RV 5 Cent 2002 D geprägt auf 10 Cent 2002 ?

michel008

Schrottsammler
Teammitglied
Registriert
16.07.2004
Beiträge
2.401
Punkte Reaktionen
1.538
Hallo,

vor kurzen habe ich, wie ich finde, eine einzigartige Rondenverwechslung bekommen. Es handelt sich um eine 5 Cent Prägung auf schon einer fertig geprägten 10 Cent Münze. Die 10 Cent Prägung ist teilweise noch unter der 5 Cent Prägung zu erkennen !

Daten zum Stück:

5 Cent 2002 D
Gewicht: 4,10gr.
lässt sich nicht vom Magneten anziehen
Randriffelung: Ja, aufgrund schon mal geprägt als 10 Cent.

Bis jetzt ist mir nur ein, in der Art der Verprägung, ähnliches Stück bekannt, undzwar die RV 10 Cent auf 2 Pf. 65 D.

Was mich interessieren würde, kennt jemand noch so ein Stück ?

Aber guckt euch einfach mal die Bilder an.......
 

Anhänge

  • c.JPG
    c.JPG
    71,8 KB · Aufrufe: 242
  • d.JPG
    d.JPG
    47,8 KB · Aufrufe: 234
  • e.JPG
    e.JPG
    46,9 KB · Aufrufe: 235
  • h.JPG
    h.JPG
    65,5 KB · Aufrufe: 210
  • j.JPG
    j.JPG
    45,8 KB · Aufrufe: 196
  • f.JPG
    f.JPG
    9,5 KB · Aufrufe: 183
  • g.JPG
    g.JPG
    8,8 KB · Aufrufe: 178
  • i.JPG
    i.JPG
    24 KB · Aufrufe: 198
Registriert
17.10.2001
Beiträge
3.461
Punkte Reaktionen
86
Website
www.textdienstleister.de
Spannend. Anhand der Abbildungen lässt sich ahnen, dass das Original sich dazu eignet, das Fließen des Materials beim Prägevorgang studieren. Zum Beispiel: Wie weit sind Konturen des 10-Cent-Münze noch zu sehen, sind sie noch in der Originalgröße zu sehen oder auseinandergerückt? Wie erhaben bzw. wie vertieft sind die 10-Cent-Münzbild-Konturen im Münzgrund des 5-Cent-Stücke sichtbar, wie erhaben bzw. vertieft im Münzbild des 5-Cent-Stücks? Welche erhabenen und vertieften Teile der 5-Cent-Prägung sind wie deutlich zu sehen? Antworten auf diese und ähnliche Fragen vermehren das Verständnis fürs Zustandekommen mancher beim Prägen entstehender Merkmale.
 

michel008

Schrottsammler
Teammitglied
Registriert
16.07.2004
Beiträge
2.401
Punkte Reaktionen
1.538
Die Konturen die vom 10 Cent Bild noch zu erkennen sind, sind durch die Prägung vom 5 Cent Stempel natürlich platt gedrückt und haben sich logischerweise etwas ausgedehnt. Die Konturen sind weder vertieft noch erhaben. Allein das N und das T von Cent sind leicht vertieft im Münzgrund !
 
Registriert
21.02.2005
Beiträge
382
Punkte Reaktionen
39
Ebay Username
eBay-Logo thaikorat
20 Cent geprägt auf 5 Cent

Rondenverwechslung 20 Cent geprägt auf einem 5 Centstück
 

Anhänge

  • Bild 1560.jpg
    Bild 1560.jpg
    171,3 KB · Aufrufe: 165
  • Bild 1563.jpg
    Bild 1563.jpg
    214,2 KB · Aufrufe: 149
  • Bild 1569.jpg
    Bild 1569.jpg
    144,3 KB · Aufrufe: 165
Registriert
31.03.2005
Beiträge
4.332
Punkte Reaktionen
5.975
Ebay Username
eBay-Logo coin-watch
Das Funktionsspiel mit der kleinen 10 Cent Münze unter dem größeren 5 Cent Stempel ist mal elektronisch nachvollzogen worden.
Wunder ist, dass die kleinere Münze fast genau in der Mitte zu liegen kam und der Prägedruck sie soweit vergößert hat dass genau alle vom 5 Cent drauf ging :rolleyes:
Schade, dass der 5 Cent Stempel schon so stark abgenutzt ist, dass er eigentlich in den Schrott gehört.

FP-5-Cent.jpg
 
Registriert
10.12.2003
Beiträge
4.878
Punkte Reaktionen
489
Website
Website besuchen
Ebay Username
eBay-Logo mesodor39
.....Schade, dass der 5 Cent Stempel schon so stark abgenutzt ist, dass er eigentlich in den Schrott gehört.

Anhang anzeigen 23842

Dieses Problem ist bei Überprägungen (es sind keine Rondenverwechselungen, sondern überprägte Münzen) stets präsent: Weil 2 mal geprägt ist das Metall verhärtet. Die letzte Prägung ist weniger deutlich, als bei nicht überprägten Münzen.

Die Unterscheidng Echt/Falsch ist bei solchen Stücken extrem schwierig.

Vielfach ist es eine reine Glaubensfrage.

@brogi: Glückwunsch zu dem Stück!.
 

namibia

Guest
Registriert
31.01.2003
Beiträge
1.762
Punkte Reaktionen
1
Website
Website besuchen
Durch Einfluß von Druck steigt die Materialspannung, das Material wir härter und spröder. Denk mal ans Schmieden, da muß das Werkstück auch immer wieder zwischendurch weichgeglüht werden.

Gruß Michael
 
Registriert
31.03.2005
Beiträge
4.332
Punkte Reaktionen
5.975
Ebay Username
eBay-Logo coin-watch
Micheal, da hab ich mal von diesem Herrn Wieland, der für unseren deutschen Siegfried als Schmied gearbeitet hat gehört, dass Eisen (fast) immer glühend geschmiedet (bearbeitet) wird und daher nicht extra zwischen geglüht werden muss.

@ mesodor39, das mit dem aufgehärtetem Material ist mir geläufig, ganz besonders bei Messinglegierungen. Die Prägung ist aber ein Abbild des Stempels (siehe die Abdrücke der Gravuren) somit auch auf dem Münzengrund und der ist das Objekt meiner Bemerkung.
Das Stück von Brogi zeigt da ganz andere Züge :)
Da sieht man den Münzengrund als Abbild der Stempeloberfläche und die ist akzeptabel im Gegensatz zu dem Fünfer.

Aber Du sagst ja schon
Vielfach ist es eine reine Glaubensfrage.
 

jeggy

********
Registriert
25.01.2004
Beiträge
7.905
Punkte Reaktionen
305
Der gelbe Fünf-Cent-Bildträger kommt mir auch ziemlich komisch vor. Jedenfalls sehe ich da nicht mal ansatzweise eine geprägte Oberfläche...und zumindest ansatzweise müssten da entsprechende Merkmale erkennbar sein, oder?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben