Öffentlich Rechtliches versus Privates TV

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.853
Punkte Reaktionen
2.394
Zehn Gründe für öffentlich-rechtlichen Rundfunk

Hochwertiges Programm für jeden Geschmack. Zeitgemäß ergänzt durch ein umfangreiches Online-Angebot. Unabhängige Berichterstattung frei von wirtschaftlichen und politischen Interessen.

Mein Geschmack wird von dem billig heruntergekurbelten seichten Käse und aufgewärmtem Schrott von anno dunnemals nicht getroffen. Staatsfunk trifft es eher, wenn sogar interne Anweisungen vorliegen in welche Richtung der Bürger "erzogen" werden soll und was nicht gesagt werden darf, speziell wenn es u Täternationalitäten geht...
1. Unabhängig [/SIZE][/B]
[/URL] [/SIZE]

Wenn Sie Fernsehen, Radio oder Internet nutzen, möchten Sie sich über wirtschaftliche Umstände, politische Entschlüsse und gesellschaftliche Ereignisse Ihre eigene Meinung bilden. Damit Sie das tun können, brauchen Sie verlässliche Medien, die Sie objektiv und neutral informieren. Und genau diese Aufgabe hat der öffentlich-rechtliche Rundfunk.
Damit unabhängig von wirtschaftlichen und politischen Interessen berichtet werden kann, wird er durch den Rundfunkbeitrag finanziert. Die Programme von ARD, ZDF und Deutschlandradio bilden damit die Grundlage für Ihre persönliche Meinungsfreiheit, gesellschaftliche Meinungsvielfalt und unsere Demokratie.

Das wurde in den 40er Jahren formuliert, als es noch kein Internet gab. Meine Meinung kann ich mir am besten bilden wen mir niemand sagt was ich meinen soll. Mit den eingenommenen Milliarden werden Fußball-EM, Olympia und Co gekauft, obwohl der Informationsauftrag mit einem Verlesen des Ergebnisses (kostet NIX) erfüllt wäre. Anschauen kann man die Spiele auf der Großleinwand bei einem der vielen Privaten Sportsender. Wäre der Staatsfunk tatsächlich unabhängig, würde man nicht immer AfD mit Rechtsextrem gleichsetzen nur weil diese Partei kleingehalten werden soll (die einzige die den Zirkus abschaffen will...).
Und die Grundlage der Demokratie ist das Grundgesetz, zumindest war das mal so. Heute ist es aber anscheindend der Rundfunk...

2. Aktuell und kritisch

Was passiert in diesem Moment in der Welt? Wie ist es dazu gekommen? Und inwiefern betrifft mich das persönlich?

Diese Fragen beantwortet Ihnen der öffentlich-rechtliche Rundfunk jeden Tag durch aktuelle und umfassende Nachrichten, Informationen, Hintergründe und Analysen.
Nope, aktueller geht es im Internet, und auch vielfältiger, weil dort auch Sachen berichtet sind die dem "unabhängigen Rundfunk" nicht in den Kram passen und deswegen weggelassen werden. Es werden durch entsprechende Schnitte Bilder manipuliert und mit Kommentaren versehen, die oftmals die Wahrheit verzerren oder ins Gegenteil verkehren (nannte man früher Lügen). Und die Onlineseiten werden auch gefiltert. Wer unabhängige Berichte haben will schaut in die Schweiz oder auf weltweite Internetseiten.

3. Vielfältig [/SIZE][/B][/I][/URL]
[/SIZE]
Ob Groß oder Klein, ob Naturbursche oder Börsen-Spekulant: Im Programm-Angebot findet jeder etwas für seinen Geschmack. Denn es ist so vielfältig, wie die Interessen der Menschen, die es nutzen.

Dabei gehört spannende und entspannte Unterhaltung genauso zum gesetzlichen Auftrag des öffentlich-rechtlichen Rundfunks wie Information. Und Vielfalt heißt noch mehr: Auch in unseren Inhalten legen wir großen Wert darauf, verschiedene Ansichten und Lebenseinstellungen zu zeigen.

Wenn Sie sich die Zeit nehmen, unsere Programme kennen zu lernen, werden Sie überrascht sein, wie viel auch für Sie dabei ist!

In den letzten 20 Jahren war für mich nichts dabei, was ich zum Leben oder für Information gebraucht hätte, denn ich habe das "Fernsehen" damals eingestellt.

4. Kindgerecht

Die Welt mit Kinderaugen sehen und verstehen und trotzdem verantwortungsvoll und beschützend die Jüngsten leiten: Die Kinderprogramme von ARD und ZDF machen Spaß und sind Lebensfreude und Lernen in einem. Die Maus und das Sandmännchen haben längst Kultcharakter und eigene Kanäle wie KiKA oder KIRAKA werden den jungen Zuschauern und Hörern ganz besonders gerecht! Fernsehen und Radio für Anfänger. Für Groß und Klein. Ganz ohne Werbung und Gewalt.
Als Kinderloser bin ich daran nicht interessiert. Kinder sollten lieber an Bücher und Bewegung draußen herangeführt werden, da hat es auch keine Werbung und Gewalt, ist aber besser für die geistige und körperliche Entwicklung.
5. Sport [/SIZE][/B][/I][/URL] [/SIZE]

Sport bringt die Menschen zusammen! Fast jeder macht Sport oder schaut gerne anderen beim Sportmachen zu.

Deswegen legt der öffentlich-rechtliche Rundfunk besonderen Wert darauf, viele Sportarten in das tägliche Programm zu integrieren. Fußball- oder Handballturniere bewegen die Massen, aber auch Randsportarten werden im Programm gezeigt – in der "Sportschau", im "aktuellen sportstudio" und regional in den Landesprogrammen der ARD. Und auch über den Wettkampfsport hinaus berichten unsere Journalisten über Hintergründe und decken Korruptionen auf.

Es gibt private Sportsender. Und die paar aufgedeckten "Korruptionen" macht man mit Milliarden für Übertragungsrechte an eben diese korrupten Organisationen wieder wett.
6. Weltweit präsent

Regional, national und international: Die Journalisten des öffentlich-rechtlichen Rundfunks berichten für Sie von überall auf der Welt kritisch und investigativ. Unsere Korrespondenten sind direkt am Ort des Geschehens. Sie kennen Land, Leute und die politische Situation und können fundierte Berichte und Einschätzungen abgeben. In Nachrichten, Magazinen, Reportagen und Dokumentationen vermitteln sie Informationen aus erster Hand und berichten schnell und aktuell über weltweite Geschehnisse.
Wobei der generelle Tenor der Berichte natürlich immer der Leitvorgabe entspricht. Außerdem: Warum braucht es dutzende Korrespondenten (mitsamt Filmteam) von jedem einzelenen Sender in jedem Land? Einer täte es doch auch, und Filmen für die Berichterstattung kann man über Skype.
7. Online dabei [/SIZE][/I][/URL] [/SIZE]

Wenn Sie online surfen, möchten Sie dort alle Informationen, die es zu einem Thema gibt, finden! Deswegen ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk auch im Netz rund um die Uhr aktiv – in Form von Mediatheken, Apps und Social-Media-Kanälen.

Schauen Sie sich viele Sendungen und Beiträge online an, diskutieren Sie Themen und Meinungen mit den Redaktionen und anderen Zuschauern oder nutzen Sie die zahlreichen Zusatzangebote im Netz.

Alle Online-Angebote sind dabei frei von Werbung und unabhängig von Klickzahlen. Sie orientieren sich an Inhalt, Aktualität und Authentizität.

Jo, wenn Deutschland etwas kann, dann ist das Online, besonders wenn es der Staat macht. Es gibt genügend Onlineseiten wo man sich informieren kann, und eine Mediathek, wo die teuer bezahlten Billigproduktionen und Sportprogramme nach 7 Tagen nicht mehr zugänglich sind (erst nach einer "Wiederholung" wieder für 7 Tage) ist nicht unbedingt zielführend. Anderswo wird das anders gehandhabt. Letztens habe ich gesehen, dass z.B. das Gesamtwerk von Stefan Raab (kann man drüber streiten ob man den Herrn gut findet oder nicht) von 1999 bis zu seinem Rückzug aus dem TV 2015 jederzeit Online für jeden ohne Beschränkung einsehbar ist. Zwar mit Werbung, dafür aber für Umme.
8. Barrierefrei

Da auch Menschen mit Behinderung anteilig einen Rundfunkbeitrag zahlen, steht das Thema Barrierefreiheit stark im Fokus: So untertitelt die ARD 95 Prozent der Sendungen in „Das Erste“. Beim ZDF ist zwischen 16 und 22.15 Uhr das komplette Programm untertitelt, außerhalb dieser Sendezeiten sind mehr als 70 Prozent des Programms für Hörgeschädigte untertitelt oder in Gebärdensprache übersetzt. Immer mehr Sendungen im Fernsehen werden als Hörfilme mit Audiodeskription ausgestrahlt. Und die Onlineangebote sind weitgehend barrierefrei gestaltet. Unser Ziel ist der Ausbau zu einem 100 Prozent barrierefreien Programm.
Zahlungspflichtig sind alle außer Taubblinden. Da ist es eigentlich ein Skandal, dass seit der Einführung der Zwangssteuer 2013 keine 100% Abdeckung rund um die Uhr (mit Gebährdensprache für die des Schnellesens nicht mächtigen) bzw. 100% Hörprogramm angeboten wird (und Bildprogramm im Radio für die Tauben!).
9. Seinen Preis wert [/SIZE][/B][/I][/URL] [/SIZE]

Der öffentlich-rechtliche Rundfunk hat seinen Preis und bietet dafür einen wichtigen Gegenwert: ein umfangreiches und unabhängiges Programm, das rund um die Uhr über alle Themen, die unser Lebensumfeld beeinflussen, berichtet. Diese Bereitstellung von Informationen bietet die Grundlage für eine Gesellschaft, in der jeder Einzelne seine Meinung frei bilden und äußern kann. Das ist das höchste Gut unserer Demokratie.
Dazu stehen die Angebote von ARD, ZDF und Deutschlandradio allen Menschen in Deutschland uneingeschränkt zur Verfügung. Auch denjenigen, die wenig Geld haben und auf Sozialleistungen angewiesen sind. Alle geleisteten Beiträge werden in einen Topf gegeben, um das Programm gemeinschaftlich für alle zu finanzieren. Die Rundfunkbeiträge leisten also auch einen Beitrag zum Solidar-Gedanken unserer Gesellschaft.

Über Satellit ist der Schrott weltweit zu empfangen. Warum soll ich dafür bezahlen dass Leute außerhalb Deutschlands zuschauen können? Oder die ganzen Harzer die nur TRT schauen wollen? Wo ist es solidar wenn ein kleiner Selbständiger der wenig verdient 2x Zahlen muss, während das Managerehepaar mit Millioneneinkommen nur 1x zahlt, genausoviel wie der Rentner der ab dem 20. jeden Monats Nudeln essen muss weil das Geld alle ist?
Mit dem gleichen Argument könnte man einen Dieselbeitrag fordern, da ja jedem in der Allgemeinheit davon die Lungen vergiftet werden auch wenn man gar kein Auto hat. Man könnte ja eines kaufen!


10. Demokratisch

Wie hoch der Rundfunkbeitrag ist, wird demokratisch entschieden. In einem ersten Schritt ermitteln ARD, ZDF und Deutschlandradio, wie viel Geld sie für die Erstellung ihres Programms benötigen. Die „Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs“ (KEF) prüft dann den angemeldeten Bedarf und gibt danach eine eigene Empfehlung zur Höhe des Rundfunkbeitrags ab. Diese Empfehlung wird an die demokratisch gewählten Parlamente der 16 Bundesländer gegeben. Sie müssen der Empfehlung einstimmig zustimmen, damit die Beitragshöhe im letzten Schritt in einem Rundfunkstaatsvertrag festlegt werden kann.
Also ich würde mein Gehalt auch gerne selber festlegen und dann von meinen Parteispezeln absegnen lassen, welche ich dann nächstes Jahr im Gegenzug auf einen PoAoG (Posten ohne Arbeit oder Gegenleistung) setze. Gerne etwas höher, damit es für eine ordentliche Sause im Puff reicht...
Das konnte ich mir jetzt nicht verkneifen.
 
Registriert
20.05.2015
Beiträge
2.989
Punkte Reaktionen
4.346
Wenn ich den öffentlichen Rundfunk nutze, den ich wie fast jeder hier mit 17,50 im Monat zwangssunventioniere, dann in der Regel Arte oder 3sat. Hier werden oft durchaus kritische und informative Beiträge gebracht. Auch deren Onlineangebot ist sehr gut ausgebaut und das vielfältige Kulturprogramm von Arte gerade in Sachen Musik gefällt mir sehr gut.

ARD oder ZDF habe ich seit Monaten nicht mehr gesehen, allenfalls mal eine Sendung im NDR wenn sie Bezug zu meiner Heimat hatte. Die Programmgestaltung hier empfinde ich als sehr eintönige, seichte Unterhaltung nach Geschmack der Masse gepaart mit massivem Agendasetting in einigen politischen und gesellschaftlichen Bereichen.

Die privaten Sender sehe ich übrigens auch nicht; meine Mitbewohner und ich haben nicht einmal einen Fernseher
 
Registriert
07.03.2005
Beiträge
3.815
Punkte Reaktionen
7.429
Werbung kommt zwei- bis dreimal mitten in einem Spielfilm. Wie soll man da entkommen ?

Der Film wird letztendlich unnötig in die Länge gezogen und das kostet Zeit und somit oftmals eine längere Nachtruhe.

Ganz einfach: Ich schau den Sch… erst gar ned. :) Ich habe seit 2001 keinen "klassischen" Fernseher mehr, sondern benutze diesen lediglich als (nirgends angeschlossenes) Abspielgerät für meine DVD und Blu-Ray Filme. Selbst wenn ich aufgrund geistiger Umnachtung fernsehen wollte, ginge das nicht und das ist wunderbar so.

Und wie es bayreuth schon ausführlicher erwähnte: Da wäre mancher erstaunt, welche krassen Unterschiede zwischen der originalen Fassung (von Director´s Cut o.ä. reden wir gar ned!) und dem verschnittenen Dreck bestehen der ausgestrahlt wird.

Und bezogen auf die Nachrichten finde ich den Vergleich mit der früheren AK nur zu treffend... deswegen ist das bei mir (als Wessi *lach) mittlerweile nur noch das Staatsfernsehen.
 
Registriert
11.08.2009
Beiträge
2.200
Punkte Reaktionen
1.199
darum tanzt das Brot wenn du mal traurig bist
Keine Ahnung warum - denn es bleibt sowieso wie's ist:
Mist!
 
Registriert
17.11.2006
Beiträge
745
Punkte Reaktionen
1.189
Ich bin gerade in China/Dalian. Hier wäre man wohl froh, über so eine Wahl überhaupt diskutieren zu können.
Nur zensiertes Staatsfernsehen und Kinderprogramme.
Meine halben Favoriten sind im Internet gesperrt (unter anderem auch Google !)
Bin froh, das die Tagesschau-App auf dem Handy durchgeht, wenn auch ohne Filme.
Wir sind so verwöhnt, was freie Meinungsäußerung angeht, das merkt man wirklich erst, wenn die Zensur zuschlägt.
 
Registriert
17.11.2006
Beiträge
745
Punkte Reaktionen
1.189
Exakt das gleiche (nur mit anderen Zensoren und "Meinungsbildnern") haben wir hier doch auch, aber wir müssen zwangsweise dafür bezahlen, selbst wenn wir es nicht nutzen wollen...

Hallo bayreuth

das man für etwas bezahlen muss, selbst wenn man es nicht nutzt, ist ein anderes Thema.

Aber Dein Vergleich zwischen freiem Journalismus in Deutschland und der Diktatur der Worte in China ist mehr als voll daneben.
Bei uns mag das Programm so sein, wie es scheinbar die Mehrheit wünscht, aber jedem Sender steht es frei, das so zu gestalten, wie er möchte.
Das private Sender sich über Werbung finanzieren müssen bedingt natürlich die Auswahl des Programmes.
Aber auf den öffentlich rechtlichen werden doch nun wirklich fast alle Nischen abgedeckt. Das Journalismus subjektiv ist, ist die Logik des Menschengemachten.
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.853
Punkte Reaktionen
2.394
Hallo bayreuth

das man für etwas bezahlen muss, selbst wenn man es nicht nutzt, ist ein anderes Thema.

Aber Dein Vergleich zwischen freiem Journalismus in Deutschland und der Diktatur der Worte in China ist mehr als voll daneben.
Bei uns mag das Programm so sein, wie es scheinbar die Mehrheit wünscht, aber jedem Sender steht es frei, das so zu gestalten, wie er möchte.
Das private Sender sich über Werbung finanzieren müssen bedingt natürlich die Auswahl des Programmes.
Aber auf den öffentlich rechtlichen werden doch nun wirklich fast alle Nischen abgedeckt. Das Journalismus subjektiv ist, ist die Logik des Menschengemachten.
Der "freie" Journalismus in Deutschland ist aber irgendwie komischerweise sehr "Pro-Diesel", "Pro-Regierung" (egal welche), "Anti-Trump" (er mag in durchgeknallter Spinner sein, aber er ist der gewählte Präsident; die interne Vorgabe der deutschen Medien ist totzdem dass er bewusst gerne mit offenem Mund gezeigt wird um den Eindruck des "Dampfplauderes bzw. Marktschreiers" zu erwecken), "Anti-Russland" (aber erst seit Putin dort regiert), "Anti-China", "Anti-AFD" (Wähler und Mitglieder = "dummer Rechtspopulisten = Nazis, schlimmer als Hitler", obwohl die Partei in Deutschland nicht verboten ist und somit die Demokratische Grundordnung respektiert), "Pro-Antifa" ("Aktivisten", die quer durch Europa reisen um Brandsätze auf Polizeibeamte zu schmeißen und sonstwie möglichst viel Randale zu treiben) "Pro-Feminismus" (außer in Saudi-Arabien, ich erinnere mich an einen langen Artikel im Spiegel der die tollen Frauenrechte in Saudi-Arabistan durch einen hochrangigen Botschafter von dort im Interview diktiert bekam, und das ohne Kritik veröffentlicht hat), "Anti-Elektromobilität" ("Nicht zukunftsfähig" wegen Kinderarbeit in Einzelfällen, wo man durch entsprechende Initiative was gegen tun kann; obwohl Tonnagemäßig mehr Kobalt in Smartphones, Computern und Verbrennungsmotoren (Cobalthaltige Spezialstähle für z.B. Ventile!) landet, wo es keinen zu stören scheint). Zudem können Journalisten nicht nur einseitig berichten, sondern wie Relotius demonstriert hat auch mehrseitig völlig frei erfinden. Außerdem werden oftmals Tatsachen nicht beim Namen gennant, wie zum Beispiel Täternationalität bei Nicht-Deutschen (ist der Täter Deutscher Staatsbürger, selbst wenn er den Pass erst gestern bekommen hat, steht immer "Deutscher" dort, hat er keinen Deutschen Pass ist es ein "Mann". Bei Opfern umgekehrt...). Fahndungsfotos werden so verpixelt dass man nicht mal die Hautfarbe sehen kann.
In den politischen Diskussionsrunden im TV werden AfD-Vertreter ja oftmals nicht einmal eingeladen. Den Programmdirektor mochte ich sehen der sich das im ÖR traut (vielleicht wennn er eine Frühoensionierung mit Abschlägen anstrebt).

Und nein, die Mehrheit ist offenbar NICHT am GEZ-Programm interessiert. Selbst mit den Megasportevents lag der Marktanteil aller öffentlich Rechtlichen in 2018 bei unter 50% der Fernsehzuschauer (und das sind nicht alle Einwohner), siehe Grafik im Anhang. Und das Krasse ist, dass man ja für die Privaten Sender in den meisten Fällen nochmal EXTRA zahlen muss, sei es für Pay-TV-Abo, Kabelgebühren oder zumindest die einmaligen Anschaffungskosten für eine Sat-Anlage.
 

Anhänge

  • Kreisdiagramm_2018.jpg
    Kreisdiagramm_2018.jpg
    183,3 KB · Aufrufe: 192
Zuletzt bearbeitet:
Oben