www.honscha.de

Paypal Verkäufschutz nur noch bei Nachweis des Erhalts

Dieses Thema im Forum "Rechtliche Fragen" wurde erstellt von DDresdner, 25. Juli 2019.

  1. DDresdner

    DDresdner

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    4.354
    Zustimmungen:
    898


    Paypal entscheidet Verkäuferschutzfälle seit März zu Gunsten des Käufers, wenn die Zustellung nicht nachweisbar ist. In der Vergangenheit hatte ein Versandnachweis genügt,
     
  2. pingu

    pingu Registered User

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    652
    Wow - das wird die Versandpreise aber in die Höhe treiben wenn die ersten Händler mehrfach geschädigt sind und es sich rumgesprochen hat. Somit habt ihr ja fast nur noch die Möglichkeit mit Rückschein bzw. persönlicher Übergabe zu versenden ???

    Im Ausland (ebay.com) gibt es ja schon durch ebay vorgeschriebene Versandpreise - arbeiten die jetzt auch noch an einem eigenen Versandsystem?

    Grüße über die Elbe
    pingu
     
  3. Scrooge2017

    Scrooge2017

    Registriert seit:
    2017
    Beiträge:
    738
    Zustimmungen:
    217
    Warum? Es heißt doch „wenn die Zustellung nicht nachweisbar ist“ ... zumindest mit DHL ist doch alles detailliert nachverfolg-/nachweisbar.
     
  4. coinsman

    coinsman Registered User

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    2.416
    Zustimmungen:
    635
    Ebay Username:
    eBay-Logo rot3330
    Moin moin,
    Pay Pal hat schon immer einen Versandbeleg gefordert aus welchem ersichtlich wurde an wen die
    Sendung ging und ob sie ausgeliefert wurde.
    Jedenfalls bei einem Verkäuferschutzfall.
    Gruß
    Holger
     
  5. pingu

    pingu Registered User

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    1.221
    Zustimmungen:
    652
    Grüße,

    danke für die Erklärungen - da ich noch nie etwas über ebay verkauft habe wusste ich das nicht.

    Mir ist nur vor einiger Zeit negativ aufgefallen, dass z.B. in den USA beim Versandpreis selbige scheinbar durch das ebay-System vorgegeben werden (das scheint zwar auch ausgeschaltet/umgangen werden zu können - aber macht wahrscheinlich zu viel Arbeit). Dadurch habe ich öfters ein Vielfaches vom tatsäschlichen Versand zahlen müssen.
    Es verbietet sich jedoch von selbst da Geld zurück zu fordern, da ich mit meinem Gebot auch immer mit dem Versandpreis einverstanden bin - ich kann es ja auch lassen (wenn nur die Gier nach neuen Stücken nicht wäre) ;).
    Es bleibt halt ein schaler Nachgeschmack wenn dann eine normale USPS Sendung hier an kommt.

    Grüße
    pingu
     
  6. DDresdner

    DDresdner

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    4.354
    Zustimmungen:
    898
    Nein, nicht schon immer, nur bei Käuferschutzfällen, die über Ebay.com von internationalen Kunden eröffnet wurden, wurde ein Trackingnachweis bis zum Empfänger gefordert. Auf Ebay.de und Paypal Deutschland genügte bis MÄRZ ein Versendungsnachweis.
    Bei gewerblichen Kunden ist es rechtlich alles korrekt, dass der Kunde einen Anspruch auf Erhalt der Ware hat, auch schön, dass Mitbewerber, die einen auf "ich habe versendet, mich geht das alles nichts mehr an" nun zur Kasse gebeten werden. Nur bei Geschäften zwischen Privatleuten geht das Versandrisiko bei Übergabe an den Spediteur auf den Empfänger über, hier halte ich das Eingreifen von Paypal für rechtlich sehr bedenklich, wenn die Sendung nachweislich aufgegeben wurde, aber auf dem Postweg verloren geht. Der Verkäufer muss dann den zivilrechtlichen Weg beschreiten, um an sein Geld zu kommen, und der Empfänger muss trotz Nichterhalt bezahlen (außer es liegt gewerblicher Handel vor, das beginnt bereits beim Verkauf von 10 neuen Münzen pro Monat, egal ob das Konto als "privat" gekennzeichnet ist und alle Verbraucherrechte ausgeschlossen wurden...). Ein umfassender Käuferschutz ist das also auch nicht.
     
    Zuletzt bearbeitet: 26. Juli 2019
  7. Fusselbär

    Fusselbär

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    6.156
    Zustimmungen:
    4.732
    Wenn ich an meine letzten 3..4 Münzlieferungen denke, dann arme Verkäufer (war alles vom Händler). Bei uns hat es sich mittlerweile eingebürgert, dass DHL Pakete die durch den Schlitz des Briefkastens passen einfach eingeworfen werden. Selbstverständlich habe ich alle erhalten und bezahlt, aber wenn da jemand Schlitzohrig ist, Mahlzeit.
     
  8. Scrooge2017

    Scrooge2017

    Registriert seit:
    2017
    Beiträge:
    738
    Zustimmungen:
    217
    Ich habe letzte Woche auch 3 Pakete in großen Umschlägen erhalten, alle landeten im Briefkasten und in der Sendungsverfolgung steht als Empfänger „Briefkasten“.
     
  9. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    3.033
    Zustimmungen:
    1.343
    Das ist normal und gemäß DHL-AGB als Briefkastenzustellung zulässig, analog zum Einwurfeinschreiben. Der Postler dokumentiert das er eingelegt hat.
     
  10. rufuszufall

    rufuszufall

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    12.440
    Zustimmungen:
    7.865
    Bei mir wurde auch schon eine VfS Lieferung eigenhändig in den Briefkasten geschoben :D
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden