Prä Astronautik in der Numismatik

Registriert
10.12.2003
Beiträge
5.590
Punkte Reaktionen
1.201
Ebay Username
eBay-Logo mesodor39
Schwieriges Thema. Definitiv.

Anderes Beispiel aus meinem Beruf:
unterhält man sich mit erfahrenen Ingenieuren, so sind beispielsweise die Toleranzen der so genannten "Grabkammer" der so genannten "Cheops-Pyramide" bei der damals gewählten Bauweise (unvermörtelte Fugen, bei mehreren Tonnen schweren Granitblöcken) mit den heutigen Bauverfahren und dem heutigen Fachpersonal nicht erreichbar. Wir haben zwar die Technik, um die geringen Abweichungen festzustellen,
jedoch fehlt uns das Wissen und die Technologie, es den Menschen aus der Bronzezeit in Sachen Passgenauigkeit der Steine in Verbindung mit der Maßgenauigkeit des Raumes gleichzutun....

Sei es drum. Es gibt vieles, was uns die so genannte "Wissenschaft" nicht plausibel erklären kann....

Und solange das so ist, können und sollten auch andere Denkansätze angedacht werden....

Es war einmal, vor ganz, ganz langer Zeit. Noch vor der so genannten "Sintflut" (auch so eine Sache, die nicht als dummes Zeugs abtun sollte, nur weil es (noch?) keine definitiven "Beweise" gibt....

Stelle euch vor, man war damals nicht nur schon so weit, wie heute.... sondern noch ein wenig weiter...

Also ich sehe sowas wie eine Art Hubschrauber im Kopfschmuck der Herrschers / Gouverneurs....
Mond und Stern oberhalb des Rotorblattes deuten auf die Funktion als Fluggerät hin.....
Der Stempelschneider selbst, hat es nie gesehen.... irgendwann einmal.... tausende Jahre vorher, hat man es - noch zu Zweiten der Sumerer in Stein gemeißelt - wahrscheinlich auch aus mündlich überlieferten Sagen - nun, ca. 500 n. Chr..... weiß wahrscheinlich keiner mehr so genau, warum eine Krone so auszusehen hat, wie sie aussehen muss.... Tradition....
 

Anhänge

  • prae-A.jpg
    prae-A.jpg
    686,2 KB · Aufrufe: 537
Und ich denke bei diesem Thread eher an die Plauderecke...
 
Und mich wundert nicht mehr, dass hier im Forum mit der Zeit ein Zustand, der mehr und mehr der Totenruhe gleicht, eingekehrt ist......
 
Was die Münze betrifft:
Ich kenne sie nicht. Von wann und wo ist sie denn?
Welche Kultur, welche Mythologie liegt ihr zugrunde?
Das würde den sehr speziellen Kopfschmuck und die Sterne und Sichelmond-Symbole bestimmt besser erklären als Mutmaßungen über Außerirdische und Prä-Astronautik.

Was den Artikel von Pravda angeht:
Erinnert mich stark an den Film und die Serie Stargate bzw. Stargate SG1.

Ich finde es durchaus lustig, sich mit solchen Gedankenspielen auseinanderzusetzen. Aber glauben tu ich es erst, wenn ich ein Stück antiker Weltraumtechnologie in Händen halte ;)
Bilder, Reliefs und Münzbilder, die als Beweise oder Hinweise herangezogen werden sind meist außerhalb ihres historischen und kulturellen Kontextes dargestellt und als Einzelstücke in meinen Augen nicht aussagekräftig genug.
Die Menschen zu früheren Zeiten waren nicht dümmer als die heutigen Menschen. Teils genau das Gegenteil. Die mussten sich oft was einfallen lassen, auf das wir dank anderer Hilfsmittel gar nicht kommen. Die fugenlosen Mauerwerke der alten "hinterindischen" Kulturen (Khmer) oder der südamerikanischen Kulturen hat man teils sogar schon reproduzieren können.
Es gibt auch Projekte der "experimentellen Archäologie", die Fragestellungen des Pyramidenbaus plausibel beantworten konnten. Leider weiß ich im Moment keine Zeitungsartikel-Titel oder Filmtitel, aber es waren sehr interessante Beiträge, die ich gelesen bzw. gesehen habe (vor ca. 10 Jahren oder so...). Mit Außerirdischen hatte das alles aber nichts zu Tun, sondern nur mit schlauen Menschen die auf geniale Lösungen mit einfachen Hilfsmitteln kamen.

Die Serien Stargate SG1 und Stargate Atlantis habe ich übrigens mit sehr viel Freude angeschaut. Auch den Film Stargate (dessen Macher nix mit den Serien zu Tun haben (wollen)) habe ich im Regal stehen und mag ihn. Die Gedankenspiele der Art "Außerirdische waren auf der Erde und haben Spuren hinterlassen" finde ich toll. Mehr aber auch nicht.

Deswegen würde ich bei solchen Münzbildern und Reliefs und so weiter eher den kulturellen und historischen Zusammenhang ausleuchten wollen, bevor ich eher gewagte Thesen aufstelle.
 
Das ist eine sassanidische Drachme... genauer kann ich es so nicht sagen. Um 600 n. Chr. in etwa.
 
Und mich wundert nicht mehr, dass hier im Forum mit der Zeit ein Zustand, der mehr und mehr der Totenruhe gleicht, eingekehrt ist......

Und mit meiner Meinung, dass das Thema Präastronautik eher in die Plauderecke als in die Rubrik Antike Münzen gehört, werde ich quasi zum Totengräber des Forums....

Das will ich natürlich nicht auf mir sitzen lassen. Erwecken wir also das Forum wieder zum Leben, indem ein Moderatorenkollege den Thread bitte wieder zu den Antiken Münzen verschiebt.;)

PS: von einer Totenruhe im Forum habe ich ja noch garnichts mitbekommen....:eek2:
 
Zuletzt bearbeitet:
Und mit meiner Meinung, dass das Thema Präastronautik eher in die Plauderecke als in die Rubrik Antike Münzen gehört, werde ich quasi zum Totengräber des Forums....

Das will ich natürlich nicht auf mir sitzen lassen. Erwecken wir also das Forum wieder zum Leben, indem ein Moderatorenkollege den Thread bitte wieder zu den Antiken Münzen verschiebt.;)

PS: von einer Totenruhe im Forum habe ich ja noch garnichts mitbekommen....:eek2:

von dieser Totenruhe bekomme ich auch nichts mit. Komme mit Mühe einigermaßen bei den für mich interessanteren Themen mit, wenn ich täglich Zeit zum reinschauen finde. Nach ein paar Tagen erschlägt mich die Anzahl der Beiträge.
Und das ist nicht erst so, seit der Polymer-5er hier so heiß diskutiert wurde, sondern seit Jahren ein reges Diskutieren und Informieren.

Mit den Sassaniden kenne ich mich überhaupt nicht aus. Sind glaube ich eine persische Dynastie? Oder ein Reich, das zeitweise das Persische verdrängt hatte?
Ich glaube jedenfalls, dass auch schon die alten Römer an ihren Ostgrenzen ihren "Spaß" mit denen hatten und eine ständige Rivalität bestand.
Wenn es Leute unter uns gibt, die sich mit diesem Gebiet befassen, wäre ich für Erläuterungen der Bedeutung der einzelnen Zierelemente der Münze und des Kopfschmuckes sehr dankbar.
Es kommt ja auch keiner auf die Idee, in Zeus oder Jupiter dank des Blitzes oder des Blitzbündels den Urvater der Elektroinnung zu sehen und so darauf zu schließen, dass die alten Griechen und die alten Römer bereits mit Elektrotechnik zu tun hatten. ;)
 
Über die Kronen der Sassaniden (persisches Großreich) gibt es divese Fachliteratur. Offensichtlich hatte jeder König eine eigene.
 
Zurück
Oben
Sie nutzen einen Adblocker

Sicherlich gibt es Seiten im Internet, die es mit Werbung übertreiben. Dieses Seite gehört nicht dazu!

Aus diesem Grunde bitte ich Sie, Ihren Adblocker zu deaktivieren. Danke!

Ich habe den Adblocker für diese Seite ausgeschaltet