www.honscha.de

Schlag gegen das Bargeld

Dieses Thema im Forum "Allgemeines" wurde erstellt von minted, 10. Mai 2015.

  1. redlock

    redlock

    Registriert seit:
    2003
    Beiträge:
    1.139
    Zustimmungen:
    517


    Muss aber einen geben ;)

    Zitat: ''Wir haben uns die Freiheit geschaffen, in einer Gesellschaft zu leben, die uns nicht vorschreibt, wie wir bezahlen müssen oder sollen, sondern wir können darüber frei entscheiden.''
    Richtig, und wenn mir die Stockholmer U-Bahn vorschreibt nur noch elektronisch bezahlen zu können, nimmt sie mir ein Stück Freiheit.
    So geht das nicht.

    Nebenbei, der Hauptgrund für das Verschwinden bzw. die geringe Nutung von Bargeld in Schweden liegt hauptsächlich an einer Sache:
    Die Riksbank hat die Bargeldversorgung vor Jahren privatisiert. Und die Unternehmen, die das tun, wollen Kosten senken und und Gewinn machen bzw. maximieren. Das ging, indem man die Gebühren für die Bargeldbeschaffung/-handhabung in die Höhe getrieben hat. Damit ist es für Firmen unattraktiv Bargeld anzunehmen. Mittlerweile kommen auch der Riksbank bedenken, ob das damals eine so tolle Entscheidung war.
    Und ja, die Bequemlichkeit der Schweden spielt bei der elektronischen Zahlung auch eine Rolle...
     
    GHS24 gefällt das.
  2. GHS24

    GHS24

    Registriert seit:
    2015
    Beiträge:
    1.419
    Zustimmungen:
    1.324
    Jetzt gehts erst richtig los mit der Barmonete bei uns.
    Absolut Klasse finde ich das dann bald solch einen Schein einen Gegenwert von nem Brot hat.
    Also zwei Scheine bekommen ich zusammen. Super, nen Brot mit Butter ist da drin.
    Langsam wirds ungemütlich.

    1923 läßt grüßen
     
  3. Seltengast

    Seltengast Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2008
    Beiträge:
    5.131
    Zustimmungen:
    6.009
    Wenn jetzt schon Bakterien auf Geldscheine als ein Argument herhalten muss... :lachtot: :lachtot: :lachtot:

    Was sagen denn da die vielen Bakterien auf der Oberfläche aller Mobiltelefone?
     
    Deichmann und Medaillenfreund gefällt das.
  4. numisfreund

    numisfreund Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2005
    Beiträge:
    11.288
    Zustimmungen:
    10.355
    Ebay Username:
    eBay-Logo numisfreund1
  5. Medaillenfreund

    Medaillenfreund

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    186
    Zustimmungen:
    151
    Dazu fällt mir Albert Einstein ein.
    Ich zitiere Ihn:

    " Es gibt zwei Dinge, die sind unendlich. Das Universum und die Dummheit vieler Menschen. Allerdings bin ich bei Ersterem nicht ganz sicher"
     
    GHS24 gefällt das.
  6. minted

    minted Foren - Sponsor

    Registriert seit:
    2013
    Beiträge:
    1.131
    Zustimmungen:
    789
  7. stroop

    stroop

    Registriert seit:
    2016
    Beiträge:
    368
    Zustimmungen:
    177
    Mal eine ganz "bescheuerte" Frage, die mir bisher keiner beantworten konnte. Passt vlt auch in den Goldthread. Habe es aber wegen des obigen Links hier reingeschrieben.

    Wenn jetzt die Grenze zum Goldkauf aufgrund Geldwäscheblabla auf 2000€ gesenkt wurde - kann derjenige nicht einfach, anstatt direkt für sagen wir 5000€ zu kaufen, jeden Tag eine Unze kaufen gehen und gut ist? Es wäre ja dann zur Zeit eben mehrmals eine Transaktion unter 2000€. Man stückelt halt nur mehr.
     
  8. Münzadler

    Münzadler Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2010
    Beiträge:
    10.374
    Zustimmungen:
    3.414
    Ja, täglich bis 1999,99 geht, aber lange Bestand wird diese neue Obergrenze wohl nicht haben.
     
  9. stroop

    stroop

    Registriert seit:
    2016
    Beiträge:
    368
    Zustimmungen:
    177
    Na dann so viel zu den hehren Zielen der Geldwäscheprävention.
    ... die Lücken sind ja scheunentorweit. Man kann auch einfach in den nächsten Laden gehen. Oder seine ganze Sippe einzeln losschicken.
    Man will vermutlich einfach nur mal sehen, wer wieviel hat oder kauft. Für den Fall, dass...

    Die Sache mit der Bargeld-Entwertung habe ich übrigens schon mal gelesen. Ich glaube aber nicht, dass der Bargeld-Kunde dann an der Kasse mehr bezahlen muss. Eher wird der Kartenkunde weniger bezahlen, und das begründet man dann mit nem "Einfachheits-Bonus" oder irgendnem andern Quark. Und über diese Schiene werden dann im Einzelhandel so lange die Leute Richtung Karte ge"nudged", bis die Einzelhändler sagen, dass sie kein Bargeld mehr annehmen, weil es so wenig Nachfrage dafür noch gibt, dass der Aufwand zu groß ist, ein solches Kassensystem zu führen.
    Das ist leider eine realistische Perspektive, die vermutlich insb. im linken/grünen Politik- und Meinungsbereich zunehmend ihre Fans haben wird.
     
    Zuletzt bearbeitet: 7. Dezember 2019
  10. bayreuth

    bayreuth Moderator Mitarbeiter

    Registriert seit:
    2007
    Beiträge:
    3.227
    Zustimmungen:
    1.693
    Theoretisch ja, aber das ist natürlich mehr Aufwand und damit auf jeden Fall teurer für denjenigen der das macht.
    Bei den heutigen Grenzen für Tafelgeschäft ist es ja auch so dass das als "einmalige" Transaktion sein soll, d.h. wer jeden Tag kommt wird irgendwann vermutlich auffallen und gemeldet werden von übereifrigem Personal (die Fachkräfte haben ja meistens einen Goldhändler in der Familie, da stört es keinen, ggf. komt man halt dann zu zehnt).
    Übereifriges Personal findet sich überall. Mir wurde mal in der Bundesbank um 2005 herum unzulässigerweise der Ausweis kontrolliert und die Daten notiert weil ich ca. 250 DM in DM-Münzen umtauschen wollte, mit der Begründung "Sie kommen ja öfter". Die Grenze für Ausweiskontrolle war aber 1000 Euro pro Besuch, und das "öfter kommen" hat sich auf je einen Besuch zur Ausgabe der neuen 10 Eurogedenkmünzen beschränkt, wo ich manchmal (!) eine Handvoll DM-Münzgeld (nie mehr als 30 Euro) von Arbeitskollegen oder Bekannten zum Umtauschen mitbekommen hatte, die nicht den Weg zur Bundesbank machen wollten, wenn ich eh manchmal dahin gehe.
     
    Muppetshow gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese Ihrem Erleben anzupassen und Sie nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn Sie sich weiterhin auf dieser Seite aufhalten, akzeptieren Sie unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden