www.honscha.de

Petition für generelle Höchstgeschwindigkeit von 130 km/h auf deutschen Autobahnen gestartet

Dieses Thema im Forum "Plauderecke" wurde erstellt von DDresdner, 6. März 2019.

  1. jannys33

    jannys33 Registered User

    Registriert seit:
    2006
    Beiträge:
    6.600
    Zustimmungen:
    2.856


    Du sagst es Du! Andere können vllt. besser sehen. Von besseren reaktionszeiten, besseren Bremsen usw. will ich gar nicht anfangen. die Diskussion um das Tempolimit zeigt mir das es wohl nicht wichtigeres gibt.
     
  2. DDresdner

    DDresdner

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    4.211
    Zustimmungen:
    844
    In Deutschland kann nicht sein was nicht sein darf. Wild betritt wegen Wildzäunen nicht die Autobahn. Eine Rentnerin geht nicht einfach über die Strasse, da sie doch genau gesehen haben muss, dass sie es nicht vor dem Auto schafft. Bevor in Deutschland wegen eines urplötzlich eintretenden Hindernisses biologischer Art auf die Bremse getreten wird, HUPT man nach Verstreichen der ersten Schrecksekunde erstmal und wartet, ob die erwünschte Wirkung erzielt wird - erst DANACH folgt Plan B - die Bremse - und beim Passieren des Hindernisses wird selbiges dann nochmal angehupt.
    Nacht, Nebel, starker Sprühregen, Schneematsch - das alles macht einem RICHTIGEN deutschen Autofahrer mit Radaraugen auf der dritten Spur GAR NICHTS. Meine Eltern fahren GAR KEINE Autobahn mehr, meine Frau nicht mehr gerne und auch ich erlebe viele Überholmanöver als PS- und Geschwindigkeits-Krieg. Mindestabstand - Fehlanzeige. Blinken vorm Überholen - Fehlanzeige, Gegenseitige Rücksichtnahme - Fehlanzeige, Rechts überholen, wenns links grade nicht geht - natürlich.

    Diese ganzen deutschen Phänomene sind aber nichts Neues. Als ich vor 25 Jahren mit dem Rad und Gepäck nach Novalaise(Südfrankreich) gefahren bin, brauchte ich auf der Rückfahrt keine Landkarte und keinen Grenzpfahl um zu merken: Ich bin wieder in Deutschland. Unter all diesen Umständen hilft wahrscheinlich nur noch eins: Tempolimit.
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. März 2019
  3. jannys33

    jannys33 Registered User

    Registriert seit:
    2006
    Beiträge:
    6.600
    Zustimmungen:
    2.856
    Das glaube ich nicht. Das erhöht den IQ von 0,2 auch nicht.
     
    DDresdner gefällt das.
  4. IhasOuts

    IhasOuts

    Registriert seit:
    2018
    Beiträge:
    213
    Zustimmungen:
    96
    Ich hab nicht von mir gesprochen. Reaktionszeit und Bremsweg sind physikalische Notwendigkeiten. Wir fahren alle auch in der Dunkelheit auf der Autobahn über 100 km/h. Aber wir dürften es eigentlich nicht wirklich.
     
  5. DDresdner

    DDresdner

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    4.211
    Zustimmungen:
    844
    Da fällt mir ein Witz ein. Ein Autofahrer sieht nachts nicht wo es lang geht und fährt den Rücklichtern des Vordermannes mit hoher Geschwindigkeit hinterher. Auf einmal macht dieser eine Vollbremsung, der Hinterherfahrer fährt seinem Vordermann voll drauf, steigt wütend aus, läuft nach vorne, reisst die Beifahrertüre auf und scheißt den Armen zusammen "Sind sie bekloppt? Sie können doch nicht mitten in der Fahrt eine Vollbremsung machen!!!" - antwortet der :"Äh... tut mir leid, aber das ist hier meine Garage....".....
     
  6. Tobias Honscha

    Tobias Honscha Administrator

    Registriert seit:
    2001
    Beiträge:
    5.895
    Zustimmungen:
    1.437
    Ebay Username:
    eBay-Logo www.honscha.de
    Facebook:
    facebook Honscha.Muenzen
    Zum nächtlichen Rasen kann man sich diese Tabelle ansehen: (Anhalteweg)
    Anhalteweg = Reaktionsweg + Bremsweg! Fahrschule 2019

    Mit einem adaptiven Fernlichtassistenen kann man also auch nachts noch 200km/h fahren. Den Rest regelt Kollege Computer mit eingestelltem Radar.
     
  7. Fusselbär

    Fusselbär

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    5.746
    Zustimmungen:
    4.183
    Bei mir regelt eher Kollege Wachtmeister mit seinem eingestelltem Radar meinen Anhalteweg. :schaem:
     
    lightning, IhasOuts, FooFighter und 2 anderen gefällt das.
  8. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    2.960
    Zustimmungen:
    1.375
    So was habe ich tatsächlich mal erlebt, im Jahr 2000. Rückfahrt von einem Tagestrip (Besuch der Expo) mit einem gemieteten Reisebus. Ging früh um 4 Uhr an einem Samstag los, gegen 10 in Hannover gewesen und dann bis abends um 10 einen spannenden Tag auf dem Messegelände verbracht. Der Busfahrer fand es wohl auch ganz toll, weil er hat anscheinend nicht unterntags geschlafen, sondern den freien Eintritt (für Busfahrer) genutzt. Auf der Rückfahrt war nix los (Anfang August) auf der Straße, aber es hat trotzdem irgendwie länger gedauert als auf der Hinreise, obwohl kein Verkehr war (weil er wegen Müdigkeit schon mal vorsichtshalber etwas langsamer gefahren ist). Um 4 in der früh plötzlch Vollbremsung auf einem Parkplatz, weil er wohl einem anderen Fahrzeug gefolgt ist. Im Bus sind die meisten ohne Anschnallgurt unsanft aufgewacht (weil sie von den Sitzen geflogen sind). Anstatt einer Pause und kurz wegzunicken ist er sofort wieder auf die Bahn, ohne Kommentar, warum man denn grade auf dem Parkplatz war.
    Kurz vor der Heimat ist er dann in einer 20 km langen Dauerbaustelle (mit einspuriger Fahrbahn, Trennung nur durch reflektierende Leuchtpunkte in der Straßenmitte) mal eben "mittig" gefahren, d.h. eine Hälfte vom Bus links auf der Gegenfahrbahn und eine Hälfte rechts; jedesmal wenn tatsächlich mal Gegenverkehr kam hat er schwungvoll rüber gezogen (mindestens 3x habe ich mitbekommen, weil das Rattern der Leuchtpunkte unter den Reifen (und am Busboden) nicht zu überhören war, selbst im Schlaf). Zum Glück war in der Gegend nicht viel Verkehr, das hätte böse enden können. Am Montag drauf war in der Dauerbaustelle nicht mehr 80 sondern 60 wegen beschädigter Fahrbahnmarkierungen, und zwar für 3 Monate. Die Raser haben sich daran aber nicht gestört, genauso wenig wie sie sich an einem Tempolimit stören würden. Harte Strafen sind das einzige was halbwegs hilft. Ich kenne auch so einen Spezel, der sich furchtbar aufregt, dass er zum Urlaub in die Bretagne ab der französischen Grenze nur 160-170 fahren kann, weil es sonst zu teuer wird wenn sie ihn erwischen (wohlgemerkt bei Tempolimit 130 !). In Deutschland fährt er das auf der Bundesstraße (behauptet er zumindest, mitfahren tue ich bei dem nicht).
     
  9. DDresdner

    DDresdner

    Registriert seit:
    2002
    Beiträge:
    4.211
    Zustimmungen:
    844
    Kleine Sachaufgabe: Ein Münzhändler aus dem Ruhrgebiet fährt mit seiner Tochter in einem Ford nach Andorra um bei der Ausgabestelle Ware abzuholen. Er startet Sonntag abend 19:00 Uhr. In Paris legt er eine einstündige Pause zum Stadtbummel ein. In Andorra schlendert er 2 Stunden durch die Stadt. Die Zollabfertigung dauert 1,5 h. Dienstag früh um 3:00 ist er wieder zu Hause. Kann er diese Strecke in dieser Zeit ohne Geschwindigkeitsübertretungen schaffen, wenn er nicht schläft und keine Pinkel- und Essenspausen einlegt?
     
    Zuletzt bearbeitet: 11. März 2019
  10. numisfreund

    numisfreund Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    9.909
    Zustimmungen:
    9.123
    Ebay Username:
    eBay-Logo numisfreund1
    Nein, nur ein "Star" kann das … ;)
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden