www.honscha.de

Riesen Sensation bei der nächsten Peus Auktion am 27.4.2018

Dieses Thema im Forum "DDR - Münzen" wurde erstellt von numis nr.1, 3. April 2018.

  1. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    2.807
    Zustimmungen:
    1.298


    Die Geschichte vom Alucent stimmt, den gibt es tatsächlich.
    Soweit ich weiß war es ein Sicherheitsmann im Kongress der das Ding auf dem Flur gefunden hat, wo es einer der Abgeordneten der im Komitee für die Begutachtung der geplanten Münzen mit Zuständig war verloren hat.
     
  2. numis nr.1

    numis nr.1

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    157
    Zustimmungen:
    272
    hallo,

    ich habe auch so ein INKUSUM vom 50 PF - Stück der Bundesrepublik Deutschland, allerdings auf normalem Schrötling und nicht auf einem größeren Schrötling.

    Bei dem 50 PF INKUSUM der DDR von der Probe von 1949 A habe ich persönlich 3 Exemplare gesehen. Ich halte diese Exemplare für sehr selten.

    Das ist genauso, wie bei dem 5 Pf Stück der Alliierten Besatzung von 1945 D in Zink: bis 1983 wußte man nicht, ob so etwas überhaupt existiert. 1999 dann das zweite Exemplar in Aluminium auf einer Auktion: auch 1945 D und Alliierte Besatzung. Angeblich wurden laut Katalog 944.000 Exemplare geprägt. Nur niemand hat ein Exemplar. Es ist davon auszugehen, das es bis heute nur dieses eine Zink - Stück gibt und die dazugehörige Probe in Aluminium. Die 944.000 Stück sollten im Juni 1945 in München (D) geprägt werden, sind jedoch nie in die Tat umgesetzt worden. Ich suche seit 1999 das dritte Exemplar (Kupfer oder Kupfer - Nickel oder ein anderes Metall), ohne zu wissen, ob dieses überhaupt existiert oder gemacht worden ist. !

    Grüße
    Burkhard
     
  3. varukop

    varukop

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    2.104
    Zustimmungen:
    1.479
    Moin Moin,

    habe diesen Beitrag mit der in Beitrag #1 erwähnten "Tollheit" eben erst richtig wahrgenommen / verinnerlicht :D.

    Klärungsversuch zu den beiden KR-inkusen Stücken von Wilhelm I:
    Eine inkuse Prägung kann grundsätzlich nicht über normale Prägematrizen entstehen, da bei diesen die Münzbilder vertieft vorliegen und somit beim Prägen nur etwas Erhabenes ergeben können.
    Es gibt nur 2 nachvollziehbare Wege, die eine inkuse Prägung ergeben (können), deshalb vorab meine
    Frage: "Der sichtbare "Randstab" - ist der normal erhaben oder plan bis leicht negativ ?"
     
  4. pingu

    pingu Registered User

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    617
    Hallo,

    der Randstab ist doch völlig unerheblich bei dem Stück.
    Wenn ich sowas schnell "nachbauen" wollte würde ich (als nicht Lehrling in einer Automatendreherei) als 1. von einem normalen Stück den Randstab auf der Drehbank entfernen, mit etwas Polierpulver (vom Steineschleifer) und einem weichen Schwamm noch auf der Drehbank den Übergang zum Münzgrund glätten. Bis hierher hätte ich max. eine halbe Stunde gebraucht...
    Jetzt nehme ich eine runde Aluscheibe aus der Abfallkiste neben mir, gehe zur Presse und lege die Stücke passgenau übereinender. Vorher nicht vergessen zu entfetten - also nochmal zurück zur Flasche mit Aceton. dann flux die Stücke wieder übereinender und ab damit in die Presse! - Mist - schief eingelegt, daher eine etwas größere Aluscheibe als Unterlage und nochmals pressen... (wieder 15 Minuten weg....
    Jetzt noch die 2 Stücke wieder von einander getrennt, dazu kurz angewärmt auf ca. 250°C und ab damit ins kalte Ölbad. Der unterschiedliche Ausdehnungskoeffizient der beiden Materialien sprengt regelrecht den Drehabfall von meinem superduper Unikat.
    ...das ich mit einer passenden Storry (beim Opa gefunden - der war nach dem Krieg kurzzeitig bei der Münze und hat da am Bau der Garage mit rumgemacht...) gleich mal zum nächsten Auktionator bringe.
    Dieser als Experte erkennt sofort das Potential des Stückes und stellt es ohne Expertise gleich in den nächsten Katalog.
    Später werden die Experten in den Fachforen aufmerksam und erkennen sofort das Potential des auf jeden Fall echten, super seltenen fast Unikat - wo auch ohne kleinsten Hinweis in der Literatur mindestens 3 Stücke bekannt sind....
    Jippie - da rollt die Kohle :)

    Ich geh zurück an die Drehbank - und mach als nächstes eine Inkuse Prägung auf Silberblech von einem 1989iger Pfennig.... Wurden doch auch mindestens 2 Stück direkt von der Patritze geprägt, da die Herstellung dieser so super einfach ist....:p:p:p

    Grüße pingu


    ps: nicht zu erst nehmen...
     
    jannys33, Srolly, Uwe-11 und 2 anderen gefällt das.
  5. varukop

    varukop

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    2.104
    Zustimmungen:
    1.479
    Moin Moin "pingu",

    mir ist nicht ganz klar, was Du da alles tolles geschrieben hast, aber mir scheint, Du hast meinen Beitrag nicht aufmerksam genug gelesen !? und - Du bist zumindest schon mal ein "halbwegs er(n)st zu nehmender" Teufelskerl, was Du alles kannst (können würdest ?)
    Ich versuche, durch die vage Aussage von GF animiert, lediglich die Entstehungsursache der beiden Stücke von Srolly zu klären. Was es mit "dem Stück" (von "numis nr.1" ?) auf sich hat, darauf bin ich doch gar nicht eingegangen.
    p.s.: (bitte) wenigstens ein wenig er(n)st nehmen ! ;) :D
     
    Zuletzt bearbeitet: 27. April 2018
  6. pingu

    pingu Registered User

    Registriert seit:
    2009
    Beiträge:
    1.160
    Zustimmungen:
    617
    Hallo,

    zur Präzisierung: ich bezog mich ausschließlich auf das Stück zu dem dieser Thred erstellt worden ist....;)


    Grüße
    pingu

    pS: die Stücke von Srolly sollten m.M. nach in einem extra Thred behandelt werden....
     
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden