Ost gegen West - ein kalter Bürgerkrieg ?

Marvek

Mitgliedschaft beendet
Registriert
09.07.2002
Beiträge
2.230
Punkte Reaktionen
0
Das soll jetzt bitte keine politische Diskussion werden ;)

Seit 14 Jahren, und auch schon länger fällt mir auf, dass es immer wieder Spannungen gibt zwischen Ostdeutschen und Westdeutschen. Die einen erzählen Witze über die anderen und machen sich lustig. Verallgmeinernde Beleidigungen fallen, Klischees folgen, Film und Fernsehen machen sich lustig darüber. Manchmal habe ich das Gefühl ein Hass macht sich breit zwischen Ost und West. Mancher Ebayer will auch nicht mit Leuten von "drüben" handeln. Die einen behandeln teilweise die anderen wie Menschen zweiter Klasse, schieben sich gegenseitig Schuld zu. Von Vereinigung keine Spur - in 100 jahren vielleicht, aber heute ?

Für mich als gebürtiger "Ossi", der immer wohnhaft im Grenzgebiet West-Wind geschnuppert hat, und mittlerweile auch im Westen wohnt und arbeitet stehe ich einigermassen dazwischen.

Gerade die jüngsten Landtagswahlen lassen einen stärkeren braunen Schimmer aus dem Osten scheinen. Wieder steckt darin genug Potential für beleidigende Verallgemeinerungen.

Wie seht ihr die Situation ? Leben wir in einem "kalten Bürgerkrieg" ? Oder ist alles so gerechtfertigt und muss so sein ? Oder schaut ihr wie ich gerne in die Zukunft und seit müde darüber zu streiten ? Wie lange wird Deutschland wirklich brauchen zur geistigen Vereinigung - bis zu den Vereinigten Staaten von Europa möglicherweise ? (Hey, man weiss ja nie ;) )

Ist es richtig Menschen von heute zu verachten oder verantwortlich zu machen, für eine der grössten und tiefsten Spuren eines Weltkriegs der 60 Jahre zurückliegt ?

Warum immer wieder darauf hinweisen oder darauf hinbeleidigen, dass es Unterschiede gibt (vor kurzem gab es diesbezüglich auch einen Auftritt eines Prominenten, der der geistige Wiedervereinigung enorm Schaden zufügte)

Ist gerade mangelnder Nationalstolz und das Tabu als Deutscher welchen zu zeigen Grund für fehlende Motivation und diese die Ursache für all die Probleme die wir in Deutschland haben ?

Warum gibt es immer wieder Probleme diesbezüglich ? Ohne Sinn und Interesse für die Zukunft - für eine bessere Zukunft ...

Ist die Grenze noch da ? Klar sieht man ja an den Bundesländern ganz deutlich "Alte" und "Neue" - trägt die senkrechte Gewaltenteilung (Aufteilung des Bundes in Länder und der Länder in Kommunen) Schuld daran, dass keine Wiedervereinigung in Gang kommt ?

Naja, vielleicht wird es doch jetzt erst recht eine politische Diskussion ;)

PS: Und zum Thema Münzen: Gehört zu einer Sammlung deutscher Münzen die Münzen ALLER deutschen Länder, oder verabscheuen einige Deutschland-Sammler die Münzen von "drüben" ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
04.01.2002
Beiträge
6.397
Punkte Reaktionen
12
Website
Website besuchen
Marvek schrieb:
Seit 14 Jahren, und auch schon länger fällt mir auf, dass es immer wieder Spannungen gibt zwischen Ostdeutschen und Westdeutschen. Die einen erzählen Witze über die anderen und machen sich lustig. Verallgmeinernde Beleidigungen fallen, Klischees folgen, Film und Fernsehen machen sich lustig darüber. Manchmal habe ich das Gefühl ein Hass macht sich breit zwischen Ost und West.
Das sehe ich nicht so dramatisch. Witze über die Leute in anderen Regionen des Landes macht man überall und meist sind sie harmlos. Das gibt es auch in anderen Ländern. In Belgien etwa ist es viel auffälliger als in Deutschland.
Ob das bösartig ist oder eher lustiges Gefrozzel, hängt von den Leuten, insbesondere ihrem Bildungsstand ab. Ich kenne überhaupt niemanden persönlich, der über Ostler oder Westler herziehen würde, außer, wie gesagt, im Scherz.
Natürlich sind Ostler komische Vögel, aber Westdeutsche, Österreicher und Schweizer eben auch.
Mancher Ebayer will auch nicht mit Leuten von "drüben" handeln.
Das habe ich noch nie gehört.
Von Vereinigung keine Spur - in 100 jahren vielleicht, aber heute ?
Die meisten von Euch wissen nichts von Geschichte und Traditionen, aber es ist nunmal so, daß wir Deutschen 1000 Jahre lang unterschiedlich waren. Das Typische an den Deutschen war immer, daß sie einer gemeinsamen Kultur angehörten und auch ein übergeordnetes Reichsgefühl hatten, aber in vielen Staaten und Regionen lebten. Damit können die Leute heute nach den Diktaturen und den unhistorischen Verwaltungs-Neuordnungen der Nachkriegszeit nicht mehr richtig umgehen; vielleicht normalisiert sich das wieder.
Wie seht ihr die Situation ? Leben wir in einem "kalten Bürgerkrieg" ?
Ach was. Die meisten Leute interessiert das einen Pup. Im praktischen Leben kommen wir prima zurecht. Es mag noch 30 Jahre lang wahrnehmbare Unterschiede zwischen Ost und West geben, aber das ist , wie gesagt, der deutsche Normalzustand.
Wie lange wird Deutschland wirklich brauchen zur geistigen Vereinigung
Das wird sich still und zügig erledigen, so wie im EU-Europa auch. Das Problem wird ohnehin hauptsächlich im Osten empfunden, und die deutsche Teilung wird in 20 Jahren für jedermann ferne Vergangenheit sein.
Ist es richtig Menschen von heute zu verachten oder verantwortlich zu machen, für eine der grössten und tiefsten Spuren eines Weltkriegs der 60 Jahre zurückliegt ?
Wirklich: Das siehst Du übertrieben. In meiner Umgebung merke ich nichts davon. Guck doch uns in diesem Forum an. Wo spielt es denn hier eine Rolle, ob einer östlich oder westlich von Elbe und Werra aufgewachsen ist ?
PS: Und zum Thema Münzen: Gehört zu einer Sammlung deutscher Münzen die Münzen ALLER deutschen Länder, oder verabscheuen einige Deutschland-Sammler die Münzen von "drüben" ?
Na sicher gehören alle deutschen Münzen zu einer kompletten Deutschlandsammlung, aber wenn einer regionale Schwerpunkte setzt, ist das auch in Ordnung.
 
Registriert
31.05.2002
Beiträge
549
Punkte Reaktionen
34
Website
http
Ebay Username
eBay-Logo polymat
Ach was. Die meisten Leute interessiert das einen Pup. Im praktischen Leben kommen wir prima zurecht. Es mag noch 30 Jahre lang wahrnehmbare Unterschiede zwischen Ost und West geben, aber das ist , wie gesagt, der deutsche Normalzustand.

ja, man bekommt auch für die selbe arbeit die eines wessis einen ostlohn, nämlich 86% ?

.... also ich find sowas nicht normal.

auf dem wessi 5 mark stück stand als randprägung (den heiermann)

*** einigkeit *** recht *** und *** freiheit ***

davon ist leider nicht viel zu merken :wut:
 
Registriert
01.11.2002
Beiträge
2.101
Punkte Reaktionen
208
Website
lander-historic-arms.de
polymat schrieb:
ja, man bekommt auch für die selbe arbeit die eines wessis einen ostlohn, nämlich 86% ?

.... also ich find sowas nicht normal.

Wenn Du Deinen eingebauten Computer mal aktivierst und gelegentlich darüber nachdenkst, warum das so ist und nicht anders, statt hier rumzunölen, dann kommt Dir die Antwort auf Deine Frage sicherlich von ganz alleine.... :cool:
Gruß
corrado26
 
Registriert
21.03.2002
Beiträge
1.691
Punkte Reaktionen
165
Website
Website besuchen
polymat schrieb:
ja, man bekommt auch für die selbe arbeit die eines wessis einen ostlohn, nämlich 86% ?
.... also ich find sowas nicht normal.

Wenn man die Produktivität als Maßstab nimmt, sind 86% immer noch deutlich zu viel. Gleiche Arbeit schön und gut. Aber dann bitteschön auch genauso schnell und gut.
 

Seagram

Moderator
Registriert
18.07.2002
Beiträge
1.577
Punkte Reaktionen
48
polymat schrieb:
ja, man bekommt auch für die selbe arbeit die eines wessis einen ostlohn, nämlich 86% ?

.... also ich find sowas nicht normal.

auf dem wessi 5 mark stück stand als randprägung (den heiermann)

*** einigkeit *** recht *** und *** freiheit ***

davon ist leider nicht viel zu merken :wut:

also wenn die Produktivität bei nur 70 % der Westniveaus liegt, dann bekommst du mit 86 % des Westlohns eigentlich noch viel zu viel ;)
 
Registriert
23.06.2004
Beiträge
457
Punkte Reaktionen
0
Ebay Username
eBay-Logo cookie-711
Marvek schrieb:
Mancher Ebayer will auch nicht mit Leuten von "drüben" handeln.
Das ist mir aber wircklich neu :eek: . Ich haben schon ganz oft Münzen bei ibei an Käufer aus Ostdeutschland verkauft obwohl ich aus Nordhessen komme.
 
Registriert
29.06.2002
Beiträge
403
Punkte Reaktionen
0
Website
Website besuchen
polymat schrieb:
ja, man bekommt auch für die selbe arbeit die eines wessis einen ostlohn, nämlich 86% ? ...

Glaubst Du im Westen gibt es überall den gleichen Lohn für die gleiche Arbeit? Falls ja frage mal bei den Arbeitern in den Mercedeswerken Emden und in Sindelfingen nach. Dann wirst Du auch ein deutliches Nord-Süd-Gefälle entdecken, nur regt sich komischerweise darüber niemand auf...
 
Registriert
22.09.2003
Beiträge
201
Punkte Reaktionen
2
Meine Meinung zu dem Thema:

Zuallererst lässt sich der Ost-West-Unterschied an den individuellen privaten Lebensverhältnissen festmachen. Fakt ist, dass das durchschnittliche Einkommen in Ostdeutschland noch relativ niedriger ist als in Westdeutschland. Ursache hierfür ist sicherlich auch die extrem hohe Arbeitslosigkeit in vielen Regionen Ostdeutschlands was wiederum größtenteils Ergebnis der 40-jährigen Zugehörigkeit zum sowjetischen Einflussbereich und damit der Existenz einer Staatswirtschaft ist. Jetzt könnte man sagen: "Geld ist doch nicht alles, Freiheit ist viel wichtiger." Die Ostdeutschen bewerten aber mehrheitlich den materiellen Wohlstand höher als die gewonnene Freiheit. Eine typisch menschliche Erscheinung wie ich meine. Und da die Angleichung der Löhne und Gehälter (zumindest in den Branchen, die vergleichbare Produktivität haben) auch nach 14 Jahren der deutschen Einheit noch auf sich warten lässt, stellt sich bei den Ostdeutschen ein gewisser Frust ein. Hartz IV tut sein Übriges.

Ein weiterer Aspekt ist, dass 40 Jahre Trennung zu völlig verschiedenen Biographien geführt hat. Wenn nicht wenige Westdeutsche darüber schwadronieren, dass „die da drüben erst einmal lernen müssen zu arbeiten.“, fühlen sich viele Ostdeutsche in Ihrer Lebensleistung verletzt. Und hier wiederum versteht es die PDS als Anwalt der Ostdeutschen aufzutreten, die sich als „Deutsche zweiter Klasse“ fühlen. Viele Ostdeutsche können sich mit der PDS identifizieren, da es sich erstens quasi um eine rein ostdeutsche Partei handelt und man zweitens „denen da drüben“ seine eigene Identität zeigen kann, indem man die Partei wählt.

Teilweise sind die Ostdeutschen in sich selbst aber widersprüchlich. So existiert in Ostdeutschland ein latenter Anti-Amerikanismus. Andererseits ist der Sender R*L aber der Lieblingssender der Ostdeutschen. Und gerade die Privatsender sind doch ein Paradebeispiel der zunehmenden Amerikanisierung der Gesellschaft.

Nach meiner Beobachtung denken die Jahrgänge der ab ca. 1980 geborenen Ostdeutschen (nagelt mich jetzt bitte nicht an einem Datum fest) mehrheitlich kaum noch in diesen Kategorien, da sie den DDR-Alltag nicht mehr bewusst erlebt haben und deshalb auch keine solche Identität erwerben konnten.

Mein Fazit:
Erst durch eine Angleichung der Lebensverhältnisse wird diese Trennung schrittweise aufgehoben und damit auch der PDS der Wind aus den Segeln genommen. In der Generation der vor 1980 in Ostdeutschland geborenen wird es aber wohl immer einen hohen Prozentsatz geben, die sich nicht als Gesamtdeutsche identifizieren.

P.S.: Ich bin Ostdeutscher.
 
Registriert
15.06.2004
Beiträge
1.397
Punkte Reaktionen
11
Auch wenn es blöd klingt, ich bin weder Ossie noch Wessie,
denn ich bin DEUTSCHER.
Ich bin stolz Deutscher zu sein.
Ich bin gleichermaßen stolz das es die ZEISS-Werke und die VW-Werke als Garant deutscher Gründlichkeit gibt.

Ich habe schon manchen zusammengeschissen weil er Kommentare
übelster Manier über den anderen Teil Deutschlands abgelassen hat.

Würdet ihr Goethe als Ossies beschimpfen ( Weimar )?
Oder Theodor Storm als Wessie ( Husum ) ?

Alles ist mehr oder weniger Propaganda.
Es ist eine Sache der Betrachtung und Interpretierung.
Wenn ich Ossies hassen will dann hasse ich sie,
wenn ich Wessis hassen will dann hasse ich sie.

Ich will und tue beides nicht.

Erst wenn das in allen Köpfen klar ist, kann es in Deutschland einen Aufschwung geben.

Zum Abschluss ein Zitat aus einem anderem Forum:

Die Germanen, Das heilige römische Reich deutscher Nation, Goethe, Preussen, Bach, Händel, Reformation, die Erfindung des Autos . Das alles ist deutsche Geschichte. Sie beginnt nicht erst nach 1945
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet