropfen höhlt den Stein.
Es gibt sicher noch viele Leute die aus Gewohnheit jeden Abend die Tagesschau glotzen. Die werden systematisch manipuliert.
 
Registriert
22.10.2016
Beiträge
449
Punkte Reaktionen
255
Für weitergehende Infos über den "Rundfunkbeitrag" (ehemals GEZ-Gebühr) empfehle ich diesen Link:
Der Rundfunkbeitrag

Du möchtest nun nicht wirklich die GEZ dadurch argumentativ unterstützen, indem du nur auf deren eigene Werbungs- bzw. Rechtfertigungshomepage verweist, oder?
:confused:

Als einziger Sender sticht für mich noch Phoenix halbwegs positiv heraus, dort scheint man sich wirklich um eine neutrale Berichterstattung zu bemühen. Daher ist das auch der einzige öR Sender, den ich ganz gerne mal anmache.

Und das hier

"Damit unabhängig von wirtschaftlichen und politischen Interessen berichtet werden kann, wird er durch den Rundfunkbeitrag finanziert."

kann wohl nur Satire sein.
 
Oben