Plauderthread: Diskussion zu den Saalauktionen

Münzadler

Moderator Deutschland von 1871 bis 1948
Teammitglied
Registriert
07.02.2010
Beiträge
12.529
Punkte Reaktionen
5.203
Nun ja, bei der Frankfurter sind die Zuschläge bekanntlich auch eher niedrig. :D;)

Spass beiseite, aber als die ihre erste Neuauflage 2019 - 153. Auktion - mit Übernahme des Frankfurter Traditionshauses hatten, Sincona im Rücken, ich dachte damals die überrennen selbst die Osnabrücker.

Dann die "Online-Sparte" eines der Geschäftsführer mit Gut-Lynt, wohl als Pendant zur WAGO...

Okay, Rom ist auch nicht an einem Tag erbaut worden und Gut Ding braucht Weil.

Sry, ich schweife etwas zu sehr ab.
 
Registriert
20.04.2018
Beiträge
1.832
Punkte Reaktionen
1.516
Sind aber interessant die Abschweifungen.
Da haben sie aber noch einen langen Weg vor sich und ich bezweifle mal dass die Osnabrücker in Greifweite kommen werden
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
12.130
Punkte Reaktionen
12.120
Auch bei der 100. Höhn geht es teilweise hoch her. Los 2970, Uniform 1914 für 750 Euro zugeschlagen. Da werden sich zwei nicht gemocht haben.
 
Zuletzt bearbeitet:

Münzadler

Moderator Deutschland von 1871 bis 1948
Teammitglied
Registriert
07.02.2010
Beiträge
12.529
Punkte Reaktionen
5.203
Auch bei der 100. Höhn geht es teilweise hoch her. Los 2970, Uniform 1914 für 750 Euro zugeschlagen. Da werden sich zwei nicht gemocht haben.
Der Zuschlag bei dieser Münze, da eigentlich Massenware, ist mir auch besonders aufgefallen.

Als vor einigen Monaten ein Händler aus Hellas einen 14er in MS65 für 900,- eingestellt hat war das Nase rümpfen gross, heute ist der Preis in der Realität angekommen.
 
Registriert
20.04.2018
Beiträge
1.832
Punkte Reaktionen
1.516
Ich finde ja den Zuschlag von Los 2969 bemerkenswert hoch, für eine unterdurchschnittliche Erhaltung.
340 € plus Aufgeld
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
12.130
Punkte Reaktionen
12.120
Ich finde ja den Zuschlag von Los 2969 bemerkenswert hoch, für eine unterdurchschnittliche Erhaltung.
340 € plus Aufgeld
Darüber hatte ich mich auch gewundert. Schlechte Umlaufqualität, die ich zum reinen Materialpreis angesetzt hätte. Vielleicht hatte der Höchstbieter die seltenen Jahrgänge ( 92, 93 , 95 ) nicht richtig im Kopf. Aber um einen hiesigen Händler und Sammler zu ziteren. " Was nützt die grösste Seltenheit, wenn die Münze hässlich ist ".
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
12.130
Punkte Reaktionen
12.120
Ein interessantes Los auf der 100. Höhn war die Nummer 3009, ein oktogonales Gedenketui für Friedrich III ( Seinen Fritz wird Deutschland nicht vergessen ).
Preisschätzung 1800 Euro, Zuschlag 2500 Euro.
Dieses Etui wurde zuletzt auf der 81. Grün ( Los 4097 ) 2021 für 1600 Euro zugeschlagen.
Im Gegensatz zu den Luitpoldetuis ist das Friedrichetui wirklich selten. Wie beim Luitpoldetui wurden auch die Friedrichetuis privat hergestellt und vertrieben. Seit ich 2009 angefangen habe, den Markt zu beobachten, habe ich 6 Vorkommen registriert, wobei mit diesem Stück zwei Etui zwei Mal auf den Markt kamen, was alles in allem bedeutet, dass vier verschiedene Etuis auf Ebay, MA und im Auktionssaal in diesem Zeitraum erfasst sind.
 
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet