• Beim aktuellen Preisanstieg des Bitcoins möchte ich auf meinen Beitrag hinweisen, wir haben nämlich auch eine Rubrik für Kryptocoins... Infos zu Bitcoins

Paypalgebühen als Sonderkosten

chrisild

Sammler :)
Registriert
11.03.2002
Beiträge
4.186
Punkte Reaktionen
904
Mein Bäcker (na ja, Verkaufsstelle und Café einer Bäckereikette) gewährt aus diesem Grund sogar 3% bei bargeldloser Zahlung. :) Aber solche Konditionen werden ja bekannt gemacht, ich weiß also vor dem Kauf, wann ich was zahlen soll ...
 
Registriert
09.01.2012
Beiträge
2.185
Punkte Reaktionen
644

Unfug. In der Richtlinie steht ausdricklich, daß sie nicht für Barzahlungen gilt (23).

Aufgrund anderer gesetzlicher Vorschriften darf der Händler aber zuzüglich zum ausgezeucchneten Preis keine Aufschläge oder Gebühren für bestimmte Zahlungsarten verlangen, Rabatte auf den ausgezeichneten Preis kann er dagegen gewähren.

Gruß
 

Münzadler

Moderator
Teammitglied
Registriert
07.02.2010
Beiträge
11.181
Punkte Reaktionen
3.914
Mein Bäcker (na ja, Verkaufsstelle und Café einer Bäckereikette) gewährt aus diesem Grund sogar 3% bei bargeldloser Zahlung. :)

Siehe dazu hier:

 
Registriert
17.12.2018
Beiträge
155
Punkte Reaktionen
55
Unfug. In der Richtlinie steht ausdricklich, daß sie nicht für Barzahlungen gilt (23).

Aufgrund anderer gesetzlicher Vorschriften darf der Händler aber zuzüglich zum ausgezeucchneten Preis keine Aufschläge oder Gebühren für bestimmte Zahlungsarten verlangen, Rabatte auf den ausgezeichneten Preis kann er dagegen gewähren.

Gruß

Das heißt aber doch nun, dass der Aufpreis für Paypal in meinem Fall nicht rechtens ist...?
Oder ist Paypal dann wieder die Ausnahme der Vorschrift?
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.485
Punkte Reaktionen
2.005
Das heißt aber doch nun, dass der Aufpreis für Paypal in meinem Fall nicht rechtens ist...?
Oder ist Paypal dann wieder die Ausnahme der Vorschrift?
Solange der Händler min. eine Bezahlmöglichkeit anbietet, die keinen Aufschlag kostet, dürfte das absolut rechtlich okay sein. Zusätzliche Bezahloptionen sind wie Extras bei einem Deutschen Autohersteller. Premium kostet extra...
 
Registriert
09.01.2012
Beiträge
2.185
Punkte Reaktionen
644
Wenn er einen Zuschlag zum ausgezeichneten Preis für paypal-Zahlung verlangt hat, dann hat er m.M.n. rechtswidrig gehandelt. In der von Linde zitierten Verordnung steht im ellenlangen Vorwort sogar der Verweis auf die Verordnung, in der solche Zuschläge verboten werden.

Solange der Händler min. eine Bezahlmöglichkeit anbietet, die keinen Aufschlag kostet, dürfte das absolut rechtlich okay sein. Zusätzliche Bezahloptionen sind wie Extras bei einem Deutschen Autohersteller. Premium kostet extra...
Nicht richtig, auch wenn es in der Praxis genau so oft ungeandet vorkommt wie besoffen Autofahren, ist beides unzulässig.

Gruß
 
Registriert
17.12.2018
Beiträge
155
Punkte Reaktionen
55
Solange der Händler min. eine Bezahlmöglichkeit anbietet, die keinen Aufschlag kostet, dürfte das absolut rechtlich okay sein. Zusätzliche Bezahloptionen sind wie Extras bei einem Deutschen Autohersteller. Premium kostet extra...

Du verstehst es scheinbar immer noch nicht, worum es mir geht, deshalb nochmal deutlich und zur Klarstellung:
Der Aufschlag soll bitte im Angebot deutlich aufgeführt werden, so dass man danach seine Kaufentscheidung bzw. Überlegung richten kann. Von mir aus kann jeder noch so absurde Aufschläge auf seinen Preis schlagen, aber bitte DEUTLICH kennzeichnen. Ob ich dann das Angebot in Erwägung ziehe, ist ja meine Entscheidung. Ich mag aber gar nicht, wenn mir ganz am Ende kurz vor Kaufabschluß noch so ein "ach ja, da wär noch was.... wir berechnen ihnen da noch 10 % Nasengebühr, ist doch nicht schlimm, oder?" vor den Kopf gestossen wird. Das entspricht nicht meinem Verständnis vom Verhalten eines "ehrbaren Kaufmanns".
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.485
Punkte Reaktionen
2.005
Du verstehst es scheinbar immer noch nicht, worum es mir geht, deshalb nochmal deutlich und zur Klarstellung:
Der Aufschlag soll bitte im Angebot deutlich aufgeführt werden, so dass man danach seine Kaufentscheidung bzw. Überlegung richten kann. Von mir aus kann jeder noch so absurde Aufschläge auf seinen Preis schlagen, aber bitte DEUTLICH kennzeichnen. Ob ich dann das Angebot in Erwägung ziehe, ist ja meine Entscheidung. Ich mag aber gar nicht, wenn mir ganz am Ende kurz vor Kaufabschluß noch so ein "ach ja, da wär noch was.... wir berechnen ihnen da noch 10 % Nasengebühr, ist doch nicht schlimm, oder?" vor den Kopf gestossen wird. Das entspricht nicht meinem Verständnis vom Verhalten eines "ehrbaren Kaufmanns".
Solange man es vor dem Klick auf "Jetzt Kaufen" oder "Bestätigen" sieht, ist es doch okay. Man könnte es auch bei Zahlungsoptionen hinschreiben.
Als jemand der nach alter Väter Sitte Überweisung nutzt, ist mir eine klare und kurze Artikelbeschreibung wichtig. Ich will da nicht 3 Seiten Kleingedrucktes haben dass Zahlungsoption X Montag bis Freitag in Schaltjahren y kostet, weil ich mir den Käse sonst alles durchlesen muss für den Fall das sich irgendwo eine Fußangel versteckt. Die Zeit habe ich nicht.
 
Registriert
09.01.2012
Beiträge
2.185
Punkte Reaktionen
644
@Asmodeus,

Wenn er es im Angebotstext deutlich auffûhrt, dann stößt er ja geradezu die Behörden darauf, daß er gegen geltendes Recht verstößt und fordert alle Wettbewerber quasi dazu auf ihn abzumahnen.

Nur was will man jetzt machen? Strafrechtlich relevant ist das nicht. Die zuständigen Aufsichtsbehörden könnten zwar einschreiten, bringt dir aber nichts. Ihn zivilrechtlich auf Rückzahlung von 71 Cent verklagen?

Genau deshalb kommt das ja relativ häufig vor.

Gruß
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet