Raider, Twix und 1/2 Mark

Registriert
10.07.2011
Beiträge
1.457
Punkte Reaktionen
670
Ebay Username
eBay-Logo real_navada
Versehentlich sicher nicht, ich favorisere die Theorie, dass das Fortbestehen der 1/2 Mk eine Frage von Kapazitätsauslastung und Unentschlossenheit war. Natürlich will ich nicht halsstarrig sein, es wäre wirklich interessant hierzu Quellen zu finden. Eigentlich merkwürdig, dass sich noch nie jemand damit befasst zu haben scheint.

Das sehe ich ganz genauso. Daher bin ich geneigt dies bald zu ändern :)

Grüße,
JPN
 
Registriert
22.08.2009
Beiträge
7.060
Punkte Reaktionen
6.165
Siehe Überschrift. In einem EM Forum kam diese Frage zu dem Kaiserreich 1/2 Markstück auf.
 
Registriert
11.10.2013
Beiträge
383
Punkte Reaktionen
800
Hallo @Fusselbär! Hatte die gleiche Frage vor ein paar Jahren hier im Forum als Neusammler gestellt. Vielleicht findest du in dem Thread von damals ein paar brauchbare Infos: Raider, Twix und 1/2 Mark (leider hab ich keine Ahnung, wie man hier ordentlich intern verlinkt ... o, funzt ja doch!). Was damals von allen Beteiligten übersehen wurde: Die Stücke zu 1/2 Mark gab es nicht erst ab 1905, sondern schon mal 1894 - Neuguinea-Mark!
 
Zuletzt bearbeitet:
Registriert
11.09.2009
Beiträge
10.918
Punkte Reaktionen
9.444
Hallo @Fusselbär! Hatte die gleiche Frage vor ein paar Jahren hier im Forum als Neusammler gestellt. Vielleicht findest du in dem Thread von damals ein paar brauchbare Infos: Raider, Twix und 1/2 Mark (leider hab ich keine Ahnung, wie man hier ordentlich intern verlinkt ... o, funzt ja doch!). Was damals von allen Beteiligten übersehen wurde: Die Stücke zu 1/2 Mark gab es nicht erst ab 1905, sondern schon mal 1894 - Neuguinea-Mark!
Es ist immer wieder spannend, in die Tiefen des Forums abzutauchen, an den Thread kann ich mich noch gut erinnern. Mittlerweile fehlt mir nur noch das verflixte Fünfzigpfennigstück mit grossem Adler, um das ich bisher immer einen Umweg gemacht habe. Für den Preis bekommt man ja schon fast eine Doppelkrone. Na, mal sehen, was der Herbst so bringt.
 

Anhänge

  • J 7 1875 J Av.JPG
    J 7 1875 J Av.JPG
    501,8 KB · Aufrufe: 115
  • J 7 1875 J Re.JPG
    J 7 1875 J Re.JPG
    546,7 KB · Aufrufe: 116
  • J 8 1877 A Av.JPG
    J 8 1877 A Av.JPG
    241,5 KB · Aufrufe: 116
  • J 8 1877 A Re.JPG
    J 8 1877 A Re.JPG
    247,8 KB · Aufrufe: 120
  • J 16 1905 A Av.JPG
    J 16 1905 A Av.JPG
    620 KB · Aufrufe: 116
  • J 16 1905 A Re.JPG
    J 16 1905 A Re.JPG
    601,6 KB · Aufrufe: 116

chrisild

Sammler :)
Registriert
11.03.2002
Beiträge
4.179
Punkte Reaktionen
899
In der Tat erstaunlich, zumal das Münzgesetz, selbst das von 1909 , explizit "Fünfzigpfennigstücke" nennt. Vielleicht galt es, ein Signal zu setzen: Seht her, die auf Mark lautenden reichseinheitlichen Münzen sind aus Silber, die auf Pfennig lautenden aus "unedlem" Metall ...

Tschüs,
Christian
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
10.918
Punkte Reaktionen
9.444
Ob man sich eventuell am Halbfranken der Schweiz orientiert hat ?
 

bayreuth

Moderator
Teammitglied
Registriert
25.11.2007
Beiträge
3.422
Punkte Reaktionen
1.925
Ob man sich eventuell am Halbfranken der Schweiz orientiert hat ?
Die Halbfranken gab es aber schon ab 1850, lange bevor das Kaiserreich Gestalt annahm. Da hätte man sich ja schon von Anfang an daran orientiert, wenn das so wäre.
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
10.918
Punkte Reaktionen
9.444
Die Halbfranken gab es aber schon ab 1850, lange bevor das Kaiserreich Gestalt annahm. Da hätte man sich ja schon von Anfang an daran orientiert, wenn das so wäre.
Gute Frage, es wäre interessant zu erfahren, welche Einflüsse 1871- 74, als die Masse der neuen Münzen festgelegt wurden, massgeblich waren. Quendstedt schreibt 1871, dass man bei der Planung des Zehnmarkstückes eigentlich eine dickere Münze mit geringern Durchmesser ins Auge gefasst hatte, davon aber wieder Abstand nahm, da sich solch ein kleines Geldstück mit hoher Kaufktaft in Frankreich nicht bewährt hatte ( siehe die franzosischen Goldmünzen zu 5 und 10 Francs ).
Auch die Gründe für die Umgetaltung der Umschriften der Kronen und Doppelkronen ab 1874 ist durch eine erhalten gebliebene Verordnung belegt.
Über die anderen Nominale ist mir nichts bekannt, aber ganz sicher wird man auch dort mit verschiedenen Lösungen experimentiert haben.

Ich meine auch mal gelesen zu habe, dass man bei der Planung der Mark ursprünglich keine Halbstücke haben wollte, da dies altmodisch und prädezimal wirkte.
 
Registriert
11.09.2009
Beiträge
10.918
Punkte Reaktionen
9.444
Hallo @Fusselbär! Hatte die gleiche Frage vor ein paar Jahren hier im Forum als Neusammler gestellt. Vielleicht findest du in dem Thread von damals ein paar brauchbare Infos: Raider, Twix und 1/2 Mark (leider hab ich keine Ahnung, wie man hier ordentlich intern verlinkt ... o, funzt ja doch!). Was damals von allen Beteiligten übersehen wurde: Die Stücke zu 1/2 Mark gab es nicht erst ab 1905, sondern schon mal 1894 - Neuguinea-Mark!
Stimmt, ein sehr interessanter Hinweiss. Die Neu- Guinea- Münzen zeichnen sich nicht nur durch einen Groschen in " Pennygrösse " aus, sondern auch dadurch, dass die halb Mark schon 11 Jahre früher kam, als im Reich.
 
Oben