www.honscha.de

Riesen Sensation bei der nächsten Peus Auktion am 27.4.2018

Dieses Thema im Forum "DDR - Münzen" wurde erstellt von numis nr.1, 3. April 2018.

  1. numis nr.1

    numis nr.1

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    276


    Hallo,

    ich habe gerade den nächsten Auktionskatalog der Firma Peus durchgesehen. Die Nr. 1793 ist ein absolutes Spitzenstück was die Rarität anbelangt.

    50 Pf inkus von 1949 A in Aluminium ! 2x einseitig.

    Hat jemand von euch schon mal sowas gesehen ?

    Grüße
    Burkhard
     
  2. Uwe-11

    Uwe-11

    Registriert seit:
    2011
    Beiträge:
    941
    Zustimmungen:
    452
    Also die Frage ist, ob jemand so ein absolutes Spitzenstück, die Riesen Sensation, die Top Rarität schon mal gesehen hat ?

    Ich habe gerade meine Doppelten durchgeschaut und da war keiner dabei :(
    Bin mal gespannt wie viele positive Antworten hier noch so kommen....
     
  3. jannys33

    jannys33 Registered User

    Registriert seit:
    2006
    Beiträge:
    6.796
    Zustimmungen:
    3.237
    Die Stücke 1949 waren Proben 3-4 Stück sind bekannt? Und waren aus Aluminiumbronze!
    Warum sollten und vorallem inkus Prägungen in Aluminium auftauchen???
    Ich glaube wie so einige Proben usw. das solche Stücke nach 1990 entstanden sind.
     
  4. Srolly

    Srolly

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    467
    Zustimmungen:
    216
    Ich habe mal zur Prüfung zwei incuse Prägungen vom 2 Mark Preußen Wilhelm 1 bei Herrn Franquinet gehabt. Und er meinte, das es mit hilfe von MÜNZEN angefertigte Stücke sein können.
    Bei dem 50-Pfennig-Stück vermute ich, das es sich um ähnlich gelagerte Stücke handelt. 2M_Preußen_Wilhelm I_incus_rs.jpg 2M_Preußen_Wilhelm I_incus_vs.jpg
     
  5. numis nr.1

    numis nr.1

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    167
    Zustimmungen:
    276
    hallo,

    also:

    1. von dem 50 PF von 1950 in Bronze gibt es ca. 67 Millionen
    2. von dem 50 PF von 1949 in Bronze = Probe = exakt 8 Stücke laut Katalog
    3. von dem 50 Pf von 1949 in Aluminium auf größerem Schrötling und inkus 5-10 Stücke ? (weil ja bei so einer Rarität es immer ungefähr so viele sind ?)

    4. Meine Vermutung: da 1 PF + 5 PF + 10PF aus Aluminium sind = 50 PF TEST, wie das in Aluminium aussehen könnte ?

    Grüße Burkhard
     
  6. jannys33

    jannys33 Registered User

    Registriert seit:
    2006
    Beiträge:
    6.796
    Zustimmungen:
    3.237
    Und die Taucht nun nach 68 Jahren einfach mal so auf, ohne das je einer in der Zeit die mal entdeckt hat? Zumal die Münze seit Jahren umgezogen ist.
    Ich würde keinen Cent darauf bieten!
     
  7. Kronerogøre

    Kronerogøre

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    10.549
    Zustimmungen:
    8.860
    Zumal es mit den grossen Aluminiumsfuenfzigern, die in Weimar und im Dritten Reich gepraegt wurden auch ein Vorbild fuer eine grosse Alumuenze gibt. Aber wieso eine inkuse Praegung ?
    So ein Abschlag kann natuerlich auch erst 1958, bei der Vorbereitung des Alu-50ers entstanden sein.
     
  8. jannys33

    jannys33 Registered User

    Registriert seit:
    2006
    Beiträge:
    6.796
    Zustimmungen:
    3.237
    Ja das Frage ich mich auch, wenn ich was Teste dann doch nicht ~ Stück im Normalbetrieb wo vllt. mal so etwas bei raus kommen könnte.
     
  9. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    3.296
    Zustimmungen:
    1.815
    Nur mal theoretisch gedacht: Azubi oder junger Mitarbeiter am basteln macht sich ein Andenken (gab es nicht in der BRD auch einige Gefälligkeitsabschläge auf Sonderronden oder Material?) und segnet irgendwann mal das zeitliche. Der Erbe kennt sich entweder aus oder die Stücke werden zum Schleuderpreis vertickert an jemanden der sich auskennt...
    Damit könnten sich 68 Jahre schlüssig erklären.
     
  10. Kronerogøre

    Kronerogøre

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    10.549
    Zustimmungen:
    8.860
    In den USA tauchte vor ein paar Jahren ein Aluminiumabschlag eines Centstücks auf. Das Stück wurde Anfang der 1970er Jahre angefertigt, als man vorübergehend den Plan hatte, die Centmünze in Aluminium auszubringen, einen diesbezüglichen Bericht habe ich auch in den GN aus dem Jahr 1973 gefunden. Einer der damals beteiligten Mitarbeiter hatte ein Stück für seine Sammlung mit nach Hause genommen, die übrigen wurden eingeschmolzen,so dass es eine ( nicht mal kleine ) Sensation war, als die Münze nach seinem Tod dann auftauchte.
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden