Plauderthread: Diskussion zu den Saalauktionen

Registriert
14.12.2008
Beiträge
5.179
Punkte Reaktionen
6.902
Wir hatten ja das Thema schon öfters, dass seit Monaten die Preise für Top-Erhaltungen irgendwie keine Grenzen nach oben zu kennen scheinen. Hier mal ein ähnliches Beispiel, was ich jetzt erst bei Erhalt der Ergebnisliste gesehen hatte und das mich auch total überrascht hat.


Natürlich ist das Stück sehr gut erhalten. Aber trotzdem ist es nicht so extrem selten. Vor ein paar Monaten hat man solche Stücke noch für ca. 800 EUR Gesamtpreis bekommen, manchmal sogar günstiger. Dieses Stück kostet mit Aufgeld dann über 1.900 EUR! Einfach Wahnsinn.
 
Registriert
11.07.2008
Beiträge
26
Punkte Reaktionen
16
Hallo Foofighter,
ja, aktuell ist nur the sky the limit. Über das gesamte Preisspektrum habe ich ein anziehen der Preise verfolgt (und dementsprechent nichts mehr auf Auktionen bekommen). Ich habe für die nächsten Monate die Hoffnung, dass im "Mittelbereich" doch wieder ein normaleres Niveau erreicht wird, da die Leute wieder anderweitig ihr Geld ausgeben können (Reisen, Restaurant etc.). Nur beim High-End sehe mal keine Endspannung, was Rarität und Qualität angeht. Das dürfte wohl auf diesem Niveau bleiben, da einfach zu viel Geld im Umlauf ist...
Hat jemand die letzte ********* Auktion gesehen? Da war qualitativ gutes Kaiserreich dabei gewesen, was ich teilweise auf der Zweibuchstabenplattform bei einem gewissen Händler wiederfand (********* GmbH & Co KG - May 2021 Coin Auction) ab Los 1174.
 
Registriert
07.02.2015
Beiträge
153
Punkte Reaktionen
297
Ja, wohin hier die Reise geht, wird wirklich interessant.
Hier ein weiteres Beispiel aus dem Bereich Altdeutschland.

WAG Online oHG - Auction 120

Ja, der Taler ist selten und die Qualität ist top. Außerdem sind die eingesargten Münzen aktuell immer teurer.
Nur - der Käufer hat hier incl. Zuschlag nahe 5.000 € bezahlt. Im aktuellen AKS ist die höchste Qualität mit
einem LP-Preis versehen. Nur sehe ich da Preise bis max. 1.600 € + Zuschlag (von 2017).
Oder liegt es nur am Zusatz "PL" ? Der Preis von 2017 war allerdings auch für eine Münze in ähnlicher Qualität ("EA/Stgl.").
 
Registriert
08.03.2014
Beiträge
1.276
Punkte Reaktionen
2.240
100 ist bei den Kratzern schon sehr optimistisch. Mehr als 60 würde die ohne Slab selbst bei den Zweibuchstabenplattform nicht kosten.
Derweil ist Kaiserreich bei Gut Lynt durch, keine extremen Ausreißer meist, aber ein SS 20 mark Preuße 1871 ging dann doch für dicke 900 weg.
 
Registriert
11.08.2009
Beiträge
2.200
Punkte Reaktionen
1.199
Ja, wohin hier die Reise geht, wird wirklich interessant.
Hier ein weiteres Beispiel aus dem Bereich Altdeutschland.

WAG Online oHG - Auction 120

Ja, der Taler ist selten und die Qualität ist top. Außerdem sind die eingesargten Münzen aktuell immer teurer.
Nur - der Käufer hat hier incl. Zuschlag nahe 5.000 € bezahlt. Im aktuellen AKS ist die höchste Qualität mit
einem LP-Preis versehen. Nur sehe ich da Preise bis max. 1.600 € + Zuschlag (von 2017).
Oder liegt es nur am Zusatz "PL" ? Der Preis von 2017 war allerdings auch für eine Münze in ähnlicher Qualität ("EA/Stgl.").
Donnerschlag.
Mein Stück kam mir 2014 vor die Flinte, ehm den Mauszeiger.
Allerdings hat mir PCGS das Stück nicht eingesargt wegen angeblichen Plasticschmodder.

99PVC-Rückstände (Polyvinylchlorid) – ein Plastifizierungsmittel, das bei der Kunststoffherstellung eingesetzt wird und auf der Münze zu Beschädigungen der Oberfläche führt
Habe es danach mal in Aceton gebadet und könnte es ja nochmal einreichen. :rolleyes:
 
Oben