• Beim aktuellen Preisanstieg des Bitcoins möchte ich auf meinen Beitrag hinweisen, wir haben nämlich auch eine Rubrik für Kryptocoins... Infos zu Bitcoins

Offizielles Zahlungsmittel Gedenkmünzen

Registriert
21.11.2002
Beiträge
528
Punkte Reaktionen
2
Website
www.schnubbelschmidt.de
Gedenkmünzen sind ja nur im Ausgabeland offizielles Zahlungsmittel (Ausnahme 2 Euro). Wie ist es aber mit der Akzeptanz ? Mein Bruder hatte sich ein paar 10 er Fußball WM geholt, und wollte sie unters Volk bringen. Bei 5 Anläufen hat aber keine sie genommen.
Wie ist da die rechtliche Lage muss man Gedenkmünzen beim Bezahlen annehmen ?
 
Registriert
16.11.2003
Beiträge
979
Punkte Reaktionen
18
Die Akzeptanz und die rechtliche Lage sind hier zwei Paar Stiefel.
Ob die Kassiererin bei ALDI und Co. die Gedenkmünze annimmt oder nicht, wird sich im Einzelfall erweisen. Eigentlich muss sie, aber die Möglichkeiten, sie zu überzeugen, enden spätestens, wenn sich der Geschäftsleiter ebenfalls querstellt.

Das Münzgesetz (MünzG) vom 16. Dezember 1999 regelt hier folgendes:
§ 3 Annahme- und Umtauschpflicht
(1) Niemand ist verpflichtet, deutsche Euro-Gedenkmünzen im Betrag von mehr als 100 Euro bei einer einzelnen Zahlung anzunehmen. Erfolgt eine einzelne Zahlung sowohl in Euro-Münzen als auch in deutschen Euro-Gedenkmünzen, ist niemand verpflichtet, mehr als 50 Münzen anzunehmen; dies gilt auch dann, wenn der Gesamtbetrag 100 Euro unterschreitet.
(2) Die Bundeskassen und die Deutsche Bundesbank, letztere unbeschadet des Artikels 101 Abs. 1 des Vertrages zur Gründung der Europäischen Gemeinschaft, haben Euro-Münzen und deutsche Euro-Gedenkmünzen in jeder Zahl und in jedem Betrag für Rechnung des Bundes in Zahlung zu nehmen oder in andere gesetzliche Zahlungsmittel umzutauschen.
(3) Niemand ist verpflichtet, Euro-Münzen und deutsche Euro-Gedenkmünzen anzunehmen oder umzutauschen, die durchlöchert, anders als durch den gewöhnlichen Umlauf im Gewicht verringert oder verfälscht sind.
 
Zuletzt bearbeitet:

jeggy

********
Registriert
25.01.2004
Beiträge
7.905
Punkte Reaktionen
304
Theoretisch in gewissem Rahmen ja, praktisch nein:


(siehe Hühnerbla)

Praktisch nein, da wohl niemand so clever sein wird, und einen Händler wegen Nichtannahme verklagen wird.
Er kann ja damit zur Bundesbank (incl. deren Ableger) gehen.

Gruss,
jeggy
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
11.12.2003
Beiträge
284
Punkte Reaktionen
0
rolex schrieb:
Gedenkmünzen sind ja nur im Ausgabeland offizielles Zahlungsmittel (Ausnahme 2 Euro). Wie ist es aber mit der Akzeptanz ? Mein Bruder hatte sich ein paar 10 er Fußball WM geholt, und wollte sie unters Volk bringen. Bei 5 Anläufen hat aber keine sie genommen.
Wie ist da die rechtliche Lage muss man Gedenkmünzen beim Bezahlen annehmen ?


Ich habe auch schon öfters mit den Fussball Wm 10nerbn Bezahlt, nicht weil dass Geld knapp war, sondern einfach mal zu sehen wie viel ahnung die Leute überhaupt an der kasse haben, die meisten haben gar keine.

Wie mann sie trotzdem loswird, beispiel McDonald,kassiererin fällt fast um, der Geschäftsführer selbst ist auch Ratlos ruft die MCZentrale an und dann klappte es.

Oder mann druckt Huenerblases § aus & hebt es ihnen vor die Nase, die Leute die sich immer noch weigern die Münze anzunehmen, da kauf ich halt in Zukunft nixmehr.
 
Registriert
23.05.2004
Beiträge
232
Punkte Reaktionen
151
ich hatte das problem mit den österr. eur 5,-- münzen - keiner wollte die nehmen!

bei den schillingen war das was anderes - da haben die leute blöd geschaut wenn man mit silber 25/50/100/500 oder goldenen 20ern oder bimetall 50ern zahlen gekommen ist - aber angenommen wurden die immer!

meist aber nicht wieder hergegeben, sondern dann mit der tageslosung zur bank gebracht (wo ich sie dann wieder geholt habe ;-)
 
Registriert
17.10.2001
Beiträge
603
Punkte Reaktionen
3
euro-snapper schrieb:
Oder mann druckt Huenerblases § aus & hebt es ihnen vor die Nase, die Leute die sich immer noch weigern die Münze anzunehmen, da kauf ich halt in Zukunft nixmehr.

Diese Maßnahmen halte ich nun doch für zu drastisch. Wir müssen uns doch nichts vormachen - dass diese Gedenkmünzen nur pro forma Zahlungsmittel sind, wissen wir doch alle. Die entsprechenden Gesetze wurden nur erlassen, damit die Münzsammler die Prägungen auch annehmen und nicht verächtlich als Medaillen klassifizieren.
Wir können doch nicht ernsthaft von Verkäufern und Kassierern erwarten, dass sie unseren Spleen teilen und mit fachmännischem Blick eine deutsche 10-Euro-Gedenkmünze von einer Medaillenprägung aus Vor-Eurozeit mit Aufschrift "10 Euro" oder einer ausländischen Euro-Gedenkmünze unterscheiden können.
Ich wäre jedenfalls beim Einkauf "begeistert", wenn in der Schlange vor mir jemand auf die glorreiche Idee käme, längere Diskussionen mit Verkäufer und Geschäftsführer über das Münzgesetz zu führen.
 
Registriert
10.01.2002
Beiträge
1.525
Punkte Reaktionen
0
Hier hat man damit auch so seine liebe Mühe! :rolleyes:
Das beste Erlebnis das ich je hatte, war aber am Imbißstand auf der Münzenmesse in Stuttgart.
O-Ton der Angestellten: "Mein Chef bringt mich um, wenn ich die annehme!" :p
 
Registriert
09.02.2004
Beiträge
745
Punkte Reaktionen
11
Im Prinzip ist der Hauptpunkt der, den Hühnerbla und andere bereits sagten: Rein rechtlich ist jeder verpflichtet, Gedenk Euros (bis zu einer gewissen Grenze) anzunehmen: Sie sind gesetzliches Zahlungsmittel. Punkt. In sofern unterscheidet sie als Zahlungsmittel praktisch nichts von Umlaufmünzen, denn auch die muss der Verkäufer nur bis zu einer bestimmten Menge annehmen. Besteht man beispielsweise darauf, an der Kasse 100 Euro nur mit Cent Stücken zu begleichen, muss der Verkäufer die nicht annehmen.

Was nützt es aber, ein Recht zu haben, wenn du es nur mit großen Aufwand durchsetzen kannst. Ich fuhr einmal Taxi, zu DM ZEiten, und sagte kurz vor Fahrtende, ich hätte nur noch ein 10 Mark Stück. Der Fahrer nahm es nicht an. In dem Fall hätte ich theoretisch darauf bestehen können, dass er die Polizei ruft. Nun muss man aber abwägen, ob man wirklich um 2.00 nachts, wenn man aus der Kneipe kommt und nur noch ins Bett will, sich wegen 10 Märker auf so eine Aktion einlassen will. Ich bezahlte also in "normalen" Münzen für 8 DM, stieg aus und lief dann eben noch 5 Minuten den Weg. What shall's. Laufen in klarer Luft ist sowieso gesünder:)

Insofern würde ich in dem Ausnahmefall "Zahlen mit GEdenkmünzen" nur dann darauf bestehen, wenn es wirklich nicht anders ginge. Aber wann kommt das schon vor? Ich glaube, bei den meisten ist es, ebenso wie bei mir, einfach die Neugier "nimmt ers oder nimmt ers nicht". Kassösen und Kassöre gehören nicht gerade zu den Berufen die einen Hochschulabschluss in Geistes- oder Kulturwissenschaften vorrausetzen. Meine Erfahrung mit Kassösen hat mir meine Neugier schnell genommen: Die sind meistens so strohblöd, dass ich von vornherein weiss, die wissen nicht mal dass Gedenkmünzen gepräächt werden (Ausnahmen bestätigen die Regel).

Eine ganze andere, wichtige Frage, nämlich die kurze Frage die Rolex bereits stellte, die niemand beachtete, und die mich viel mehr interessiert:

Da im Moment gilt: "offizielles Zahlungsmittel nur im Ausgabeland" (was ich persönlich schwachsinnig finde, Euro müsste gleich Euro sein), ist klar, dass ich mit meinem 100 Euro Q-burg zwar an der Kasse zahlen kann (so die Kassöse keinen Stress macht), aber ich könnte NICHT mit meinem 200 Euro Goldstück "Göttin Europa" oder meinem 400 euro Stück "Antonio Gaudi" zahlen, denn das sind Spanische.

Aber mich würde mal interessieren: Ob ich die Spanische, Österreichische usw. - Gedenkeuros zumindest an bestimmten Deutschen Banken einlösen kann - oder gar nur an den Landeszentralbanken.

Weiss das jemand? Das würde mich schon brennend interessieren, denn aufgrund der besch***....eidenen Deutschen Auflagenpolitik (Millionenfach) sammle ich praktisch kaum noch deutsche Euros.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet